Leseförderung

Leseförderung

Deutsch 5-10 | Ausgabe Nr. 61/2019
Inhaltsverzeichnis
Foto: Pexels/pixabay.com
Sachtexte zum Thema "Cyber-Mobbing" durch die Anwendung geeigneter Lesestrategien erschließen Anspruchsvolle Texte bewältigen
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-6

Je komplexer ein Text, desto notwendiger ist ein strategisches Vorgehen. Schwach Lesende sind dazu nicht in der Lage: Sie können ihren Leseprozess nicht überwachen und merken nicht, wenn sie den Text (nicht mehr) verstehen und die Informationen nicht mehr verarbeiten und speichern können. Auch mangelt es ihnen an einer entsprechenden Auswahl an Strategien.

Foto: Pixabay/congerdesign
Lesestrategien durch Modellieren einführen Von Experten lernen
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-6

Auch wenn es auf den ersten Blick so scheinen mag, dass das Internet Informationen immer schneller und einfacher zur Verfügung stellt, so zeigt ein genauerer Blick, dass wir mit der Verarbeitung dieser Informationen schlechter zurechtkommen, als wenn diese als gedruckte Texte verarbeitet werden. Deshalb empfehlen 130 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaflter in der sogenannten Stavanger-Erklärung, sich intensiv damit auseinanderzusetzen, wie es uns in Zukunft gelingen kann, Schüler zur vertieften Verarbeitung von Informationen zu befähigen. Die Wissenschaftler verweisen darauf, dass dabei die passenden Lesestrategien eine zentrale Rolle spielen: „Man sollte Schülern und Studenten Strategien beibringen, die sie nutzen können, damit ihnen tiefes Lesen und höherwertige Leseprozesse auf digitalen Geräten gelingen. Außerdem bleibt es wichtig, dass Schulen und Schulbibliotheken die Schüler weiterhin zur Lektüre gedruckter Bücher motivieren und in den Lehrplänen entsprechend Zeit dafür vorsehen“ (ebd.). Die folgenden Ausführungen beziehen sich sowohl auf die Einführung von Lesestrategien für digitale wie auch für gedruckte Texte. Strategien wie „Überfliegendes Lesen“, „Vorwissen aktivieren“, „Informationen ordnen“ etc. können für beide Formate genutzt werden.

Foto: StockSnap/pixabay.com
Förderung von Leseflüssigkeit und -motivation mithilfe von Andreas Steinhöfels beliebter Inklusions-Tetralogie Rico, Oscar und das Hörbuchgelese
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-6

Lautleseverfahren sind seit etwa zehn Jahren in aller Munde. Zahlreiche empirische Forschungsprojekte (wie die von Nix 2011) bzw. anwendungsorientierte Übersichtspublikationen und Methodensammlungen (wie die von Kutzelmann/Rosebrock 2018 oder Rosebrock et al. 2011) sind seither veröffentlicht und die darin empfohlenen Maßnahmen und Methoden in Schulen von Flensburg bis Rosenheim umgesetzt worden. Eine bei Schülern besonders beliebte Lautlese-Methode ist das sogenannte Hörbuchlesen.

Verstehenshürden in Nachrichtentexten identifizieren und bewältigen Jetzt verstehe ich, wie das gemeint ist!
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-10

Nachrichten begegnen den Jugendlichen in unterschiedlichen medialen Formaten: Das Angebot reicht von (über-)regionalen Zeitungen in Printform über digitale Nachrichtenmagazine (z. B. Focus online, Spiegel online) und Fernsehnachrichten bis hin zu YouTube-Beiträgen. So vielfältig die Formate sind, so unterschiedlich ist auch die Qualität verschiedener Nachrichtentexte. In diesem Beitrag geht es darum, wie Schüler die Verstehensprobleme in Nachrichtentexten identifizieren und sie nach den zugrundeliegenden Ursachen kategorisieren lernen können. Abhängig davon erwerben die Schüler Strategien, um mit diesen Problemen selbstständig umzugehen und so das Textverständnis zu verbessern.

