Anna Hölzen

Verbszenen

Abb. 1: Das Verb eröffnet Leerstellen für bestimmte Ergänzungen (Mitspieler), Angaben (Kulisse) kommen in der Regel frei hinzu.
Abb. 1: Das Verb eröffnet Leerstellen für bestimmte Ergänzungen (Mitspieler), Angaben (Kulisse) kommen in der Regel frei hinzu., © Illustration: Thies Schwarz

Anna Hölzen|Yannah Wiechmann

Der Auftritt der Satzglieder: Valenzorientiert Satzglieder entdecken

Die Schülerinnen und Schüler lernen das Verb als strukturbildendes Zentrumdes Satzes kennen, indem sie sich mit seinen Ergänzungen (Mitspielern) undden Angaben (Kulisse) auseinandersetzen.

In der Valenzgrammatik spielt das Vollverb eines Satzes eine entscheidende Rolle, da es Leerstellen für bestimmte Satzglieder eröffnet (vgl. Tesnière 1980 [1959]).
Verbvalenz
In Abb. 1 eröffnet das Verb reparieren zwei Leerstellen. Eine Leerstelle hält das Verb für den Reparateur bereit (der Tischler), eine für das zu Reparierende (einen Stuhl) (vgl. Modell von Kristin Börjesson). Das Verb bildet aus dieser Perspektive den Ausgangspunkt der Satzgliedanalyse, es (bzw. das Prädikat) ist selbst kein Satzglied (vgl. Christ 2017). Vom Vollverb ausgehend wird valenzorientiert zwischen Ergänzungen (Mitspielern) und Angaben (Kulisse) unterschieden: Schulgrammatisch stellen Subjekte und Objekte Ergänzungen dar, Adverbiale werden in der Regel den Angaben zugeordnet. Diese Zuordnung ist aber nicht immer zutreffend, da auch Adverbiale im Verb angelegte Ergänzungen sein können (z.B. Der Test hat eine Viertelstunde gedauert). Syntaktisch werden diese einerseits durch ihre Obligatorik, andererseits durch ihre Formrelation von den Angaben getrennt (vgl. Welke 2011, S. 47). Obligatorik bedeutet, dass Ergänzungen realisiert werden müssen, um einen grammatischen Satz zu erhalten. In dem Satz Mit dem Hobel repariert der Tischler einen Stuhl stellt man anhand der Weglassprobe fest, dass das Satzglied mit dem Hobel gestrichen werden kann, nicht aber der Tischler oder einen Stuhl:
Folglich ist das Satzglied mit dem Hobel eine Angabe, der Tischler und einen Stuhl sind Ergänzungen des Verbs reparieren.
Das Kriterium der Obligatorik – und die Weglassprobe führen aber vielfach zu Problemen. So werden Ergänzungen unter verschiedenen Bedingungen nicht realisiert (Abb.  2 ), z.B. wenn sie selbstverständlich mitgedacht (Er liest [ein Buch]) oder durch den Kontext erschlossen werden (Wer gibt [den Spielenden] [die Karten]?) (vgl. Musan 2013, S. 4f.). In dem Beispiel im Kasten könnte die Weglassprobe in Satz3) beispielsweise positiv ausfallen, wenn der Leser eine Kontrastmarkierung wahrnimmt (Mit dem Hobel, und nicht mit dem Stemmeisen, repariert der Tischler ).
Eine weitere Schwierigkeit, wenn man sich auf die Obligatorik stützt, stellen Verbvarianten dar, die unterschiedliche Leerstellen in Zahl und Art eröffnen. Je nach Variante des Verbs prüfen kann die Präpositionalgruppe, die mit auf eingeleitet wird, eine Ergänzung (Die Behörde prüft Bewerber auf ihre Eignung) oder eine Angabe (Auf dem Markt prüft der Beamte die Hygienevorschriften) sein. In der ersten Variante eröffnet prüfen drei Leerstellen (Abb. 1), in der letzteren zwei. Im elektronischen Valenzwörterbuch deutscher Verben (E-VALBU) des Instituts für Deutsche Sprache (https://grammis.ids-mannheim.de/verbvalenz) können Verbvarianten mit ihren Ergänzungen nachgeschlagen werden (Abb. 3 ).
Wegen der zahlreichen Fallstricke, die die Weglassbarkeit bereithält, fokussiert dieses Modell für den Unterricht das zweite Unterscheidungskriterium, die Formrelation. Dies meint, dass Ergänzungen formalen Auflagen unterliegen, die das Verb an sie stellt. Die Auflagen können u.a. darin bestehen, dass nur bestimmte Wortgruppen erscheinen können, der Kasus der Ergänzungen festgelegt ist und Präpositionen in Ergänzungen nicht oder nur stark begrenzt austauschbar sind. So lässt sich in Abb. 1 keine Ergänzung in einen anderen Kasus setzen (*Den Tischler repariert einen Stuhl/*Der Tischler repariert einem Stuhl). Auch die Präposition des Präpositionalobjekts ist nicht austauschbar, ohne die Lesart des Präpositionalobjekts zu verlieren (*Die Behörde prüft die Bewerber neben/vor ihre Eignung vs. Neben/Vor dem Markt prüft der Beamte die Hygienevorschriften). Demgegenüber sind Angaben...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Praxis Deutsch Nr. 282 / 2020

Grammatik entdecken

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 6-8
  • Thema: Grammatik
  • Autor/in: Anna Hölzen | Yannah Wiechmann