Szenisches Schreiben

Szenisches Schreiben

Praxis Deutsch | Ausgabe Nr. 260/2016

"Mach jetzt bloß keine Szene", sagen wir, wenn jemand besonders dramatisch zu werden droht. Aber wie geht das andersherum? Wie motivieren wir Schülerinnen und Schüler "auf Ansage" szenisch zu schreiben? Das Heft zeigt Methoden auf und liefert Schritt für Schritt-Anleitungen für spannende Möglichkeiten des Unterrichtens.

Inhaltsverzeichnis
Foto: Pexels/pixabay.com
Szenisches Schreiben zu Despereaux von Kate DiCamillo „Lieber Leser, du magst nun fragen …“
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-6

Die Maus Despereaux ist ein ungewöhnliches Tier: Ein Schöngeist, der sich für Musik und Literatur interessiert und nun bei den bösartigen Ratten im Kerker gelandet ist …

Dieses integrative Modell bietet unterschiedliche Herangehensweisen, sich produktiv mit dem Roman auseinanderzusetzen. Das szenische Schreiben ist dabei eine Methode von vielen: Die Schülerinnen und Schüler verfassen ein Interview mit einer Figur sowie einen Dialog zwischen zwei Figuren. Dabei werden auch Strategien zum Planen und Überarbeiten von Texten eingeübt. Szenisches Schreiben wird in diesem Modell mehrfach genutzt: Zum einen dient es der Interpretation und Reflexion des Textes, zum anderen ist es per se prozessorientierter Schreibunterricht. Des Weiteren werden kommunikative Fähigkeiten und Fertigkeiten trainiert.

Anhand eines selbstgewählten Themas werden Hörszenen geschrieben aus denen ein Stück entsteht Eine Klasse schreibt ein Hörspiel
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 7-8

In dieser Unterrichtseinheit schreiben und produzieren Schülerinnen und Schüler ein Hörspiel. Bei diesem Prozess greifen Schreibförderung, ästhetische Bildung und Medienkunde ineinander.

Die Schülerinnen und Schüler suchen sich ihr Thema selbst und schreiben dazu Hörszenen, aus denen ein gemeinsames Stück entwickelt wird. Letzteres kann als Hörspiel aufgenommen werden. Die Schülerinnen und Schüler sind in der Unterrichtseinheit Autoren, aber auch Dramaturgen, Regisseure, Tontechniker und Sprecher.

Kreative Wortneuschöpfungen als Ausgangspunkt für erste Monologe und Dialoge Vom Bild zum Wort zur Szene
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-10

Ausgehend von Bildern und Wortneuschöpfungen entwickeln Schülerinnen und Schüler Ideen für das Schreiben kurzer dramatischer Szenen. Diese Vorgehensweise hilft auch schwächeren Schülern, ihr kreatives Potenzial zu wecken und zu nutzen.

Diese Unterrichtseinheit vermittelt, wie Schülerinnen und Schüler über Bildimpulse und fantasievolle Assoziationen zu kreativen Wortneuschöpfungen gelangen, die dann als Ausgangspunkt für erste Monologe und Dialoge dienen und szenisch verarbeitet werden können. Sie eignet sich gut für heterogene Lerngruppen.

Szenisches Schreiben zu Romanauszügen, Film-Passagen und Blues-Titeln Pampa Blues
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-12

Im tristen Dorf Wingroden in der norddeutschen Provinz treffen Lena und Ben, beide vaterlos, aufeinander und verlieben sich – inklusive verschiedener Verstrickungen. Der Roman Pampa Blues dient in diesem Unterrichtsmodell als Vorlage, um ein eigenes Filmszenario zu erstellen. Die Mehrdeutigkeit literarischer Texte wird so erfahrbar.

Die Lernenden lesen sich in unterschiedlichen Lesearrangements überwiegend selbstständig mittels Print- und/oder Hörversion in die Handlung ein. Im Anschluss schreiben sie zu selbstgewählten Textpassagen dialogische Szenen, die zu Szenenfolgen oder -collagen zusammengefügt werden.

Einen Prosatext durch Perspektivenübernahme szenisch gestalten Im Westen nichts Neues
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-11

Ausgehend von einem Romanauszug aus Erich Maria Remarques Im Westen nichts Neues, entwickeln die Schülerinnen und Schüler Rollentexte zu Romanfiguren und formulieren diese Überlegungen szenisch aus. 

Durch die Auseinandersetzung mit der Zeit des Ersten Weltkriegs und die Perspektivübernahme gewinnen Schülerinnen und Schüler eine Außenperspektive auf die eigene Lebenswelt. Sie schulen ihr Reflexions- und Empathievermögen und entwickeln ein Rollenbild, auf deren Basis sie einen kurzen dramatischen Text verfassen, en sie schreibend in Szene setzen.

Ein Unterrichtsmodell zum „Szenischen Schreiben“ in der Oberstufe „Der Mensch ist das noch nicht festgestellte Tier“
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 11-13

Der dramatische Konflikt bildet den Kern des Szenischen Schreibens: Protagonist und Antagonist stehen sich unversöhnlich gegenüber. Anstelle einer klassischen Textanalyse nähern die Schüler sich diesem Unterrichtsthema, indem sie selbst kreativ werden und konflikthaltige Szenen zu Papier bringen. 

Die Schülerinnen und Schüler erschließen dramatische Formen aus produktionsorientierter Sicht durch Szenisches Schreiben. Die dem Unterrichtsmodell übergeordnete These bildet ein Nietzsche-Zitat, welches zu Beginn des Schreibprozesses als Prämisse genannt und anschließend in Verbindung mit selbst entwickelten Thesen gebracht und szenisch umgesetzt wird.

Szenisches Gestalten in Bezug zu Filmgenres Drehbuch, Trailer, Filmplakat
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 11-13

Die meisten Jugendlichen verfügen über ein breites Vorwissen zu Filmgenres. Dieses Modell macht diese Wissensbestände nutzbar: Die Schüler erstellen zu einem gewählten Genre Drehbuchauszüge, Trailer und Filmplakate. Mit dem Programm iMovie ist dieses Projekt relativ einfach durchführbar. 

Dieses Unterrichtsmodell aktiviert das bereits vorhandene Wissen der Schülerinnen und Schüler über Genrefilme, erweitert es und wendet es in Form eines genrespezifischen Filmprojekts an.