Katrin Manz & Jan Standke

Können Mörder weinen?

Katrin Manz & Jan Standke

Moralische und symbolische Dimensionen des Bösen im Roman Der Mörder weinte

Wo liegen die Grenzen zwischen dem moralisch Guten und dem Bösen? Kann jemand, der sein Leben lang Böses getan hat, noch ein guter Mensch werden? Die französische Autorin Anne-Laure Bondoux erzählt von einem Jungen, der sich diesen Fragen stellen muss, nachdem seine Eltern getötet wurden und der Mörder an ihre Stelle tritt.

Gibt es Menschen, die ausschließlich „böse sind? Schon der Titel des Romans der Autorin Anne-Laure Bondoux, die in Deutschland mit dem Buch Die Zeit der Wunder (2011) bekannt wurde, weckt daran Zweifel. Kann denn jemand, der zum Weinen in der Lage ist, wirklich nur böse sein?
Bondoux Roman ist stilistisch sparsam erzählt, offenbart jedoch bei genauer Lektüre eine differenzierte Symbolebene. Eine klare zeitliche Einordnung des Geschehens findet nicht statt. Erst im Verlauf der Geschichte ist zu erkennen, dass die Handlung wahrscheinlich im 20. Jahrhundert angesiedelt ist. Der Roman führt daher anhand der ungewöhnlichen Verbindung zwischen dem Mörder Angel und dem Jungen Paolo an zeitlose moralische Grundfragen heran: Wo genau liegen die Grenzen zwischen dem Bösen und dem Guten? Sind die Grenzen fest gezogen oder verschieben sie sich je nach Betrachtungsweise? Kann jemand, der sein Leben lang Böses getan hat, ein guter Mensch werden? Und wie geht die Gesellschaft „gerecht mit Schuld um? Der Mörder weinte gibt auf diese Fragen keine einfachen Antworten. Der Roman zeigt stattdessen, wie sich anfänglich schematisch als gut oder böse charakterisierte Figuren je nach Perspektive verändern und die Grenzen zwischen den moralischen Zuschreibungen durchlässig werden.
Das Böse in Der Mörder weinte ist widersprüchlich: Nicht nur der Name des Mörders (Angel = Engel; Alegría = Lebensfreude) stellt einen Kontrast zu Angels bösen Taten dar, sondern auch die allmähliche Übernahme der Vaterrolle für Paolo. Angels moralische Entwicklung verläuft dennoch nicht bruchlos: Als er durch Luis Verhalten seine Beziehung zu Paolo gefährdet sieht, plant er, den Konkurrenten zu töten. Der moralische Kontrast zwischen dem bösen Mörder und dem guten Luis verschwimmt jedoch, als Luis Paolos Vertrauen schwer enttäuscht.
Der Mörder weinte (frz. 2003/dt. 2014)
Der Mörder weinte (frz. 2003/dt. 2014)
Der fünfjährige Paolo Poloverdo lebt mit seinen Eltern abgeschieden von der Zivilisation im kargen Süden Chiles. Eines Tages tötet Angel Alegría, ein Mörder auf der Flucht, Paolos Eltern. Trotz seiner Tat hat er Mitleid mit Paolo und kümmert sich von nun an um ihn. Ein Jahr später lässt sich der gebildete und kultivierte Luis Secundo in der Nähe nieder. Auch er fühlt sich für Paolo verantwortlich und so lebt der Junge mit den gegensätzlichen Männern, die um seine Gunst konkurrieren. Bei einem Ausflug nach Valparaíso verrät Luis seine Freunde, indem er mit Délia, der schönen Tochter eines Wirts, heimlich die Stadt verlassen will. Da Angel in der Stadt als Verbrecher erkannt wird, müssen er und Paolo fliehen. Auf dem Heimweg treffen sie den alten Holzfäller Ricardo. Angel erkennt, dass Paolo bei Ricardo besser aufgehoben ist als bei ihm und verlässt nachts heimlich den Wald. Bei einem Polizeieinsatz im Wald kommt Ricardo unschuldig ums Leben. Kurz darauf wird Angel gefasst, inhaftiert und schließlich zum Tode verurteilt. Paolo wächst bis zur Volljährigkeit unter der Obhut des Staates auf. Als er Angel besuchen möchte, erfährt er, dass der Mörder kurz zuvor hingerichtet wurde. Paolo kehrt zu seiner Hütte zurück und findet dort mit dem Mädchen Terusa sein Glück.
Roman und Graphic Novel
In der gleichnamigen Graphic Novel (2011) von Thierry Murat werden die Szenen aus der Romanvorlage mit reduzierten grafischen Mitteln umgesetzt. Murat betont so vor allem die symbolischen Aspekte von Figuren, Handlungen und Räumen und bleibt der sparsamen Stilistik Anne Boundoux treu.
Der Roman weist auf mehreren Ebenen...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

Zur Bestellung

Fakten zum Artikel
aus: Praxis Deutsch Nr. 261 / 2017

Das Böse

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-10
  • Thema: Literatur
  • Autor/in: Katrin Manz, Jan Standke