Bettina Sieber

Vom Bild zum Wort zur Szene

Bettina Sieber

Ausgehend von Bildern und Wortneuschöpfungen entwickeln Schülerinnen und Schüler Ideen für das Schreiben kurzer dramatischer Szenen. Diese Vorgehensweise hilft auch schwächeren Schülern, ihr kreatives Potenzial zu wecken und zu nutzen.

Projekte zum szenischen Schreiben und Spiel sind im Unterricht an allgemein- wie berufsbildenden Schulen mannigfaltig durchführbar und gewinnen besonders im Kontext neuer Integrationsherausforderungen zunehmend an Bedeutung. Im Deutschunterricht können sie zur Hinführung oder Vertiefung der Dramentheorie und -analyse dienen, im interdisziplinären Projektunterricht der Erschließung komplexer Themen, der Entwicklung von Empathie und des ästhetischen Ausdrucks. Im Seminarkurs der gymnasialen Oberstufe geht die szenische Umsetzung einher mit der eigenständigen Erarbeitung und vertieften Reflexion des gewählten Themas.
Zu Beginn einer geplanten Eigenproduktion warten Lehrende wie Schülerinnen und Schüler gespannt auf Ideen, doch diese fließen nicht „von selbst. Wie führt man die Schüler an das Thema heran, offenbart ein Spektrum von Möglichkeiten und erwärmt sie langsam für Fragestellungen, die sie selbst entwickeln, modifizieren, präzisieren? Hier hat es sich bewährt, über Bildimpulse fantasievolle Assoziationen zu ermöglichen, die über kreative Wortneuschöpfungen zu ersten Monologen, Dialogen und Mini-Dramen bis hin zur ersten Szene führen.
Intention
Die Schülerinnen und Schüler am beruflichen Gymnasium, mit denen die hier dargestellten Vorgehensweisen entwickelt wurden, arbeiten in heterogenen Lerngruppen zusammen und weisen eine unterschiedliche Vorbildung aus Haupt- und Werkrealschule sowie Realschule oder auch des allgemeinbildenden Gymnasiums auf. Diese Unterschiede zeigen sich besonders deutlich in der für den Seminarkurs erforderlichen analytisch-wissenschaftlichen Schreibkompetenz, an deren hohe Anforderungen viele Schülerinnen und Schüler immer wieder scheitern und durch Misserfolge demotiviert werden.
Unsere Zielsetzung setzt deshalb daran an, durch szenische und theaterpädagogische, schriftliche und mündliche Übungen den Schülern zu zeigen, wie vielgestaltig und interessant unsere Sprache klingen und im Dialog funktionieren kann. Dadurch, dass neben den sachlich-objektiven Schreibstil das spielerische Ausprobieren verschiedener Ausdrucksweisen bis zum Dialekt tritt, gewinnen viele Schüler sichtlich wieder mehr Interesse und Freude am bewussten Umgang mit sprachlichen Mitteln und an der Reflexion ihrer Wirkung. Auch Schüler in Integrationsklassen mit sehr geringen Deutschkenntnissen können mit ihrer bruchstückhaften, oft grammatisch nicht korrekten, doch sehr lebendigen und eindringlichen Sprache das gemeinsame szenische Lernen bereichern.
Unterricht
Vom Bildimpuls zur ersten Versprachlichung
Bei der hier skizzierten Vorgehensweise dienen Bilder als Anlässe für das szenische Schreiben. Die Schülerinnen und Schüler sammeln Bilder für den Unterricht oder zeichnen sie zu einem selbstgewählten oder vorgegebenen Thema. Zum Thema „Was ist schön? brachten sie Naturposter (Meer, Berge), aber auch Bilder ihrer Traumstädte (Hochhäuser in New York), Erfolgssehnsüchte (z.B. in der Fußballarena) und überraschenderweise auch ein Foto der Großeltern mit: „50 Jahre gemeinsames Leben das ist doch schön. Nachdem jeder seine Auswahl im Kreisgespräch begründet und seinen Gedanken Luft gemacht hat, erfolgt ein für viele überraschender Schritt: Die Zuhörer werden danach befragt, was ihnen von den Ausführungen ihres Mitschülers im Gedächtnis geblieben ist. Gemeinsam kommt dabei eine Menge Gedanken zusammen, die zudem das als wichtig, subjektiv bedeutsam Empfundene, Eindrucksvollste in der Erzählung auf den Punkt bringen. Um dieses zu konservieren, werden die Schülerinnen und Schüler in einem dritten Schritt aufgefordert, diesen Kern in einem einzigen Wort, einem zwei- oder dreiteiligen Kunstwort, zusammenzufügen, einer...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

Jetzt gratis Testen!

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Praxis Deutsch Nr. 260 / 2016

Szenisches Schreiben

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-10