Historisches Lernen

Historisches Lernen

Praxis Deutsch | Ausgabe Nr. 259/2016

Literatur und Geschichte sind eng miteinander verwoben. Historisches Lernen als Beschäftigung mit Literatur kann einen wertvollen Beitrag zum Aufbau eines komplexen Geschichtsbewusstseins leisten. Doch gerade der bewusste Umgang mit Fiktionalität stellt im Literaturunterricht auch eine große Herausforderung dar. Wie eine unterrichtspraktische Umsetzung gelingen kann, zeigen die vielfältigen Modelle in diesem Heft.

Inhaltsverzeichnis
Foto: Pexels/pixabay.com
Literarisches Verstehen und historisches Bewusstsein – ein symbiotisches Verhältnis Historisches Lernen im Literaturunterricht
Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 1-13

Wann spielt der Roman? Zu welcher Zeit ist das Gedicht entstanden? Geschichtliches Wissen und historisches Bewusstsein sind ein Schlüssel zum Textverstehen. Aber auch der Umgang mit ­Literatur kann zu einem vertieften Verständnis für Geschichte führen. Der Basisartikel stellt die vielfältigen Potenziale für den Literaturunterricht vor.

Foto: StockSnap/pixabay.com
Durch Irritationen historisches Lernen ermöglichen Von Pionieren, Westfernsehen und einer friedlichen Revolution
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 4-6

Der Kinderroman Fritzi war dabei orientiert sich konsequent  an den spezifischen Bedürfnissen jüngerer Leser. So werden „Differenzerfahrungen“ initiiert, die es Schülern erlauben, ein Stück jüngster Geschichte – den Fall der Berliner Mauer – kennenzulernen und in Bezug zur eigenen Lebensgeschichte zu setzen.Die Schülerinnen und Schüler können durch die in der Erzählung geschilderten Perspektiven auf das Leben in der DDR zu einer eigenen Urteilsbilding gelangen. Durch den Vergleich eigener biografischer Erinnerungen mit den Erfahrungen der Protagonistin erkennen die Schüler Unterschiede in einem historischen Kontext.

Foto: Pixabay/congerdesign
Stimmt‘s? – Und was heißt überhaupt leibeigen? „Leibeigen geboren, leibeigen gestorben, leibeigen ein Leben lang“?
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 4-6

Die Schülerinnen und Schüler untersuchen die literarische Darstellung historischer Begebenheiten in Kirsten Boies Roman "Der kleine Ritter Trenk" sowie deren Wirkung. Sie analysieren anhand konkreter Fragestellungen die literarische Darstellung auf ihre historische Wahrscheinlichkeit und reflektieren deren Wirkung. Die Ergebnisse werden auf einem Lernplakat festgehalten.

Foto: Pixabay/congerdesign
Mit Diskriminierungen in klassischer Kinderund Jugendliteratur umgehen Kinderbuchklassiker – (k)eine zeitlose Kunst?
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 6-7

Die Schülerinnen und Schüler erkennen historische  Wandlungsprozesse diskriminierender Sprache und Illustrationen anhand ausgewählter Texte klassischer Kinder- und Jugendliteratur, indem sie sich mit kolonialrassistischen Bildern und Begriffen historisch, sprachkritisch und -sensibel auseinandersetzen und gewonnene Einsichten zur geschichts- und sprachbewussten Urteilsbildung nutzen.

Foto: StockSnap/pixabay.com
Kennenlernen eines (literar-) historischen Begriffs Was kann alles „romantisch“ sein?
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-11

Über die Beschäftigung mit verschiedenen Zeugnissen aus der Zeit der Romantik kann den Schülerinnen und Schülern ein komplexes Bild einer (literar-)historischen Epoche vermittelt werden. Diese erscheint weder isoliert, noch wird sie auf abrufbare Merkmale reduziert.

Die Schülerinnen und Schüler lernen zunächst den (literar-)historischen Begriff kennen und begegnen dann verschiedenen Texten aus der Epoche, die sie zu einem facettenreichen Gesamtbild zusammensetzen.

Foto: Pixabay/Lubos Houska
Historische Perspektivenübernahme und Werturteilskompetenz durch eine Graphic Novel Die „mutige Irmina“ und der böse Meinrich?
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-10

Die Graphic Novel Irmina thematisiert die Lebensgeschichte einer jungen Frau vor, während und nach der Nazi-Zeit. 

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich auf der Bild- und Textebene einer Graphic Novel mit der Lebensgeschichte einer jungen Frau auseinander. Sie reflektieren historische Gegebenheiten, nehmen unterschiedliche Perspektiven ein und können so zu einer eigenen moralischen Position gelangen.

Foto: Pixabay/congerdesign
Die Darstellung des Krieges im Gedicht Wilhelm Klemm und Georg Trakl als Zeitzeugen des Ersten Weltkrieges
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-13

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Biografien der beiden Lyriker auseinander  und analysieren die lyrische Darstellung des Kriegsraums und der Soldaten in den Gedichten "An der Front" (Klemm) und "Grodek" (Trakl). Dadurch werden individuelle Perspektiven auf das Kriegsgeschehen eröffnet und die Schüler erweitern so ihr Geschichtsbewusstsein.

Foto: Bokskapet/pixabay.com
Wirtschaftswunderzeit – Schlussstrichzeit? Im Labyrinth des Schweigens
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-13

Der oscarnominierte Spielfilm "Im Labyrinth des Schweigens" zeigt die Vorgeschichte und das gesellschaftliche Umfeld der Frankfurter Auschwitz-Prozesse. Er regt zum historischen Lernen wie zur medienästhetischen Reflexion an.

Die Schülerinnen und Schüler lernen am Beispiel eines zeitgenössischen Spielfilms die Umstände der NS-Aufarbeitung in den 50er-Jahren kennen. Sie analysieren deren Darstellung und reflektieren die Umsetzung des historischen Geschehens im fiktionalen historischen Film.

Foto: Pixabay/congerdesign
Adaptionen eines Kinderbuchklassikers als (historische) Intertexte Robert fliegt durch die Jahrhunderte
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 11-13

Die Schülerinnen und Schüler analysieren Adaptionen von "Fliegenden Robert", die über einen Zeitraum von circa 130 Jahren entstanden sind. Dabei untersuchen sie, wie literarische Texte in historischen Kontexten jeweils aktualisiert werden (Stoff- und Motivgeschichte) und welche zeitgeschichtlichen Spiegelungen in ihnen zu erkennen sind. Sie erläutern, auf welche Weise auf den zugrundeliegenden text aus Heinrich Hoffmanns "Struwwelpeter" Bezug genommen wird (Intertextualitätstheorie).