Verena Plath

Von Wutbürgern und Gutmenschen

© MiGAZIN

Verena Plath

(Un-)Wörter des Jahres als Gegenstand der Sprachreflexion

Die Schülerinnen und Schüler untersuchen mit einer Online-Datenbank, in welchen Kontexten und wie häufig die (Un-)Wörter der vergangenen Jahre verwendet wurden.

Jährlich wird in Deutschland das Wort bzw. Unwort des Jahres ausgewählt. Diese sprachlichen Einheiten haben entweder das gesellschaftliche Leben eines Jahres besonders geprägt oder sie verstoßen gegen zentrale gesellschaftliche Prinzipien. Am Beispiel der (Un-)Wörter der Jahre zwischen 2000 und 2017 durchschauen Schülerinnen und Schüler die Strukturen komplexer Wörter und ermitteln deren Bedeutungen. Ein lohnenswerter Zugang ist dabei die Beschäftigung mit Textkorpora.
Thema
Viele komplexe Wörter verweisen darauf, welche Ereignisse zu einer bestimmten Zeit relevant waren (Finanzkrise, Klimakatastrophe, Schwarzgeldaffäre), welche Stimmung geherrscht hat (alternativlos, betriebsratsverseucht) und von welchen Wertungen man sich ganz bewusst durch sprachliche Alternativen abgrenzen wollte. So hat beispielsweise der Sprachgebrauch in der ehemaligen DDR das euphemistische Wortbildungsprodukt Schwangerschaftsunterbrechung für Schwangerschaftsabbruch hervorgebracht. Ähnliches gilt für die Bezeichnung Wunschkindpille als Alternative zu Antibabypille. Doch was macht ein Wort so besonders, dass es zum Wort/Unwort des Jahres gekürt wird?
Bereits bei einer ersten Betrachtung der zum Wort/Unwort des Jahres gewählten sprachlichen Ausdrücke (Material 1) fällt auf, dass es sich bei keinem einzigen der genannten sprachlichen Ausdrücke um ein Simplex handelt. Die gekürten Wörter sind sogar fast alle Zusammensetzungen (Jamaika-Aus, Volksverräter, Gutmensch, Lichtgrenze, Lügenpresse etc.). Einigen Benennungseinheiten liegen aber auch andere Wortbildungsverfahren zugrunde, z.B. die Derivation (Flüchtlinge, alternativlos, postfaktisch) oder die Kurzwortbildung, bei der Basen zu weitestgehend gleichwertigen Varianten gekürzt werden. Diese Kategorie beinhaltet die Wortverschmelzung/Kontamination Teuro sowie das Silbenkurzwort/Akronym GroKo. Bei anderen Benennungseinheiten (alternative Fakten, notleidende Banken etc.) handelt es sich nicht um Wörter, sondern um Syntagmen, sodass diese hier außer Acht gelassen werden. Ebenfalls unberücksichtigt bleibt Hartz IV.
Die Durchführung von Korpusrecherchen mit der Datenbank COSMAS II ist im Unterricht unproblematisch, wenn die COSMASII-Syntax auf das Allernötigste beschränkt und die Archivauswahl von Anfang an gesteuert wird (eine Anleitung für eine exemplarische Suchanfrage zum Gebrauch des Substantivs Bundeskanzlerin findet sich in Material 3).
In der Datenbank sind literarische Texte, Zeitungs- und Fachartikel enthalten. In diesem Korpus kann man etwa nach der Häufigkeit der Verwendung bestimmter Wörter recherchieren. Betrieben wird die Datenbank vom Institut für Deutsche Sprache in Mannheim.
Intentionen
Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich am Beispiel der Wörter und Unwörter des Jahres mit sprachlichen Benennungseinheiten und reflektieren darüber, was diese in semantischer und/oder morphologischer Hinsicht besonders macht, welchen strukturellen Aufbau sie haben und welche Bedeutungen sich hinter ihnen verbergen. Sie lernen dafür das Textkorpus COSMAS II kennen und bewältigen erste Rechercheaufträge. Dabei untersuchen sie u.a. die Frequenz und die Verwendungszusammenhänge der ausgewählten Wortbildungsprodukte und versuchen, (auch) mithilfe des korpuslinguistischen Ansatzes zu erklären, warum sich diese Wörter bei den Wahlen zum Wort/Unwort des Jahres gegen alternative Kandidaten durchgesetzt haben.
Unterricht
Zum Einstieg in die aus ca. vier Doppelstunden bestehende Einheit erhalten die Lernenden eine grüne und eine rote Karte. Auf die grüne Karte schreiben sie ein Wort, das ihnen (aus welchen Gründen auch immer) gut gefällt, auf die rote Karte eines, das ihnen nicht gefällt. Da diese Aufgabenstellung bewusst sehr...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Praxis Deutsch Nr. 271 / 2018

Wörter bilden und verstehen

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-13