Gunnar Fricke | Ines Heiser

Figurenbeschreibungen präzise formulieren

Gunnar Fricke | Ines Heiser

Sind Schülerinnen und Schüler aufgefordert, sich spontan zu Figuren, deren Charakter, Handeln oder Verhalten zu äußern, bewegen sich die Aussagen sehr oft auf einem recht schwachen Niveau; negativ verstärkend kommt hinzu, dass die Aussagen fast immer mit „Ich fand / Ich finde beginnen, was sprachlich und bezüglich einer präzisen Kategorie der Figurenbeschreibung nicht adäquat ist.
Analog dazu, dass Schüler bei der Textlektüre oft wenig darauf achten, welcher Zuverlässigkeitsstatus einer Aussage über eine Figur zugeschrieben ist, differenzieren sie in den Texten, die sie selbst über Figuren schreiben, die präsentierten Informationen meist ebenfalls kaum abhängig von der Quelle (Aussage der Erzählinstanz, Selbstaussage der Figur, Beschreibung durch Dritte).
Ein Qualitätsmerkmal gelungener Figurenbeschreibungen und -charakterisierungen besteht jedoch darin, dass zum einen deutlich zwischen direkten Textaussagen und Schlussfolgerungen aus indirekten Texthinweisen unterschieden wird und dass zum anderen zu erkennen ist, ob gesicherte Informationen oder subjektive Einschätzungen anderer Figuren präsentiert werden.
Voraussetzung für eine solche präzise Darstellung ist, dass die Lernenden nach der Lektüre die Art der Information über die Figur evaluieren und einordnen (vgl. auch das Modell von Fricke/Heiser). In Vorbereitung auf die Figurenbeschreibung können sie dazu z.B. eine tabellarische Übersicht anlegen, in der sie unterscheiden nach „belegten Informationen/Tatsachen „Meinung anderer Figuren „Schlussfolgerung aus Verhalten und Handlungen der Figur „meine Bewertung der Figur. Alternativ können entsprechende Informationen im Text mit unterschiedlichen Farben markiert werden. Bei der Kategorie „Schlussfolgerungen aus Verhalten und Handlungen müssen bei dieser Variante die Schlussfolgerungen, die die Schüler ziehen, zusätzlich am Rand eingetragen werden.
Erarbeiten Sie nun mit den Schülerinnen und Schülern, welche sprachlichen Mittel geeignet sind, um in einem selbst formulierten Text deutlich zu machen, welche Informationskategorie verwendet wurde (vgl. Regelkasten). Falls eine Unterrichtseinheit zur indirekten Rede nicht lange zurückliegt, knüpfen Sie hier an und wiederholen Sie das Vorwissen nur kurz, z.B. indem Sie den Regelkasten oder Materialien aus der zurückliegenden Einheit als Kopie vorlegen. Beginnen Sie ansonsten mit der Frage, wie man ausdrückt, dass eine Beobachtung von einer anderen Figur im Text stammt. Legen Sie den Lernenden dazu ein konkretes Beispiel aus dem zuvor gelesenen Text vor, z.B. „Wilbraham schreit seine Frau immer an. Die Information stammt aus zweiter Hand: Der personale Erzähler berichtet mit Ausnahme der Schlusssequenz aus der Perspektive des Reporters Hector, der dies übereinstimmend von den Nachbarn der Wilbrahams erfahren hat. Vollziehen Sie bei diesem ersten Beispiel noch einmal möglichst kleinschrittig den Analyseweg nach, indem Sie im Plenum erneut nach Quelle und Zuverlässigkeit der Information fragen: Woher stammt die Information? (von den Nachbarn, Mrs. Bowles und dem alten Mann aus dem Erdgeschoss); Ist die Information zuverlässig? (nur bedingt: Es gibt zwar zwei übereinstimmende Aussagen dazu, aber Hector selbst erlebt das Berichtete nicht mit und mindestens die Aussage von Mrs. Bowles ist offensichtlich darauf ausgerichtet, die Wilbrahams schlecht dastehen zu lassen). Erklären Sie noch einmal für alle die Schlussfolgerung: Solange eine Information nicht eindeutig belegt ist, sollte die Quelle ausdrücklich im zu schreibenden Text genannt werden. Die Schüler erhalten nun etwas Zeit, um sich in Einzelarbeit oder in kleinen Murmelgruppen Gedanken darüber zu machen, auf welche Weise dies geschehen kann. Sammeln Sie anschließend die Ergebnisse an der Tafel und ergänzen Sie ggf. fehlende Möglichkeiten. Erinnern Sie die Schüler an die Regeln der Redewiedergabe. Wiederholen Sie anschließend diese Abfolge für die...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Deutsch 5-10 Nr. 64 / 2020

Literarische Figuren

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht Schuljahr 5-10