 

Foto: fauxels/pexels.com
Darstellungsstrategien in Nachrichtenmeldungen durchschauen "Es widert mich an ..."
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-10

Eine wichtige Facette der Lesekompetenz ist die Fähigkeit, zwischen den Zeilen zu lesen und Darstellungsabsichten zu durchschauen, die ein Text verfolgt. Dies ist vor allem in Zeiten von Fake News eine Strategie, die über die Gegenstände des Deutschunterrichts hinausreicht. In diesem Beitrag wird gezeigt, wie die gleiche Nachricht durch unterschiedliche Darstellungsweisen verschiedene Wirkungen erzeugt.

Texte für das eigene Schreiben systematisch lesen und auswerten Information Overkill - Fake-News-Blog
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-9

Das Internet und die digitalen Medien konfrontieren uns mit einer Flut an Informationen. Es fällt schwer, diese zu überblicken und die Verlässlichkeit von Informationen einzuschätzen. Gerade in offenen Foren, Chats oder Social-Media-Kanälen kann jede und jeder Informationen verbreiten, ohne dass deren Richtigkeit überprüft wurde. Deshalb ist es wichtig, dass die Schüler Strategien für einen reflektierten Umgang mit diesem „Information Overkill“ entwickeln. Grundlegend ist dabei die Fähigkeit, Texte systematisch zu lesen, die darin enthaltenen Informationen für die eigenen Zwecke gezielt auszuwerten und ihre Verlässlichkeit einzuschätzen.

Foto: Pixabay/Lubos Houska
Leseförderung zwischen Wissenschaft und Praxis Acht Mythen der Leseförderung
Methode & Didaktik Schuljahr 5-10

Die Erkenntnisse, die die Lesepsychologie, Bildungsforschung und Deutschdidaktik in den letzten 30 Jahren über das Lesen gewonnen haben, sind umfangreich und vielfältig. Nur ein kleiner Teil dessen, was in der Wissenschaft längst bekannt ist,

findet jedoch seinen Weg in die Klassenzimmer. Der Überblick konfrontiert gängige Mythen zum Lesen lernen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Foto: fauxels/pexels.com
Herausfordernde Lernumgebungen schaffen
Methode & Didaktik Schuljahr 5-10

Beinahe alle Fächer setzen das Leseverstehen zwar voraus, fördern es aber selten explizit. So erarbeiten die Schülerinnen und Schüler im Biologieunterricht zum Beispiel den Aufbau einer Zelle, lösen im Mathematikunterricht Textaufgaben und erschließen sich Textquellen im Geschichtsunterricht. Eine ausreichende Lesekompetenz ist demnach von zentraler Bedeutung für alle Fächer und bildet die Grundlage für schulischen Erfolg. Durch die Auswahl geeigneter Texte und Aufgaben zum Aufbau von Lesekompetenz können alle Fächer zur Leseförderung beitragen. Zentral sind dabei sinnvoll gestellte begleitende Aufgaben, die auf das Leseverstehen zielen und unterschiedliche Leistungsniveaus berücksichtigen.

Foto: Pexels/pixabay.com
Gutes Vorlesen heißt, eine Geschichte zum Lesen zu erwecken. Aber wie soll das gehen?
Methode & Didaktik Schuljahr 5-7

Jedes Jahr bereiten sich viele Schüler auf den Vorlesewettbewerb der 6. Klassen vor. Bewertet werden die Lesetechnik,die Interpretation und die Textstellenauswahl. Aber wie

gelingt es, den gewählten Text so vorzulesen und zu interpretieren, dass tatsächlich ein Kino im Kopf des Publikums entsteht? Sowohl das Kinderradio des Bayerischen Rundfunks

als auch Profisprecher wie Rufus Beck geben viele nützliche Tipps und Hinweise, was gutes Vorlesen ausmacht (vgl. www.vorlesewettbewerb.de). Wie man auch und besonders

sprachlich schwächere Schüler Schritt für Schritt auf den Vorlesewettbewerb und auch auf andere Vorlesesituationen vorbereiten können, zeigt dieser Artikel.