Dietmar Kück

Hybridunterricht schulsystemisch entwickeln

Abb. 2: Zusammenspiel von Präsenzunterricht und Homeschooling, vgl. auch www.lernanwalt.de.
Abb. 2: Zusammenspiel von Präsenzunterricht und Homeschooling, vgl. auch www.lernanwalt.de.

Dietmar Kück

In Zeiten funktionierender Schule daran zu denken, dass sie wegen Corona möglicherweise wieder schließen muss, mag schwerfallen, wäre aber nicht unrealistisch. Damit in diesem Fall das Lernen zielführend weiterlaufen kann, müssen wir jetzt den Hybridunterricht entwickeln. Wie das schulsystemisch bewältigt werden kann, möchte ich hier skizzieren.
Initiierung einer Konzeption durch die Schulleitung
Solange die Schule noch mehr oder weniger normal in ihren üblichen Konferenzstrukturen funktioniert, bietet es sich an, ein schuleigenes Konzept für Hybridunterricht zu erstellen, eine Verzahnung also von Präsenzlernen und Homeschooling. Während Lehrer*innen in Zeiten des Präsenzunterrichts m.E. ihrer alltäglichen Unterrichtsarbeit nachgehen, muss der Anstoß zur Konzeption von der Schulleitung ausgehen. Das didaktische Thema übernimmt die didaktische Leitung und verortet den Arbeitsschwerpunkt bei den Fachleitungen denn in den Fachkonferenzen werden hierzu Details ausgearbeitet.
Die Fachschaft konzipiert Hybridunterricht
Die erste Aufgabe des Schulleitungsteams ist, im Rahmen der Terminplanung freie Ressourcen zu generieren, die den Fachschaften zugewiesen werden, damit diese die Details zu Hybridunterricht erarbeiten können. In der Fachschaftskonferenz setzen sich die Lehrer*innen in Jahrgangsteams zusammen und bearbeiten folgende Aufgaben1:
1. Sichtung des Printlernstoffes (klassische Inhalte)
2. Recherche: Welche digitalen Lernangebote existieren zu einzelnen Themen bzw. Lernschritten (Verstehenseinheiten)
3. Beurteilung und Schwerpunkt: An welchen Stellen sind digitale Inhalte lehrreicher, an welchen Stellen die klassischen Angebote? Welche klassischen Inhalte sind sinnvoller als die digitalen, welche können sinnvollerweise durch digitale ersetzt werden?
4. Skizzierung eines Lehrplans: Bereicherung des klassischen Lernstoffes durch digitale Inhalte
5. Voraussetzungen schaffen: Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden, um diese digitalen Inhalte einsetzen zu können?
6. Handlungsplan: Welche Lerneinheit initiieren wir dann, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind?
Mit Schritt 5 beginnt die Arbeit: die Lernbedingungen für unsere Schüler*innen so zu gestalten, dass die digitalen Inhalte genutzt werden können. Sobald die Voraussetzung erfüllt ist, wird Schritt 6 so lange wiederholt, bis der neue Lehrplanentwurf an Gültigkeit gewinnt welche digitalen und klassischen Inhalte funktionieren gut, welche eignen sich weniger und warum. Entsprechend wird das Konzept überarbeitet.
Abbildung 1 verdeutlicht die Wichtigkeit, dass digitale und klassische Lernangebote in ihrer Eigenart unterschiedlich sein können, aber für das Lernen miteinander verknüpft werden müssen, damit sie letztlich zum Lernfortschritt unserer Lernenden beitragen.
Digitale Inhalte schon jetzt im Unterricht einsetzen
Die digitalen Inhalte werden nicht erst im Homeschooling angewendet, sondern schon jetzt im täglichen Unterricht in der Schule. Das birgt eine Reihe von Vorteilen:
  • Die Schüler*innen lernen die Umgangsweise mit den digitalen Angeboten und können diese dann im Fall einer temporären Schulschließung anwenden.
  • Bei der Anwendung zeigt sich, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind oder was noch fehlt.
  • Die Lernenden erfahren die Wichtig- und Wertigkeit digitaler Angebote. Sie stellen auch fest, dass digitale Inhalte klausurrelevant sind.
Gleichfalls können die Lehrkräfte feststellen, dass einige digitale Inhalte in den Hausaufgabenbereich oder im Sinne von Blended Learning verlegt werden und dadurch im Unterricht freie Ressourcen geschaffen werden können. Ebenso zeigt sich, welche Unterrichtsszenarien digital und welche im Präsenzunterricht bearbeitet werden sollten. Abbildung 2 zeigt genau dieses wichtige Zusammenspiel von Präsenzunterricht und Homeschooling.
Systemische Verankerung
Aufgabe der Schulentwicklung ist es, dieses Vorhaben systemisch im Zuständigkeitsbereich der didaktischen...
On lernen digital
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

On lernen digital abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: On lernen digital Nr. 3 / 2020

Informatische Bildung

Kennzeichnung Premium-Beitrag aus der Zeitschrift "on. Lernen in der digitalen Welt" Hintergrund & Konzept Schuljahr 1-13