Patricia Heindel und Jakob Fura

Pünktchens und Antons Körpersprache

Patricia Heindel und Jakob Fura

(Non)verbale Kommunikation deuten

Konflikten geht häufig eine verbale oder nonverbale Kommunikation voraus. Das Erkennen dieser Kommunikationsmuster ist eine Voraussetzung für ein Verständnis und damit einhergehend für eine Reflexion über die jeweiligen Parteien und den daraus entstandenen Konflikt – wenn nicht sogar Streit. Vielen Schülerinnen und Schülern fällt es schwer, die Körpersprache ihres Gegenübers zu lesen oder sogar zu deuten. Hier benötigen sie eine gewisse Beobachtungsgabe sowie Empathie, die in ihrer oftmals schnelllebigen Welt zu kurz kommt. Die Lösung eines Konflikts kann somit darin bestehen, diesen lautstark/mit Gewalt bzw. ihn gar nicht zu lösen.
Die vorliegende Unterrichtsidee konzentriert sich vor allem auf diese Kompetenzen des Beobachtens und Hineinversetzens in die Parteien sowie sich daraus ergebende Erkenntnisse, Aussagen zu deuten bzw. darüber zu reflektieren und diese Verfahren auf die Analyse von Literatur zu übertragen.
Umgesetzt wird dies durch das Deuten (non-)verbaler Signale anhand eines Comics. Die Schüler werden so sensibilisiert, sich auf (non-)verbale Kommunikation einzulassen, um anschließend beispielhaftKonfliktlösungsstrategien herauszuarbeiten und anzuwenden.
Ein Comicpanel betrachten
Als Einstieg in die Thematik wählen Sie ein Bild (Comic, Graphic Novel ), welches mittels der dargestellten Mimik und Gestik gut auf eine konfliktbeladene Situation schließen lässt und sich in Ihren bisherigen Unterrichtsverlauf einfügt. Die vorliegende Unterrichtsidee arbeitet mit dem Comic Pünktchen und Anton von Erich Kästner, illustriert von Isabel Kreitz.
Projizieren Sie den gewählten Comicausschnitt/Panel (Folie 1 ) zunächst verdeckt, danach decken Sie ihn Schritt für Schritt, Person für Person auf. Die Schüler betrachten das Dargestellte genau. Nach jedem neu aufgedeckten Bildelement haben die Schüler die Möglichkeit, die neuen Details genau zu entdecken und diese – unvoreingenommen von der Umgebung – zu registrieren. Mit der Methode der verzögerten Bildbetrachtung schulen Sie das gezielte Hinsehen und Erkennen von Details. Diese Aspekte – das Erkennen und später das Verstehen von Körpersprache – bilden die Grundlage für den Verlauf der Unterrichtseinheit.
Die Situation deuten
Nach dem vollständigen Aufdecken des Panels diskutieren die Schüler mit einem Partner mehrere Szenarien, die dargestellt sein könnten. Sie einigen sich auf zwei Möglichkeiten. Das regt dazu an, in alle Richtungen zu denken.
Als Zwischensicherung notieren die Schülerpaare ihre Ideen der zugrunde liegenden Szenarien auf je einer DIN-A5-Karte und heften diese an die linke Tafelseite. Sammeln Sie die Aufmerksamkeit der Schüler wieder, indem Sie in einem kurzen Unterrichtsgespräch die Karten an der Tafel sortieren, d.h. Dopplungen entfernen und ggf. thematische Gruppen bilden. Diesen Schritt kann auch ein Schüler moderieren.
Am Ende dieses Unterrichtsgesprächs lenken Sie die Aufmerksamkeit der Schüler auf die im Bild dargestellte Körpersprache. Der inhaltliche Input zum Thema Körpersprache hängt vom Vorwissen der Lerngruppe dazu ab, aber auch davon, wie tiefgründig Sie diesen Aspekt später im Unterricht weiter nutzen.
Die Körpersprache deuten
In einer zweiten Arbeitsphase sollen die Schüler die körpersprachlichen Signale erkennen, benennen und eine mögliche Deutung (hier können auch Fragen aufgeschrieben werden) formulieren. Dazu bietet es sich an, dass die Schüler mit einer Tabelle arbeiten. In der Deutung formulieren sie, welche Gefühlsregungen mit dem nonverbalen Signal verbunden werden könnten (AB 1 Ein Comicpanel deuten ).
Werten Sie diese Erarbeitung im Plenum aus. Einzelne Schülerpaare stellen je ein Ergebnis vor und notieren ihre Lösung in einer Tabelle an der Tafel/OHP. Dabei diskutieren die präsentierenden Schülerpaare ihre Ergebnisse jeweils kurz mit der Klasse und modifizieren diese ggf. Am Ende dieser Phase weisen Sie auf...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Deutsch 5-10 Nr. 54 / 2018

Literarisches Lernen: Konflikte untersuchen

Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-7