I. Harren/K. Kellermann

Gifttiere einmal anders oder: Was den Text zusammenhält

I. Harren/K. Kellermann

Wortbildungen als besonderes Mittel für Wiederaufnahmen

„Heutzutage kann jeder Mensch ob männlich oder weiblich selbst entscheiden wie ihr Leben später aussieht.
(Beispiel aus Peschel 2006: 179)
Das Beispiel illustriert auf anschauliche Weise, dass die sprachliche Wiederaufnahme von Referenten gar nicht so einfach ist. So passt das Pronomen „ihr im obigen Beispiel grammatisch nicht zum Referenten „Mensch. Neben der grammatischen Passung ist aber immer auch wichtig, dass ein Leser zweifelsfrei erkennen kann, welcher Referent gemeint ist.
Neben reinen Wiederholungen (erneute Verwendung von „Mensch) und Personalpronomen in ihrer jeweils passenden grammatischen Form („er bzw. hier im Genitiv „sein) gibt es aber noch eine ganze Menge weiterer Möglichkeiten zur Wiederaufnahme in einem Text (Infokasten).
In dieser Unterrichtseinheit wird daher erarbeitet, mit welchen Mitteln Referenten erneut thematisiert werden können. Besonders im Fokus stehen dabei die Herstellung von Referenzen über die Wiederholung von Worten (Rekurrenz), die Wiederholung eines Wortteils (partielle Rekurrenz) und Pro-Formen.
Sprachliche Beziehungen in Texten herstellen
Sprachliche Beziehungen in Texten herstellen
Texte zu rezipieren und zu produzieren ist in vielerlei Hinsicht eine höchst komplexe Aufgabe. Dabei stellt die Herstellung von sprachlichen Beziehungen in Texten ein entscheidendes Kriterium für das Gelingen dar. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in Texten erneut auf einen Referenten zu verweisen, also auf etwas, das benannt werden kann. Das kann zum Beispiel eine Person oder ein Tier sein oder irgendetwas anderes, für das ein Nomen oder Pronomen eingesetzt werden kann (Mut, Träume, Herbststürme, Seifenblasen ...). Alle solche sprach-liche Mittel, mit denen ein Referent wieder aufgenommen wird, sollen dem Leser verstehen helfen, dass es nun weiter thematisch um diesen Referenten gehen soll. Dass also z.B. weiter über Herbststürme oder über die Fischart Petermännchen geschrieben wird.
Wenn ein Text nicht nur verständlich, sondern auch stilistisch ansprechend und informativ gestaltet werden soll, möchte man vielleicht das Wiederaufnahmemittel noch weiter variieren. Es soll nicht nur zwischen Petermännchen, Fischen und den jeweiligen Personalpronomen abgewechselt werden, sondern zur Wahl stehen weitere Bezeichnungen wie Flachwasserfisch, Giftfisch, Meeresfisch...
Während eine Wiederholung eines Wortes oder einer Wortgruppe ein relativ sicheres und leicht verständliches Mittel ist, um den roten Faden im Text herzustellen (z.B. wird immer wieder „dieser Fisch geschrieben, das nennt man in der Textlinguistik totale Rekurrenz), liefern die Varianten Giftfisch oder Flachwasserfisch weitere Informationen. Die Bildung ist relativ einfach: Ein Morphem (ein Wortbaustein wie „fisch) wird beibehalten und zu einem Kompositum erweitert. Mit einer solchen partiellen Rekurrenz wird der Text stilistisch aufgelockert. Je nach Wortwahl schafft dieses Mittel eine eher fach-
liche Ausrichtung (Flachwasserfisch) oder eine etwas flapsigere Stilebene (dieser Glupschaugenfisch).
Gleichzeitig muss aber sichergestellt sein, dass ein Leser versteht, dass mit z.B. Flachwasserfisch in einem Kontext immer noch die Referenz auf die Fischart Petermännchen aufrechterhalten wird und nicht eine größere Gruppe von Fischen gemeint ist. Dies wird häufig über weitere Hinweise im Text geleistet, zum Beispiel über Demonstrativpronomen (dieser Flachwasserfisch).
Petermännchen, Fisch, Stachelfisch
Als Einstieg präsentieren Sie den Schülern ein Bild (Folie 7 ) von einem „Petermännchen mittels OHP oder Projekt-ionskamera. Dies führt sie einerseits zum Thema des ersten Sachtextes, andererseits werden spielerisch erste Bezeichnungsmöglichkeiten für das Tier aktiviert, welche im Folgenden eine zentrale Rolle spielen: Die Schüler beschreiben im ersten Schritt alles, was sie auf dem Bild wahrnehmen. Auch...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Deutsch 5-10 Nr. 60 / 2019

Wortbildung

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-6