Handlungs- und Produktionsorientierung

Handlungs- und Produktionsorientierung

Praxis Deutsch | Ausgabe Nr. 276/2019

Neue vielfältige Lernvoraussetzungen wie Medialisierung, Kompetenzorientierung, Heterogenität und Inklusion fordern eine erneute Auseinandersetzung mit der Handlungs- und Produktionsorientierung heraus. Wie kann sie diesen Veränderungen gerecht werden? Das Heft erläutert den funktionalen Charakter der Methode für das Textverstehen sowie die kommunikativen Möglichkeiten. 

Inhaltsverzeichnis
© nsk_records/stock.adobe.com
„Methoden sollten konsequent am Gegenstand und den mit ihm verfolgten Zielen ausgerichtet sein."
Handlungs- und Produktionsorientierung im Literaturunterricht
Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

Vor 25 Jahren erschien die erste Ausgabe von PRAXIS DEUTSCH zum Thema Handlungs- und Produktionsorientierung. Seitdem ist viel passiert: Die Medialisierung hat den Unterricht ebenso verändert wie Kompetenzorientierung und Standardisierung. Heterogenität und Inklusion erfordern mehr denn je, den Unterricht so auszurichten, dass er den vielfältigen Lernvoraussetzungen der Lernenden gerecht wird. Zeit also, sich ein methodisches Konzept genauer anzusehen, das an Aktualität und Potenzial für den Deutschunterricht nichts eingebüßt hat, seit dessen Etablierung, jedoch stets der Gefahr der Verselbstständigung unterlag.

© Africa Studio/stock.adobe.com
Auch wenn ungeliebte Klavierstunden als bildungsbürgerliches Relikt heute seltener sein dürften, ist die Kern situation der Geschichte noch aktuell.
Eine handlungs- und produktionsorientierte Perspektive auf Gabriele Wohmanns Kurzgeschichtenklassiker "Die Klavierstunde" Literarisches Lernen durch Verfilmen
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-9

Ein Junge, der auf dem Weg zum Klavierunterricht über Flucht nachdenkt, und eine Klavierlehrerin, die im Vorfeld des Unterrichts Migräneattacken erleidet. In diesem Modell sorgen das Zeichnen von Skizzen, ein Rollenspiel und ein Kurzfilmprojekt für Textverstehen und Perspektivenübernahme.

© akg-images
„Der Vater heißt Coppelius willkommem.“ Eigenhändige Illustration von E.T.A. Hoffmann  zur Erzählung Der Sandmann.
Zum literaturdidaktischen Potenzial des Story-Editors Inky "Der Sandmann" interaktiv erzählen
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-13

In digitalen Medien wie Videospielen werden Geschichten oft nicht mehr linear, sondern interaktiv erzählt. Die Spielerinnen und Spieler können mit ihren Handlungen zu einem gewissen Grad selbst entscheiden, wie es weitergeht. Das Modell knüpft an diese Rezeptionserfahrungen an und zeigt am Beispiel des Literaturklassikers Der Sandmann, wie sich interaktives Erzählen zur Erschließung des Zusammenspiels von Figurenmotiven, Handlung und Textdynamik nutzen lässt.

© Illustration: Hendrik Kranenberg
Die Erzählung "Frösche im Meer" im handlungs- und produktionsorientierten Unterricht der Oberstufe „Der, der niemand ist, muss endlich heim …“
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 11-13

Tanja Maljartschuks Siegertext des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs 2018 lädt zur Beschäftigung mit aktueller Kurzprosa ein. Die „gut gemachte“ Parabel vereint präsente Themen wie Flucht, Pflegenotstand und Demenz und bietet sinnvolle Möglichkeiten der handlungs- und produktionsorientierten Auseinandersetzung.

© Thilo Beu
Theater-Plakat zu Unterleuten mit prominenter Besetzung: Im Bonner Theater spielte  Max Moor die Rolle Gombrowskis
Juli Zehs Roman "Unterleuten" als Auslotung der Grenzen zwischen Faktualität und Fiktionalität Über eine Welt zwischen den Buchdeckeln hinaus
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 11-13

Das Unterrichtsmodell arbeitet mit dem sehr umfangreichen Gesellschaftsroman ohne dessen vollständige Lektüre vorauszusetzen. Vielmehr nutzt es ausgewählte Kapitel und Begleittexte so, dass zwei außergewöhnliche Konstruktionsprinzipien durch handlungs- und produktionsorientierte Verfahren verdeutlicht und in ihren spannenden Konsequenzen diskutierbar werden.

© pst/stock.adobe.com
Anlass für ein produktionsorientiertes Interview unter zwei Praxis Deutsch-Herausgebern 25 Jahre Handlungs- und Produktionsorientierung
Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

Vor 25 Jahren erschien mit Handlungs- und Produktionsorientierer Literaturunterricht einer der folgenreichsten Beiträge nicht nur der PRAXIS DEUTSCH-Geschichte, sondern der Literaturdidaktik überhaupt. Tilman von Brand hat Kaspar H. Spinner, einem der drei Autoren der damaligen Ausgabe, einige Fragen und Aufgaben gestellt.