Annika Kreft | Viviane Lohe

Can fiction become a blueprint for reality?

Hannah, Protagonistin der Serie 13 Reasons Why, begeht Selbstmord. Auf Kassetten, die sie an Clay schickt, gibt sie ihren Mitmenschen die Schuld daran. Wird die Serie einen Werther-Effekt hervorrufen wie 1774, als reihenweise junge Männer nach dem Vorbild von Goethes Roman den Freitod wählten?
Hannah, Protagonistin der Serie 13 Reasons Why, begeht Selbstmord. Auf Kassetten, die sie an Clay schickt, gibt sie ihren Mitmenschen die Schuld daran. Wird die Serie einen Werther-Effekt hervorrufen wie 1774, als reihenweise junge Männer nach dem Vorbild von Goethes Roman den Freitod wählten? , picture alliance / Everett Collection

Annika Kreft | Viviane Lohe

Reaktionen auf die TV-Serie 13 Reasons Why in einer Talkshow diskutieren

Die bei Teenagern populäre TV-Serie 13 Reasons Why zeigt, wie sich die Protagonistin umbringt, nachdem sie in der Schule gemobbt und vergewaltigt wurde. Eltern befürchten, dass der TV-Freitod Nachahmer haben könnte. Doch welche Auswirkungen kann Fiktion auf das „echte Leben haben? Oder ist die Serie ein guter Aufhänger, um auf Mobbingfälle und psychische Probleme aufmerksam zu machen? Das diskutieren die Lernenden in einer Talkshow.

Die Veröffentlichung der TV-Serie 13 Reasons Why (2017, Kasten 1), die auf dem gleichnamigen Roman von Jay Asher (2007) basiert, hat kontroverse Reaktionen hervorgerufen: Verbände, die sich der Suizidprävention widmen, sehen die Serie als willkommenen Aufhänger, mit dem sich psychische Probleme thematisieren und Selbstmord unter Jugendlichen vorbeugen lassen. Eltern, Psychologinnen und Schulen hingegen schlagen Alarm und befürchten Nachahmer (vgl. Pitzke 2017; Ströbele 2018). Diese Kontroverse steht im Zentrum dieser Unterrichtsidee: Die Schülerinnen und Schüler untersuchen Reaktionen auf die TV-Serie und den Umgang mit Mobbing, Vergewaltigung und Selbsttötung unter Teenagern. Die Unterrichtseinheit setzt die Kenntnis aller Folgen der ersten Staffel voraus. Da die Serie dreizehn Folgen umfasst, müssen die Lernenden aus Zeitgründen einige Folgen als Hausaufgabe (z.  B. in Peergruppen) ansehen. Die erste und letzte Folge sollten auf jeden Fall gemeinsam gesehen werden. Achtung, die Serie zeigt einige explizite Szenen, darunter eine schonungslose Darstellung des Selbstmordes der Protagonistin Hannah Baker. Den Lernenden sollte deshalb erlaubt sein, vor diesen kritischen Szenen den Raum zu verlassen, ohne dass ihnen dadurch Nachteile entstehen. Dazu wird die Folge vor diesen jeweiligen Szenen gestoppt und deren Inhalt von der Lehrkraft beschrieben, so dass die Lernenden eine Entscheidung treffen können.
13 Reasons Why die TV-Serie
13 Reasons Why die TV-Serie
13 Reasons Why.
Staffel 1. Netflix 2017.
13 Folgen.
Nachdem sich die 17-jährige Hannah Baker das Leben genommen hat, tauchen kurze Zeit später sieben Audiokassetten auf. Auf den beidseitig bespielten Kassetten beschreibt Hannah dreizehn Gründe für ihren Suizid und die ihres Erachtens dafür verantwortlichen Personen. Alle dreizehn Personen erhalten nach und nach die Kassetten, darunter auch ihr Mitschüler Clay Jensen. Clay war in Hannah verliebt und bereut es, ihr das nicht gezeigt zu haben. Er konfrontiert die anderen Personen mit den dargestellten Geschichten. Da es sich dabei um persönliche Ereignisse bis hin zu Straftaten handelt, möchten die meisten von ihnen jedoch verhindern, dass die Existenz der Kassetten bekannt wird.
Die Handlung verläuft somit auf zwei Ebenen: Zum einen beschreibt Hannah als Erzählstimme in Rückblenden, durch welche Umstände sie von einer glücklichen, hübschen und klugen Schülerin in eine Abwärtsspirale aus Verrat, Mobbing und Unverständnis gerät, die sie schließlich in den Selbstmord treibt. Zum anderen zeigt die Handlung um Clay, wie mit den Kassetten und deren Inhalten nach Hannahs Tod umgegangen wird.
Themen der Serie
Die Serie 13 Reasons Why knüpft an viele Themen an, die für Teenager wichtig sind: Es geht um Identität und Identitätsfindung sowie um Liebe, Freundschaft, sexuelle Orientierung und Erfahrungen. Drogen- und Alkoholkonsum und damit verbunden die Frage nach der Übernahme von Verantwortung spielen eine große Rolle. Im Zusammenhang mit dem Thema Mobbing im amerikanischen Schulsystem werden Außenseitertum, Beliebtheit, Queerness und sexuelle Orientierung thematisiert. Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung sowie deren psychische Folgen zeigen sich an der Figur der Hannah Baker, die in beiden Fällen Opfer wird. Der Suizid Hannahs wirft die Frage danach auf, wer Schuld an ihrer...
Unterricht Englisch
Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Unterricht Englisch abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Englisch Nr. 163 / 2020

Medienkompetenz: Fake realities

Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-13