Gabriela Schwandner

„Lieber Leser, du magst nun fragen ...“

Gabriela Schwandner

Szenisches Schreiben zu Despereaux von Kate DiCamillo

Die Maus Despereaux ist ein ungewöhnliches Tier: Ein Schöngeist, der sich für Musik und Literatur interessiert und nun bei den bösartigen Ratten im Kerker gelandet ist Dieses integrative Modell1 bietet unterschiedliche Herangehensweisen, sich produktiv mit dem Roman auseinanderzusetzen. Das szenische Schreiben ist dabei eine Methode von vielen: Die Schülerinnen und Schüler verfassen ein Interview mit einer Figur sowie einen Dialog zwischen zwei Figuren. Dabei werden auch Strategien zum Planen und Überarbeiten von Texten eingeübt.

Das Buch spielt mit Strukturmerkmalen des Märchens (wie zum Beispiel sprechende Tiere, Gut versus Böse, typische Figuren wie die Prinzessin), wobei es die Strukturen aufbricht und die Eindeutigkeiten relativiert. Immer wieder bricht sich das Märchenhafte an der Realität und es verschränken sich die Ebenen. (Ein Beispiel: „Und was war mit Despereaux? Lebte er glücklich bis ans Ende seiner Tage? Nun, er heiratete die Prinzessin nicht, wenn es das ist, was du [dar]unter [] verstehst. Doch selbst in einer so seltsamen Welt wie der unseren kann eine Maus nun einmal keine Prinzessin heiraten. S. 244)
Es verarbeitet Elemente von Ritter- und Abenteuergeschichten, die Kinder dieser Altersgruppe präferieren. Es bietet mannigfache Identifikationsmöglichkeiten: die Maus, den Außenseiter, Opfer von Misshandlungen, Mädchen, Burschen usw.
Die Stoffe sind zahlreich und in der Lebenswelt der Kinder verortet: Ausgrenzung, Konflikte mit den Eltern, Liebe, Freundschaft, Mut, Feigheit, Hoffnung, Sehnsucht, Bosheit und Großherzigkeit usw. Auch hat das Buch „die Macht von Geschichten, „den Zauber des Lesens zum Thema. Die Autorin gestaltet einen stark auktorialen Erzähler, der sich immer wieder fragend, erklärend und zum Denken anregend an die Leserschaft wendet.
Besonders ansprechend ist das Thema Empathie, das immer wieder auftaucht. Indirekt: „Egal wie mächtig du bist [] du kannst nicht verhindern, dass die, die du liebst, sterben. Suppe zu verbieten und Ratten für geächtet zu erklären besänftigte das Herz des Königs. Daher müssen wir es ihm nachsehen. (S. 109) Oder explizit:
„Weißt du, was das Wort empathisch bedeutet? [] Es bedeutet, dass du, wenn man dich mit Gewalt ins Verlies führt, wenn ein großes Messer auf deinen Rücken gerichtet ist, wenn du versuchst, tapfer zu sein, dennoch in der Lage bist, für einen Moment an die Person zu denken, die das Messer hält.
Du denkst dann in etwa: Ach, die arme Mig, sie möchte so gern Prinzessin werden und denkt, das sei der richtige Weg. Arme, arme Mig. Wie muss man sich fühlen, wenn man sich etwas so verzweifelt wünscht? Das, lieber Leser, ist Empathie. (S. 181  f.)
Ein weiterer Aspekt, der mit dem oben erwähnten im Zusammenhang steht, ist der von Gut und Böse. In dieser Geschichte sind die Guten nicht vollständig gut und die Bösen nicht ausschließlich böse. Der Ratte bricht das Herz, als sie aus dem Licht verbannt wird, und das macht sie erst „böse (vgl. S. 103); die Träume Miggery Sows, eine Prinzessin zu werden, lassen sich mit einem leicht nachvollziehbaren Eskapismus angesichts ihres tristen Daseins als Sklavin erklären. Im Herzen der liebreizenden Prinzessin sind Stellen der Dunkelheit: „Die dunklen Stellen im Herzen der Prinzessin waren diese: eine sehr kleine, sehr heiße, brennende Kohle von Hass auf die Ratte, die verantwortlich war für den Tod ihrer Mutter. Und die andere Dunkelheit war ein gewaltiger Kummer, eine tiefe Traurigkeit über den Tod ihrer Mutter [] (S. 181); selbst im Helden ist eine kleine Stelle der Dunkelheit: das Zögern, als sein Vater ihn um Vergebung bittet.2
Im Text selbst werden immer wieder aus auktorialer und Figurenperspektive Fragen gestellt. Manchmal werden sie im Text direkt beantwortet, manchmal bleiben sie als Anregungen zur Reflexion und Weiterarbeit offen. In einigen Fällen gibt es ausweichende bzw. indirekte...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Praxis Deutsch Nr. 260 / 2016

Szenisches Schreiben

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-6