Kerstin Metz

Beschreibst du oder erklärst du?

© iStock.com/Thomas Ragina

Kerstin Metz

Texte untersuchen Erklärsequenzen identifizieren

„Wieso? Weshalb? Warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm! Im Alltag begegnen uns vielfältige Situationen, die Fragen aufwerfen. Anschauliche Antworten auf so manch spannende Fragen finden sich in den Sachgeschichten der Sendung mit der Maus. Unter anderem dienen zwei dieser Sachgeschichten als Grundlage für das folgende Unterrichtsbeispiel. Aber wird hier tatsächlich nur „erklärt? Untersuchungen haben gezeigt, dass sich Erklärungen selten in Reinform auffinden lassen; stattdessen sind sie meist in übergeordnete Kommunikationsmuster eingebunden (vgl. Spreckels, 2009,1). Beispielsweise finden sich immer wieder Erklärsequenzen in Vorgangsbeschreibungen, einer Textsorte, die in den Bildungsplänen ihren festen Platz hat. Ob nun gerade beschrieben oder erklärt wird, lässt sich jedoch nicht immer eindeutig voneinander abgrenzen, handelt es sich doch um verwandte kommunikative Muster. Allerdings finden sich beispielsweise in der Operatorenliste (vgl. z.B. Bildungsplan Ba-Wü 2016, Sek. 1., Deutsch, S. 94) auf den ersten Blick recht unterschiedliche Erläuterungen dazu: So sollen beim Beschreiben Sachverhalte oder Zusammenhänge strukturiert und ohne Wertung mit eigenen Worten dargestellt werden, während beim Erklären ein Sachverhalt in einen Begründungszusammenhang gestellt oder etwas kausal schlussfolgernd hergeleitet werden soll. Nach dieser Auffassung liegt der Unterschied zwischen den beiden kommunikativen Mustern also im Begründungszusammenhang, der beim Erklären einen Verstehensprozess in Gang setzt.
Doch bleibt zu fragen, ob nicht auch beim „reinen Beschreiben Verstehensprozesse stattfinden? Eben dieser Frage geht das folgende Unterrichtsbeispiel nach und will hierbei die Sprachaufmerksamkeit der Schüler schulen und sie für die kommunikativen Muster Beschreiben und Erklären sensibilisieren, u.a. indem ein Text untersucht wird, in dem beide auftreten.
Beschreiben oder erklären?
Spannend, dieser Text über das unzerbrechliche Ei. Aber wo genau wird da eigentlich erklärt? Und diese Sachgeschichten, sind das nicht eigentlich Erklärvideos? Oder doch eher Vorgangsbeschreibungen?
Diese Fragen sind leitend für die folgende Arbeitsphase, in der die Schüler herausarbeiten, worin sich die beiden sprachlichen Formen Beschreiben und Erklären eigentlich unterscheiden.
Schreiben Sie zum Einstieg in das Thema zunächst die Überschrift von AB 1a/b Unzerbrechliches Ei, an die Tafel. Da Eier landläufig als äußerst zerbrechlich gelten, dürfte diese bei den Schülern für Irritationen sorgen und eine Diskussion auslösen, in die sie sich mit ihren Erfahrungen einbringen.
Haben die Schüler ausreichend diskutiert, bitten Sie einen nach vorne und geben ihm ein rohes Ei in die Hand. Er soll versuchen, das Ei in einer Hand über einer Schüssel mit den Fingern gleichmäßig zu umschließen und es zu zerdrücken (vgl. Anweisung auf AB 1a). Im Normalfall fällt dies schwer und die Schüler werden sich wundern. Danach leiten Sie zu AB 1a über und bitten die Schüler, den Text zu lesen. Nachdem Sie ihn mit den Schülern inhaltlich besprochen haben, teilen Sie AB 1b aus und erläutern die weiteren Aufgaben.
Damit auch schwächere Schüler dem Unterricht folgen können, bietet es sich an, leistungsheterogene Gruppen zu bilden. Es ist aber auch denkbar, die Rechercheaufgaben arbeitsteilig zu vergeben, sodass sich eine Gruppe nur mit dem Beschreiben und die andere Gruppe nur mit dem Erklären befasst.
Unzerbrechliches Ei
Unzerbrechliches Ei
Im Anmoderationstext auf AB 1 wird auf Informationen mit impliziten Erklärungen verwiesen, die sich im Text an zwei Stellen finden: Die Information in Z. 4f, dass das Ei keinerlei Beschädigungen aufweisen darf, impliziert, dass der Versuch mit einem beschädigten Ei nicht funktioniert. Der Hinweis in Z. 7, dass die Hand, mit der der Versuch durchgeführt, schmuckfrei sein muss, beinhaltet, dass das Ei ansonsten beschädigt...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Deutsch 5-10 Nr. 59 / 2019

Erklären

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-7