Sarah Olthoff

Fußball, Gummiball oder Schokoladenball?

© travnikovstudio–/–stock.adobe.com

Sarah Olthoff

Kompositaformen entdecken und bilden

Die deutsche Sprache ist reich an Komposita. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich mit dieser Art der Wortbildung und produzieren spielerisch eigene Wörter.

Komposita sind im Deutschen meist rechtsköpfig. Das heißt, das letzte Glied ist in der Regel das Grundwort. Es bildet das semantische Zentrum und bestimmt die Wortart des gesamten Wortes sowie weitere grammatische Eigenschaften wie Genus und Pluralbildung bei Substantiven (die Küchentür, das Brotmesser). Das Erstglied spezifiziert das Grundwort, wobei nicht eindeutig und einheitlich geregelt ist, in welcher Art und Weise diese Spezifikation erfolgt (vgl. Eisenberg 2013, S.220; Donalies 2011, S.38f. und Basisartikel).
Intentionen
Schon aufgrund ihrer Häufigkeit ist ein kompetenter Umgang mit Komposita essenziell für Schülerinnen und Schüler, denn sie müssen in der Lage sein, Komposita in Texten zu verstehen. Grundlegend dafür ist, dass sie die Struktur von Komposita nutzen lernen. Sie lernen deshalb in dieser Unterrichtsanregung, Komposita zu segmentieren und zu interpretieren, wodurch sie Strategien für den Umgang mit neuen bzw. unbekannten Komposita entwickeln. Durch die Bildung und Verwendung von Komposita, die für die Schülerinnen und Schüler neu sind, erweitert sich zudem ihr Wortschatz, was Einfluss auf die Lesefähigkeit und die orthografischen Fähigkeiten haben kann (s. Basisartikel).
Unterricht
Der Unterricht ist auf zwei Doppelstunden ausgerichtet. Die einzelnen Teilschritte können jedoch, auch je nach Vorwissen der Schülerinnen und Schüler, auf mehrere Stunden verteilt werden.
Wie sind Komposita aufgebaut?
Zunächst geht es darum, den Aufbau von Komposita zu erkennen. Dazu wird auf das implizite Sprachwissen der Schülerinnen und Schüler zurückgegriffen. Sie erhalten einen Lückentext, in dem jeweils die Bestimmungswörter der Komposita fehlen. Sie ergänzen die Lücken in Einzel- oder Partnerarbeit (Material 1 ). Im Anschluss werden alle eingesetzten Wörter gesammelt und untereinander an die Tafel geschrieben (s. Abb. 1 ).
Im Unterrichtsgespräch werden die Wörter erklärt und ihre Bedeutung verglichen. Auf dieser Grundlage erarbeitet die Lerngruppe die Funktion von Grund- und Bestimmungswort. Der Fußball ist ein Ball, der mit dem Fuß geschossen wird, während ein Handball mit der Hand geworfen wird. Das Bestimmungswort bei Gummiball und Lederball bezeichnet das Material, aus dem der Ball gefertigt sind. Bei Hüpfball bezieht es sich auf die Tätigkeit, die mit dem Ball ausgeführt wird. Es wird deutlich, dass das Grundwort die Grundbedeutung und das Genus festlegt, während das Bestimmungswort das Grundwort spezifiziert. Um dies zu verdeutlichen, können zu einigen Bestimmungswörtern an der Tafel andere Grundwörter gesucht werden: Bei einem Gummiball handelt es sich um einen Ball aus Gummi. Eine Gummihose ist hingegen eine Hose aus Gummi. Durch die Erklärung der Wortbedeutung wird zudem die Reihenbildung von Komposita thematisiert. Die Lehrkraft kann darauf hinweisen, dass manchmal zusätzliche Elemente (wie das Fugen-s) in die Wörter eingefügt werden müssen, wie zum Beispiel bei dem Kompositum Lieblingsstiefel. Wenn die Schülerinnen und Schüler anstelle von Komposita Wortgruppen gebildet haben, kann über den Unterschied in der Struktur und der Schreibung gesprochen werden. Ins Tafelbild werden aber nur Komposita aufgenommen.
Im Laufe des Unterrichtsgesprächs kann das Tafelbild durch die entsprechenden Fachbegriffe und Artikel ergänzt werden (s. Abb. 2 ).
Die eine Hälfte der Klasse bearbeitet von Material 2 Text A, die andere Text B in Einzel- oder Partnerarbeit. Im Lückentext A müssen wieder die Bestimmungswörter, im Lückentext B die Grundwörter ergänzt werden. Dies ist die etwas schwierigere Variante, worauf bei der Einteilung der Klasse geachtet werden sollte. Beim Vergleich der Ergebnisse im Plenum werden sich dann unterschiedliche reihenbildende Lösungen...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Praxis Deutsch Nr. 271 / 2018

Wörter bilden und verstehen

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 4-5