Florian Koch | jasmin Zielonka

Vom Manipulieren und Manipuliertwerden

Wie ein Sachverhalt medial dargestellt wird und wie wir über ihn sprechen, bestimmt ganz maßgeblich unsere Wahrnehmung der jeweiligen Thematik. Auch und besonders im Kontext der Klimadebatte lassen sich unterschiedliche Repräsentationsmuster, sog. Frames, rekonstruieren.
Wie ein Sachverhalt medial dargestellt wird und wie wir über ihn sprechen, bestimmt ganz maßgeblich unsere Wahrnehmung der jeweiligen Thematik. Auch und besonders im Kontext der Klimadebatte lassen sich unterschiedliche Repräsentationsmuster, sog. Frames, rekonstruieren., Disobey Art; Wojciech Wrzesien

Florian Koch|jasmin Zielonka

Politisches und mediales Framing in der Klimadebatte untersuchen

„Der großartigste Code aller Zeiten dürfte ‚Klimawandel lauten. (Ruhrkultur 2019)
Die Debatte rund um die Veränderungen des globalen Klimas wird bereits seit einigen Monaten äußerst kontrovers und emotional geführt und spaltet gegenwärtig die Gesellschaft. Handelt es sich um einen natürlichen Klimawandel oder um eine durch den Menschen verursachte Klimakrise? In der damit einhergehenden Debatte könnten die eingenommenen Positionen kaum unterschiedlicher sein. Gleiches gilt für die beiden Personen, die als zentrale Gesichter für die eine bzw. für die andere Position medial eingesetzt werden. Hier stehen sich die 17-jährige Schülerin Greta Thunberg aus Schweden und der amtierende US-amerikanische Präsident Donald Trump gegenüber.
Die Klimadebatte wird nicht nur äußerst emotional geführt, sondern wird auch durch den Einsatz von rhetorischen, stilistischen und argumentativen Strategien für politische Zwecke instrumentalisiert. Dabei kann Framing-Prozessen eine besondere Bedeutung zugesprochen werden (Infokasten).
Framing
Framing
ist der Gebrauch unterschiedlicher sprachlicher Formulierungen für ein und denselben Inhalt. Es führt dazu, dass bestimmte Informationen hervorgehoben oder ausgeblendet werden (vgl. Matthes 2014, S. 10), siehe z.B. die Formulierungsalternativen Das Glas ist halb voll und Das Glas ist halb leer. Folgende Darstellungsstrategien werden dabei eingesetzt: Aufbau, Fortführung und Vertiefung einer bestimmten Bildlichkeit, Fokussierung und Hervorhebung von Inhalten, Verzerrung oder Umkehrung von Sachverhalten sowie die Einbindung des Lesers durch emotionale Ansprache bzw. Emotionalisierung des Sachverhalts. Erklärfilme finden Sie unter www.youtube.com/watch?v=O6EpyCfjBkw (Ultralativ) und www.youtube.com/watch?v=VNsL30-AMmE (explain it).
Framing wird gegenwärtig viel diskutiert und gilt als äußerst umstritten. Gerade in der Politik und in den Medien gehört es zum festen Bestandteil unseres gesellschaftlichen Lebens. Darunter zu verstehen ist der Gebrauch unterschiedlicher sprachlicher Formulierungen und Repräsentationen für ein und denselben Inhalt, wobei die verschiedenen sogenannten Rahmen oder auch „Sinnhorizonte (Matthes 2014, S. 10) dazu führen, dass bestimmte Informationen hervorgehoben oder ausgeblendet werden und die Wahrnehmung der Rezipienten dadurch manipuliert oder gar verfälscht wird. Die beim Framing eingesetzten Frames können als Rahmen, als Gerüst oder als Code bezeichnet werden (Ruhrkultur 2019). Wie das eingangs aufgeführte Zitat verdeutlicht, kann dem Frame bzw. Code Klimawandel eine große Bedeutung zugesprochen werden, da er wenngleich im Alltagsgebrauch häufig über die Aussagekraft des Wortes nicht oder nur wenig nachgedacht wird sinnbildlich dafür steht, dass die Veränderungen des Klimas natürlichen Ursprungs seien und damit nicht vom Menschen verursacht würden. Der Einsatz des Wortes stärkt damit bewusst oder unterbewusst eine Position im Rahmen der Klimadebatte. Auf diese Weise wählen Menschen bereits durch die Wahl einer Formulierung eines Themas „manche Fakten aus, über die berichtet wird, und stellen andere in den Hintergrund, (Matthes 2014, S. 9).
Das Erkennen, Analysieren und Bewerten des Einsatzes von Framing ist für die Lebenswelt von Schülern äußerst bedeutsam, fördert es doch einen kritischen und bewussten Umgang mit Kommunikation und mit Medien und befähigt sie dazu, zu erkennen, wie Sprache in Form von unterschiedlichen Formulierungen unser Wahrnehmen, unser Denken und auch unser Handeln beeinflusst. Die Schüler sollen dafür sensibilisiert werden, Aussagen und Informationen nicht als gegeben hinzunehmen, sondern diese und die zugrundeliegenden Darstellungsstrategien kritisch zu reflektieren. Die Reflexion von Sprache ist dabei auch für den eigenen Sprachgebrauch bedeutsam, um kommunikative Missverständnisse oder Irritationen zu...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

Zur Bestellung

Fakten zum Artikel
aus: Deutsch 5-10 Nr. 62 / 2020

Formulierungsalternativen

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-10