Johannes Wild

„Es widert mich an ...“

Besonders Textvergleiche schärfen die Wahrnehmung für manipulative Strategien in Nachrichtentexten.
Besonders Textvergleiche schärfen die Wahrnehmung für manipulative Strategien in Nachrichtentexten., Quelle: Monster Studio/stock.adobe.com

Johannes Wild

Darstellungsstrategien in Nachrichtenmeldungen durchschauen

Eine wichtige Facette der Lesekompetenz ist die Fähigkeit, zwischen den Zeilen zu lesen und Darstellungsabsichten zu durchschauen, die ein Text verfolgt. Dies ist vor allem in Zeiten von Fake News eine Strategie, die über die Gegenstände des Deutschunterrichts hinausreicht. Im folgenden Beitrag soll gezeigt werden, wie die gleiche Nachricht durch unterschiedliche Darstellungsweisen verschiedene Wirkungen erzeugt.
In demokratischen Gesellschaften spielen medial vermittelte Informationen eine wichtige Rolle für die öffentliche Meinungsbildung. Allerdings können, insbesondere im Internet, Personen, Gruppen oder Institutionen leicht darauf Einfluss nehmen und die Meinung der Öffentlichkeit gezielt manipulieren, etwa durch die Auswahl der präsentierten Informationen oder die Art und Weise der Darstellung, sogenannte „Filterblasen. In der Regel geschieht dies durch Algorithmen, die beispielsweise auf Basis von Suchanfragen oder besuchten Seiten gezielt die Inhalte anzeigen, die dazu passen. Besonders augenfällig wird dies beispielsweise in aktuellen Diskussionen rund um das Thema „Migration. Das Interesse, uns eine Meinung über gesellschaftlich relevante Themen bilden zu wollen, macht uns anfällig für Einflussnahmen Dritter. Etwa zeigt eine Studie von Horne & Adali (2017), dass wir Meldungen eher zu glauben bereit sind, wenn sie unsere Meinung stützen oder bestätigen unabhängig davon, ob sie der Wahrheit entsprechen oder nicht. Schüler benötigen daher nicht nur Strategien der Bewertung der Relevanz von Informationen (Wissensbewertung), sondern müssen diese auch hinsichtlich der Art und Weise der Darstellung analysieren können (vgl. OECD, 2018, S. 3). Sie müssen rhetorische, stilistische und argumentative Strategien aus einer Metaperspektive heraus entschlüsseln können (vgl. Rosebrock & Nix, 2014, S. 20).
Solche Darstellungsstrategien erfüllen bei Nachrichtenmeldungen verschiedene Funktionen hinsichtlich der „Lesermanipulation, unter anderem
  • Emotionalisierung/Perspektivierung bzw. Subjektivierung eines Sachverhalts (z.B. der entsetzliche Schrei), um Ängste zu schüren, Mitleid zu erregen etc.,
  • Framing/Verzerrung der Mehrheitsverhältnisse (z.B. Erwecken des Eindrucks, die Meinung der Mehrheit würde vertreten) das gilt auch für die Metaphorik, die innerhalb einer Filterblase verwendet wird, sodass diese schwer zu durchschauen ist (z.B. Mi-grantenflut in Anlehnung an Sintflut, Afrikaner als Verallgemeinerung),
  • Parteibildung bzw. Vereinnahmung des Lesers (z.B. wir, uns),
  • Umetikettierung, um durch einen (neuen) Begriff eine Einstellung zu bewirken oder zu verändern (z.B. Auf-/Abwerten von Sachverhalten, etwa Asyltourismus statt Schutzsuche) sowie
  • die Art und Weise der Argumentation, um beispielsweise abzulenken, Schwächen des Gegners anzuprangern etc. (vgl. Tulodziecki, Herzig & Grafe, 2019, S. 2128).
Daneben hat auch die mediale Aufbereitung Einfluss auf den Rezeptionsprozess. So wird beispielsweise das Interesse von potenziellen Leserinnen und Lesern oft durch reißerische Überschriften, sensationelle Bilder oder knallige Farben erst geweckt und vom Informationsgehalt des eigentlichen Textes abgelenkt. Die Art der medialen Aufbereitung ist dann weniger durch den Inhalt als durch das Spiel mit der Sensationslust gesteuert. Bei Fake News ist es beispielsweise sogar so, dass der Text im Vergleich zur Überschrift häufig kaum neue Informationen bietet (vgl. Horne & Adali, 2017). Da die Darstellungsstrategien die Rezeption maßgeblich beeinflussen, geht die folgende Unterrichts-
idee zunächst von der Wirkung eines Textes auf den Lesenden aus und widmet sich erst dann einer genaueren Untersuchung der sprachlichen und medialen Mittel, die zu dieser beitragen.
Die Wirkung einer Nachrichtenmeldung erkunden
Aufgrund ihrer Kürze und medialen Inszenierung eignen sich Twittermeldungen gut, um in ein komplexes...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Deutsch 5-10 Nr. 61 / 2019

Leseförderung

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-10