Dirk Betzel

„Ich verböte Zigaretten“?

Dirk Betzel

oder doch lieber: „Ich würde Zigaretten verbieten?

In welchen Situationen verwenden wir den Konjunktiv II? Welche Funktion hat er und bilden wir ihn mit „würde oder wirkt das im Schriftlichen eher störend? Nehmen Sie solche Fragen zum Anlass, mit Schülerinnen und Schülern über den Gebrauch verschiedener Varianten des Konjunktivs zu diskutieren.

Der Konjunktiv gehört vermutlich nicht zu den beliebtesten Unterrichtsthemen. Nicht selten geht es im Unterricht vorwiegend um formale Aspekte, also z.B. um die Bildung korrekter Konjunktivformen. Nachfolgend wird ein anderer Weg vorgeschlagen. Ausgangspunkt ist ein stilistisches Problem, nämlich die auffallend häufige Wiederholung von würde-Formen in einem Schülertext. Die Schüler diskutieren über die stilistische Angemessenheit des Textes, probieren alternative Formulierungsmöglichkeiten aus und beurteilen anschließend die Angemessenheit überarbeiteter Textfassungen. Die Beschäftigung mit Varianten des Konjunktivs II (würde verbieten vs. verböte) dient somit der „Lösung eines zuvor aufgeworfenen Formulierungsproblems. Die Offenheit solcher Fragen eignet sich gut, um mit Schülern über die Wirkung bestimmter Gebrauchsvarianten ins Gespräch zu kommen.
Grammatisches Lernen wird im nachfolgenden Beitrag durch ein für Schüler nachvollziehbares (Handlungs-)Problem initiiert und motiviert (vgl. Rödel 2014) sowie mit pragmatisch bedeutsamen Fragen des Schreibens verknüpft (vgl. Feilke/Tophinke 2016). Diskussionspotenzial bieten insbesondere stilistische Fragen des Formulierens, die sich nicht mit richtig oder falsch beantworten lassen.
Einstieg und Problematisierung
Lesen Sie zum Einstieg den Text auf AB 1 Wenn ich Bundeskanzler/in wäre mit Ihren Schülern. Der Text stammt von einem Fünftklässler, der an einem Schreibwettbewerb teilgenommen hat. Motto: Wenn ich Bundeskanzler/in wäre Neben den sich wiederholenden Satzanfängen (Ich ) fällt die häufige Wiederholung der Verbform würde auf. Die Schüler notieren zunächst solche oder weitere Auffälligkeiten (Aufgabe 1). Falls die Lerngruppe die auffallenden Wiederholungen nicht bereits in Aufgabe 1 thematisiert hat, wird mit Aufgabe 2 ein stilistisches Problem aufgeworfen. Die Behauptung, die häufige Wiederholung von würde sei störend beim Lesen, fordert die Schüler zu einer Stellungnahme auf. Für stilistische Fragen des Formulierens gibt es zwar keine eindeutigen Normen wie etwa beim Rechtschreiben, trotzdem wird vermutlich eine Mehrheit die geballte Verwendung der würde-Formen als störend empfinden. Bevor sich die Schüler an die Lösung dieses Problems wagen, muss allerdings vorab geklärt werden, welchen Zweck diese würde-Formen im Text erfüllen.
Über die Funktion nachdenken
Mithilfe von Aufgabe 3 überlegen die Schüler, warum der Verfasser die Verbform würde so auffallend häufig verwendet. In diesem Schritt geht es weder um die Begrifflichkeit „Konjunktiv II (terminologischer Aspekt) noch um die Bildung des Konjunktivs (formaler Aspekt); es geht ausschließlich um ein Nachdenken, welche Funktion die würde-Formen in diesem Text erfüllen (funktionaler Aspekt). Die Schüler knüpfen dabei an ihr Sprachgefühl an. Mögliche Schüleräußerungen Ohne „würde klingt es so, als ob er das tatsächlich machen würde oder Er ist ja nicht wirklich Bundeskanzler, sondern das ist ja Angela Merkel sammeln Sie am besten an der Tafel. Sollte Ihren Schülern dieser Lernschritt Schwierigkeiten bereiten, kontrastieren Sie einen Satz des Textes (1) mit seinem Pendant im Indikativ (2) und arbeiten Sie die unterschiedliche Wirkung auf den Leser/Hörer heraus:
  • (1) Ich würde Zigaretten verbieten.
  • (2) Ich verbiete Zigaretten.
Am Ende dieses Schrittes kann die Bezeichnung Konjunktiv II fallen.
Nachdem sowohl die Wirkung häufig wiederholter würde-Formen als auch ihre Funktion thematisiert wurden, spitzen Sie das Problem zu: Einerseits benötigen wir diese Formen, um für den Leser kenntlich zu machen,...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Deutsch 5-10 Nr. 56 / 2018

Schriftlich formulieren

Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-10