Matthias Granzow-Emden

Das rote und das blaue Feld

© Friedrich Verlag

Matthias Granzow-Emden

Spielerisches Entdecken des Verbzweitsatzes

Die Sätze im Deutschen folgen bestimmten Mustern. Dieser Erkenntnis nähernsich Schülerinnen und Schüler über das Feldermodell entdeckend an undgewinnen dabei einen grundlegenden Einblick in die Grammatik.

Das grundlegende Muster eines jeden deutschen Satzes ist seine vom Verb ausgehende Einteilung in Felder (vgl. Basisartikel). Wer dieses Muster kennt, bekommt zunehmend einen grammatischen Blick auf Sprache(n). Dieser Beitrag zeigt einen Weg auf, mit dem sich Lernende über das Feldermodell (siehe Kasten) auch anderen grammatischen Mustern wie den Satzgliedern, den Verbformen und der Konjugation annähern können. Der Lernprozess erfordert eine Verlangsamung, genaues Beobachten ohne vorschnelles Benennen sowie Geduld und das Vertrauen, dass Kinder und Jugendliche die wesentlichen grammatischen Muster selbst entdecken können. Das Feldermodell ermöglicht die widerspruchsfreie Darstellung von Mustern des Satzes; es ist grundlegend für das Verständnis einer angemessenen Zeichen- und Kommasetzung. Wenn es hier nur um Verbzweitsätze geht, ist das ein erster Schritt bei der Bewusstmachung (zu Verbletzt- und Verberstsatz vgl. Granzow-Emden 2019). Das Feldermodell ist eine angemessene Antwort auf die zutiefst widersprüchlichen Konstrukte der bisherigen Satzlehre (zu den Satzarten vgl. Granzow-Emden 2011; zu Haupt- und Nebensätzen vgl. Granzow-Emden 2020).1
Intentionen
Das Material setzt beim impliziten Wissen der Lernenden an und ermöglicht unmittelbare Einsichten zum Verbzweitsatz:
  • Wörter lassen sich in einem Satz ganz unterschiedlich anordnen;
  • die Ordnungen sind nicht beliebig;
  • manche Wörter gehören zusammen, andere können alleine erscheinen;
  • manche Wörter scheinen einen festen Platz zu haben.
Diese Einsichten werden ermöglicht durch das Ordnen von Wortkärtchen zu einem Satz. Es eröffnet vielfältige Zugänge zur Grammatik und führt zum Kern dessen, was grammatisches Nachdenken in der Schule ausmacht:
  • das Entwickeln eigener und verstehbarer Kriterien zur Identifikation von Verben und Verbformen;
  • das Erkennen der Bedeutung des Verbs für den Satz: seine Wertigkeiten, das Auslösen (Fordern oder Zulassen) von Satzgliedern (Ergänzungen und Angaben);
  • die Grundlegung eines angemessenen Satzgliedbegriffs;
  • ein widerspruchsfreies Entdecken der wichtigsten Satzform.
Unterricht
Die Lernenden sortieren zunächst in drei Gruppen Wortmaterial (Material 1 ) und gelangen zu Sätzen, die sich nur bei den gegebenen Verbformen unterscheiden. Wenn alle Gruppenmitglieder einen Materialstreifen erhalten, können sie Aufgabe 1 bis 3 zunächst alleine bearbeiten und sich für Aufgabe 4 mit zwei Mitschülerinnen bzw. Mitschülern austauschen.
In allen Gruppen bleiben die Wörter, die im Feldermodell im roten oder blauen Feld erscheinen, an ihrem Platz, und nur in diesen Feldern unterscheiden sich die Ergebnisse der drei Gruppen. In Gruppe 1 ist nur das rote Feld besetzt, in den beiden anderen Gruppen sind die Verben immer zweiteilig. Dieser Unterschied sollte in der Besprechung von Aufgabe 5 thematisiert werden. Weitere Beobachtungen können beispielsweise sein:
  • es gibt Wörter, die nur gemeinsam und in einer bestimmten Abfolge erscheinen;
  • wenn diese Wörter am Anfang erscheinen, kommt das Wort ich gleich nach dem roten Feld;
  • in der ersten Gruppe erscheint das Wort TRENNEN im roten Feld, in der zweiten im blauen Feld und in der dritten in anderer Form (GETRENNT).
Aufgabe 6 unterscheidet sich in den drei Gruppen; sie vermittelt weitere grundlegende Einsichten:
  • In Gruppe 1 wird das Wort AUSSCHNEIDEN weiter bearbeitet (Zerschneiden des Wortes in AUS und SCHNEIDEN); so kann die Zweiteiligkeit eines trennbaren Verbs erfahren werden.
  • In Gruppe 2 wird der Satz durch zusätzliche Satzglieder erweitert (unterschiedliche Lösungen sind möglich). Doch es wird deutlich, dass im Vorfeld nur ein Satzglied erscheinen kann.
  • In Gruppe 3 wird mit dem Einsetzen der...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Praxis Deutsch Nr. 282 / 2020

Grammatik entdecken

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-8
  • Thema: Grammatik
  • Autor/in: Matthias Granzow-Emden