Jochen Heins

Alles Okay – ein Roman über das Auftauchen aus den Wellen der Einsamkeit

LaCour, Nina: Alles okay.München: Hanser 2019, 208 Seiten, 16 €.
LaCour, Nina: Alles okay.München: Hanser 2019, 208 Seiten, 16 €., © Hanser Verlag

Jochen Heins

Marin hat alles verloren, ihr bisheriges Leben ist zusammengestürzt und übrig bleibt die Angst, dass nichts wirklich von Bedeutung war: nicht die Berührung ihrer Knie unterm Tisch, nicht das Wäschefalten, nicht Tee, Kuchen und Gesang. War letztlich alles kein richtiges Zuhause?
Bereits als Kleinkind hat Marin ihre Mutter beim Surfen an die Wellen am Strand Kaliforniens verloren. Seitdem ist sie mit ihrem Großvater aufgewachsen, den sie liebevoll „Gramps nennt. Mit ihm lebt sie innig beisammen und doch hat jeder seinen Bereich, in den der andere nicht eindringt. So hat Marin die Zimmer des Großvaters bis zu dessen Tod in diesem Sommer nicht betreten. Der Sommer, in dem Marvin mit der Schule fertig wird: ein „Sommer des Um-die-Häuser-Ziehens, ein „Sommer des Spät-nach-Hause-Kommens (S. 130). Ein Sommer der Freiheit, bis Gramps sich im Meer das Leben nimmt und für Marin alles zu Ende geht.
Was für Marin zu Ende geht, muss man als Leser aus dem Wechselspiel von Jetzt und Rückblicken in die Monate Mai bis September nach und nach zusammensetzen. Rückblenden, die gespickt sind mit Marins Erinnerungen auch an ihre Kindheit in der Bay Area von Kalifornien. Jetzt, das ist Marins Wohnheimzimmer wenige Tage vor Weihnachten, in das sie nach dem Tod ihres Großvaters geflohen ist, um alles hinter sich zu lassen und das Unfassbare zu verdrängen. Doch 5000 Kilometer entfernt von der kalifornischen Wärme in New York State vereinsamt Marin, wird von ihren offenen Fragen eingeholt und fällt in die tiefschwarze Einsamkeit eines jungen depressiven Menschen.
Bis Mabel kommt. Mabel, ihre beste Freundin aus der Bay Area, deren Freundschaft im letzten Sommer zu einer Liebesbeziehung gewachsen war. Mabel, zu der Marin den Kontakt abgebrochen hat, bis diese nun vor ihrer Wohnheimtür steht.
Lebenslügen der Kindheit
Mabel eröffnet Marin wieder einen Zugang zu ihren Gefühlen und lässt sie zu dem Grund ihrer Verzweiflung vordringen: Nach dem Tod ihres Großvaters entdeckt Marin, dass er ihr alle Erinnerungen an ihre Mutter vorenthalten hat Briefe, Bilder, Gegenstände, alles. Indem er versucht hat, vor seiner Traurigkeit zu fliehen, hat ihr Großvater ihr alle Bruchstücke der Mutter genommen, die sie zum Erwachsenwerden gebraucht hätte und die der Kern ihrer verdrängten Einsamkeit waren.
Mit dieser Erkenntnis ist Marin gezwungen, Abschied zu nehmen von ihrem Bild des Großvaters, den sie geliebt und der sich als jemand Fremdes entpuppt hat. Sie muss die Zerrissenheit zwischen Hass und Sehnsucht zu ihm aushalten und verliert alles Vertrauen in ihre eigene Wahrnehmung und das Beziehungskonstrukt ihrer Kindheit.
Von dieser Verzweiflung und zugleich davon, wie Marin wieder aus den Wellen der Traurigkeit auftaucht, erzählt Nina LaCour. Ein beschwerlicher Weg zurück an Land.
Die Motive der Einsamkeit und der bitteren Erkenntnis über Lebenslügen der Kindheit werden in Jugendbüchern in vielfältiger Weise aufgegriffen. Nina LaCour gelingt es, sich in ihre Protagonistin einzufühlen, sie in ihren Gefühlen ernst zu nehmen und das Unfassbare so in Worte zu fassen, dass es Jugendlichen zugänglich ist. Sie stellt dabei das zutiefst Menschliche heraus und vermittelt den Lesenden das Gefühl, mit eigenen Emotionen nicht alleine zu sein. Zugleich gibt sie Hoffnung, dass es gelingt, wieder aufzutauchen und Nähe zulassen zu können. Die poetisch leise Sprache und die Eröffnung fremder Erfahrungsperspektiven bieten für den Literaturunterricht ab Klasse acht viele Möglichkeiten, auf sprachlicher und inhaltlicher Ebene dem Prozess der Ablösung von der Kindheit nachzuspüren.
Leseprobe
Leseprobe
„Ich war einsam, sage ich.
[] Bevor ich weiß, was los ist, zieht Mabel mich an sich. Vage erinnere ich mich, wie es sich anfühlt, in den Arm genommen zu werden. [] Sie hält mich so fest, dass ich mich nicht bewegen kann, also lege ich den Kopf an ihre Schulter und versuche, ganz stillzuhalten, damit sie mich nicht...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

Jetzt gratis Testen!

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Praxis Deutsch Nr. 283 / 2020

Youtube

Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 8-10