Inga Harren / Anna-Maria Maier

Formulierungsalternativen: Literaturtipps

Inga Harren / Anna-Maria Maier

Auf diesen beiden Seiten finden Sie Vorschläge sowohl zur A.) weiteren wissenschaftlichen und didaktischen Beschäftigung mit dem Phänomen der Formulierungsalternativen als auch zu B.) Nachschlagewerken, die im Unterricht eingesetzt werden können, um die Arbeit an Formulierungen in den regulären Unterricht zu integrieren.

A.) Wissenschaftliche und didaktische Literatur
1) Ludger Hoffmann: Deutsche Grammatik. Grundlagen für Lehrerausbildung, Schule, Deutsch als Zweitsprache und Deutsch als Fremdsprache. Berlin: ESV 2016.
Funktionale Grammatik und Vergleiche mit Entsprechungen aus dem Türkischen
Die von Hoffmann mittlerweile in der 3. Auflage erschienene Grammatik wirft einen Blick auf Sprache, die von Funktionen im sprachlichen Handeln ausgeht. Dies rührt von der Ansicht, dass sich Grammatik nicht nur auf die Form der Sprache beschränken kann. Diese Perspektive führt u.a. dazu, dass Hoffmann statt traditioneller Termini wie beispielsweise „Personalpronomen funktionale Begriffe (hier: Personaldeixis) verwendet. Dadurch stellt er die Funktion z.B. bei „du (also einem Zeigeausdruck, der auf eine beteiligte Person verweist) in den Vordergrund. Auch der Aufbau des Werkes spiegelt den Leitaspekt, Grammatik als etwas Funktionales zu begreifen, wider. So präsentiert er systematisch seine grammatischen Umsetzungsmöglichkeiten in einer didaktischen Progression, welche unter der Perspektive der Vermittlung konzipiert ist. Die grammatischen Phänomene sind folglich unter funktionalen Aspekten wie beispielsweise „Redegegenstände formulieren, Gedanken formulieren“… gebündelt. Der neue Blick auf die sprachlichen Phänomene, die echten Beispiele, Zusammenhänge, zahlreichen Übersichten, Modellskizzen und der große Serviceteil sowie der Fokus auf die schulische Situation erweisen sich bei der Rezeption als sehr nützlich. Türkisch wird dabei als Referenzpunkt für viele Ausführungen genommen, was zum einen den Gebrauchswert für die Arbeit mit Mehrsprachigkeit und Formulierungen erhöht und zum anderen das deutsche Sprachsystem noch besser verstehen lässt.
2) Franz Januschek: Über SpracheSpielen: Einübung in die Kunst des Erwägens von Alternativen. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr 2018.
Januschek fasst in seinem Werk „Über SpracheSpielen nicht nur seinen bisherigen Forschungsstand zusammen, sondern führt diesen fort. Die genaue Betrachtung des Titels verrät dabei schon einiges über die Einstellung des Autors und den Inhalt des Buches: Mit dem Auslassen des Leerzeichens im Titel betont Januschek die Nähe von Sprache und Spiel, welche er auch bei Formulierungen sieht. Die lokale Präposition über ist als Aufforderung zu verstehen, die Grenzen von ernstem und spielerischem Sprachgebrauch zu überschreiten. Sein Zitat gegen Ende des Buches „[d]as Erwägen von Alternativen kann sich weder mit der Orientierung an der Realität begnügen, noch kann es sich aus ihr hinausphantasieren (S. 251) verdeutlicht seine Ausrichtung. Das Buch zeichnet sich durch seine methodische und thematische Vielfalt aus. In den sechs Kapiteln begegnet man einer Bandbreite unterschiedlicher Themen der Sprachwissenschaft und -didaktik wie z.B. dem Spielbegriff in der Verbindung von Sprache und Denken, dem Spracherwerb, der Sprachforschung Zudem zeichnet sich das Werk sowohl durch genaue Ausführungen als auch durch ungewöhnliche Betrachtungen und Verfahren aus, welche Möglichkeiten aufzeigen, sich mit dem Spiel der Sprache auseinanderzusetzen. So werden beispielsweise aufgrund Untersuchungen unterschiedlicher „Sprachbasteleien von Kindern didaktische Analysen eröffnet. Neben aktuellen Debatten lernt man zudem zwischen Realität und Fantasie die Sprachspielerei bei Formulierungen und das Sprachbewusstsein auf eine neue Weise kennen.
3) Enrico Garavelli; Hartmut E.H. Lenk (Hrsg.): Verhüllender Sprachgebrauch. Text-sorten- und diskurstypische Euphemismen. Berlin: Frank & Timme 2017.
Euphemismen eine...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

Zur Bestellung

Fakten zum Artikel
aus: Deutsch 5-10 Nr. 62 / 2020

Formulierungsalternativen

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13