Urs Ruf

Lernen im Dialog über Gelungenes

Urs Ruf

Ein Unterrichtsbeispiel mit offenen Schreibaufträgen

Dieser Beitrag ist ein Plädoyer für Dialogischen Unterricht, der mittels offener Aufgabenstellungen die Frage „Wie machst du es? und damit das Kompetenzerleben der Schülerinnen und Schüler in den Mittelpunkt des gemeinsamen Lernprozesses stellt.

Denis ist kein Spitzenschüler. Ganz im Gegenteil. In Prüfungen schreibt er oft ungenügende Noten. Aber heute steht er im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Lehrerin hat unter den 25 Schülertexten zum Thema „Vorfreude? Vorfreude! ausgerechnet seinen Text als Vorbild für die ganze Klasse ausgewählt. Dieser Text, erklärt die Lehrerin, gefalle ihr, weil er eine ganz spezielle Qualität habe. Gefällt euch der Text auch? Warum? Denis liest seinen Text bereits zum dritten Mal vor. Seine Stimme wird von Mal zu Mal klarer und bestimmter. Seine Mitschüler hören ihm gespannt zu. Denis strahlt über das ganze Gesicht. Er genießt seinen Erfolg sichtlich.
Intention
Am Beispiel einer Lernsequenz zum Thema „Texte schreiben Qualitäten finden, in welcher der Text von Denis entstanden ist, soll gezeigt werden, wie Dialogischer Unterricht funktioniert und was für ein Mehrwert sich für das gemeinsame Lernen ergibt, wenn man der Schriftlichkeit bei der Gestaltung der Lehr- und Lernprozesse genügend Raum und Bedeutung gibt (Ruf/Gallin). Lehren und Lernen wird im Dialogischen Unterricht als Prozess des Verstehens und der Verständigung organisiert. Entscheidend ist dabei die Rückkopplung von Angebot und Nutzung (Fend).
In unserem Fall macht die Lehrerin mit ihrem Schreibauftrag das fachbezogene Angebot an die Schülerinnen und Schüler, über ihre Vorfreude auf die bevorstehende Klassenfahrt den Schullandheimaufenthalt nachzudenken. Doch die Art der Nutzung lässt sie offen. Die Schüler sollen nicht eine mehr oder weniger transparente Erwartung erfüllen, sondern sich die Sache selber durch den Kopf gehen lassen. Sie sind also zwar Objekt des Angebots, aber Subjekt der Nutzung dieses Angebots. Wenn die Lehrerin die Texte der Schülerinnen und Schüler dann liest und beurteilt, orientiert sie sichkonsequenterweise nicht an der Frage „Machst du es richtig?, sondern an der Frage „Wie machst du es? Auf der Suche nach Gelungenem stößt sie auf solche Texte wie den von Denis. Seine Idee der Nutzung ihres Angebots könnte für die ganze Klasse interessant sein. Darum macht sie einen Ausschnitt aus dem Text von Denis zum Musterbeispiel in ihrem nächsten Schreibauftrag (Abb. 1: Schülerarbeit ).
Macht man die je individuelle, von Schüler zu Schüler verschiedene, Nutzung zum Thema des Unterrichts, ist das Problem der Individualisierung entschärft. Das funktioniert aber nur, wenn genügend schriftliche Spuren der Nutzung vorhanden sind. Wenn sich Lehrerinnen und Lehrer, wie im Fall von Denis, tatsächlich für die Vielfalt der Nutzungen ihres Angebots interessieren, ist die Heterogenität in ihrer Klasse kein Hindernis, sondern eine Chance. Jeder Mensch sieht die Sache auf seine Weise, und je größer die Vielfalt der Sicht- und Handlungsweisen ist, desto mehr Gelegenheiten bieten sich einer Person, sich der Eigenart der eigenen Sicht auf die Sache bewusst zu werden und andere Sichten zu nutzen, um den eigenen Horizont zu erweitern oder sich abzugrenzen. Im aufschlussreichen Dialog mit einem interessanten Du, das sich im gleichen Handlungsfeld bewegt, entwickelt sich die Person zu einem selbstbewussten Ich, das um seine Eigenart weiß und das seine Möglichkeiten und Grenzen kennt. In unserem Beispiel ist Denis dieses interessante Du. Das gemeinsame Handlungsfeld der Klasse, zu der Denis gehört, ist der Schreibauftrag „Vorfreude? Vorfreude! zur bevorstehenden Klassenfahrt.
Unterricht
Dialogisches Lernen ist Lernen, das sich am Erfolg orientiert. Es wird strukturiert durch das Ich-Du-Wir-Prinzip (s. Merkkasten).
Dialogisch erworbenes Wissen basiert auf Erfahrungen
Dialogisch erworbenes Wissen basiert auf Erfahrungen
„Ich...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Praxis Deutsch Nr. 258 / 2016

Gemeinsam lernen – Umgang mit Vielfalt

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 4-8