Karen Meusel-Durré

Mit Regeln und Ritualen

Karen Meusel-Durré

Spielräume für Ideen und Motivation zur Mitarbeit initiieren

Eine gute Vorbereitung der Sitzungen garantiert, dass unsere monatlich stattfindenden und für alle Lehrkräfte verpflichtenden Konferenzen effektiv sind und in der Regel nicht länger als 90 Minuten dauern. Vor den Konferenzen liegt jedem Teilnehmer ein kurzes digitales Konzept mit den Top-Themen und den bevorstehenden Terminen der nächsten sechs bis acht Wochen vor. Es besteht die Möglichkeit, vorab weitere Themen vorzuschlagen.
Konferenzen im Doppelpack
Da mit der Schule auch unser Kollegium immer größer wurde, entschieden wir uns, die Konferenzen zu teilen. Nun finden einmal im Monat an zwei hintereinander folgenden Tagen Konferenzen mit fast demselben Inhalt, aber unterschiedlichen Teilnehmern statt. Jeder kann entscheiden, welchen der beiden Termine er wahrnehmen möchte. Wir können so garantieren, dass alle die Gelegenheit zur Teilnahme haben. Zudem ermöglichen die geteilten Sitzungen mehr Gesprächsraum für einzelne Themen. Zusammengefasst werden die beiden Teilkonferenzen durch ein Protokoll.
Darüber hinaus werden in zwei Monate im Jahr die Konferenzen durch Fachbereichstreffen ersetzt. Zwei weitere Konferenzen werden so organisiert, dass auch unsere Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich EFöB (Ergänzende Förderung und Betreuung, früher Hort) mit uns Ideen schmieden können.
Feste Rituale für jede Konferenz
Wir beginnen jede Versammlung mit einer Neu-und-Gut-Runde. Abhängig vom Jahresverlauf, erfolgt eine spezielle Fragestellung oder es darf ohne inhaltliche Vorgabe erzählt werden, was für den Einzelnen gerade neu und gut ist. Nur derjenige, welcher etwas zu sagen hat und es möchte, äußert sich. Selbst auf den müdesten Gesichtern erscheint ein Lächeln, wenn über die Stilblüte eines Schülers berichtet wird, über eine besonders tolle Unterrichtsidee oder ein berührendes Erlebnis eines Kollegen.
Termine und kleine Hinweise sind vorab im Protokoll festgehalten, sie werden nur dann besprochen, wenn sie inhaltlich bearbeitet oder Aufgaben verteilt werden müssen. Denn: Lesen kann jeder von uns und es gibt Dinge, über die wir tatsächlich reden müssen.
Nach der Eingangsrunde folgt die Rubrik: „Was sonst noch gesagt werden muss. Diese Inhalte werden am Schluss der Sitzung behandelt oder wenn es thematisch passt.
In der Regel gibt es ein theoretisches Top-Thema, das von drei speziell vorbereiteten Kollegen bzw. Experten von außen vorgetragen wird. Sind Projekte vorzubereiten, gibt es eine vorbereitete Aufgabenmatrix, die zügig abgearbeitet wird. (Dabei wird darauf geachtet, dass jede/r Kollege/in im Lauf des Jahres in die Pflicht genommen wird.
Jedes Schuljahr führen wir zwei Projektwochen durch. Für diese müssen wir mehr Planungszeit in Konferenzen veranschlagen und schließen deshalb an zwei Nachmittagen im Jahr Schule und Hort ab 15:00 Uhr und bieten nur eine Notbetreuung an. Auch diese Sitzungen beginnen immer mit einem die „Stimmung verbessernden Ritual. Das kann ein Kennenlernspiel oder eine spielerische „Wertschätzungsrunde sein, die als Speed-Runden in wenigen Minuten ablaufen. Danach geht es in Arbeitsrunden auf Klassenstufen- oder Klassenteam-Ebene weiter. Da wir immer unter einem Jahresthema arbeiten, sind diese Themen auch Motto unserer Projektwochen. Die Sommerprojektwoche findet ihren Höhepunkt im Sommerfest. Die ersten Klassen gestalten das Programm für die Einschulung der ABC-Schützen. Die klare Zielstellung ermöglicht es allen Kolleginnen und Kollegen, ihre Ideen konzentriert zu entwickeln. Jedes Team erhält dazu vorbereitete Tabellen: 1. eine inhaltliche Aufstellung des Wochenablaufs, 2. eine personelle Aufstellung der Woche.
Für alle gibt es auf einem Flip-Chart eine Tabelle, in der der Material- oder der Finanzbedarf (das Limit wird im Haushaltsplan zu Jahresbeginn festgelegt) erfasst wird. Am Schluss gibt es eine kurze Präsentation und die Möglichkeit, personelle Engpässe gemeinsam zu...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 6 / 2016

Konferenzen – TOP vorbereitet?!

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-6
  • Autor/in: Karen Meusel-Durré