Ina Brendel-Perpina

boys & books – ein Internetangebot mit Empfehlungen zur Leseförderung von Jungen

© dtv 2019

Ina Brendel-Perpina

Dass Jungen weniger gern und weniger häufig lesen und im Durchschnitt geringere Leseleistungen erbringen als Mädchen, hat die jüngste PISA-Studie 2018 abermals bestätigt. Erhebungen zu Lese- und Medienpräferenzen von Mädchen und Jungen verweisen weiterhin auf unterschiedliche Interessen ab dem Grundschulalter. Wenn Jungen das Lesen vor allem von Literatur als „uncool empfinden und sich früh vom Lesen verabschieden, werden sie langfristig abgehängt: Was literarische Lektüre bereithält, erschließt sich ihnen aufgrund mangelnder Lesepraxis und fehlender persönlicher Leseerfahrungen nicht.
Eine gendersensible Leseförderung versteht sich als sensibel hinsichtlich solcher Geschlechterunterschiede und geschlechtsspezifischer Lektürepräferenzen, ohne die Kategorie Geschlecht gegenüber anderen Einflussfaktoren zu dramatisieren. Das Projekt boys & books verfolgt den Ansatz einer gendersensiblen und in diesem Sinne reflektierten Leseförderung, die sich auf die Bereitstellung einer breiten Auswahl an Lesestoffen für individuelle Leseprozesse stützt.
Dafür bietet die Webseite http://www.boysandbooks.de aktuelle Buchempfehlungen für Acht-bis Achtzehnjährige. Zweimal jährlich werden von einer Expertenjury für die Altersgruppen 8+, 10+, 12+ und 14+ aus den Neuerscheinungen der Kinder- und Jugendliteratur zwanzig Top-Titel ausgewählt und auf der Webseite vorgestellt. Im Zentrum stehen Bücher der populären Genres und einfache Lesestoffe zur Unterhaltung für „Literaturanfänger. Dem Konzept liegen wissenschaftliche Erkenntnisse aus quantitativen und qualitativen Lesestudien zugrunde, aus denen eine Reihe von Genres/ Formaten, Erzählmustern und Themen identifiziert wurden, die für Jungen attraktiv sind, ohne dabei Mädchen grundsätzlich auszuschließen, etwa Abenteuer- und fantastische Literatur, Krimis, Horror und Grusel, Humor und Komik, Sport, Graphic Novels. Weitere Auswahlkriterien der leserorientierten Kritik berühren Fragen nach sprachlicher und struktureller Einfachheit sowie nach motivationaler Stimulanz durch Thema, Cover, Klappentext.
Das an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt angesiedelte Projekt adressiert mit seinen Buchtipps Lehrkräfte, Eltern, Bibliothekare und andere Literaturvermittelnde. Die Empfehlungen eignen sich für Anregungen zum Freizeitlesen oder offene Lesefördersettings, vereinzelt auch als Unterrichtslektüren. Alle Empfehlungen werden mit Teasern angekündigt. Hier eine Auswahl aus den Top-Titeln Frühjahr 2020:
8+
Barnett, Mac: Agent Mac. Klunker gesucht. München: cbj 2019, 160 Seiten, 13 €.
Die Königin von England höchstpersönlich ruft an und beauftragt Mac (!) die verschwundenen Kronjuwelen zu finden. So beginnt für den persönlichen Agenten der Queen eine aufregende Mission, bei der der junge Held mit Staatspräsidenten und Geheimagenten verhandeln und verrückte Abenteuer bestehen muss. Ein schwungvoller Auftakt für eine witzig illustrierte, vielversprechende Agentenreihe.
10+
Orths, Markus: Luftpiraten. Berlin: Ueberreuter 2020, 256 Seiten, 14,95 €.
Mürrisch und mies gelaunt so sind die Luftpiraten. Doch eines Tages steht ein Paket mit einem Luftpiratenbaby vor der Tür des griesgrämigen, grauhäutigen Adiaba, was dessen Leben gewaltig durcheinanderbringt. Denn das Kind ist friedlich, fröhlich und vor allem: Es ist weiß und schwebt damit in höchster Gefahr! Ein fantastisches Luftabenteuer beginnt
12+
Vaughan, Monica M.: KI. Freundschaft vorprogrammiert. München: dtv 2019, 336 Seiten, 14,95 €.
Der 12-jährige Danny ist ein nerdiger Einzelgänger, Eric ist angesagt und markenbewusst. Ihre Freundschaft ist weder wahrscheinlich noch vorprogrammiert. Weil die Lesenden (anders als die Figuren selbst) wissen, dass Eric ein Roboter ist, bietet die Geschichte viel Spannung, aber auch Stoff zum Nachdenken über ein aktuelles Thema.
14+
Reynolds, Jason: Long way down. München: dtv 2019, 320 Seiten, 14,95 €.
Soll der sechzehnjährige Will den...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

Zur Bestellung

Fakten zum Artikel
aus: Praxis Deutsch Nr. 281 / 2020

Textprozeduren: Lesen und Schreiben

Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 1-13
  • Thema: Literatur
  • Autor/in: Ina Brendel-Perpina