Gemeinsam lernen – Umgang mit Vielfalt

Gemeinsam lernen – Umgang mit Vielfalt

Praxis Deutsch | Ausgabe Nr. 258/2016

Eine Lerngruppe mit bis zu 30 Persönlichkeiten – wie lässt sich da gemeinsames Lernen an einem Gegenstand umsetzen? Zunehmend heterogene Lerngruppen sind für Lehrerinnen und Lehrer in ihrer täglichen Unterrichtspraxis ein „vertrautes“ Bild. Doch häufig stellt sich die Frage, wie sich gemeinsames Lernen auf dieser Basis umsetzen lässt. Das Heft stellt mögliche Modelle vor. 

Inhaltsverzeichnis
Der Umgang mit Vielfalt im Deutschunterricht Gemeinsam lernen
Methode & Didaktik Schuljahr 1-13

In der täglichen Unterrichtspraxis sind Lehrerinnen und Lehrer mit zunehmend heterogenen Lerngruppen konfrontiert. Wie kann gemeinsames Lernen so gestaltet werden, dass die Schülerinnen und Schüler mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten gefordert und gefördert werden können? Der Basisartikel zeigt konkrete didaktische Perspektiven auf, die sich auf den Lerngegenstand und auf die Lernsituation richten.

Interkulturelles Lernen mit Zweitspachlernern fördert Sprachbewusstheit Sprichwörter und Redensarten gemeinsam erforschen
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 7-9

Die Schülerinnen und Schüler stellen Sprichwörter aus verschiedenen Ländern zusammen. Im interkulturellen Vergleich stellen sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede fest. Zu einem Sprichwort ihrer Wahl verfassen sie einen Text, der  nach einer Feedbackrunde durch ihre Peers schließlich in überarbeiteter Form Bestandteil einer Klassendokumentation wird.

Foto: Pixabay/Lubos Houska
Gemeinsames und kooperatives Lernen mit der Graphic Novel Wie ein leeres Blatt Auf der Suche nach der eigenen Identität
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-9

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich bei der Lekütre  der Graphic Novel Wie ein leeres Blatt mit der Suche der Protagonistin nach ihrer Identität auseinander und reflektieren dabei auch Aspekte ihrer eigenen Identität. Dazu gilt es, sich über verschiedene Deutungen des literarischen Textes auszutauschen und die Hauptfigur zu charakterisieren. Die zahlreichen Anknüpfungspunkte für sprachliches Lernen sind – gerade in heterogenen Lerngruppen etwa mit Schülern, die Deutsch als Zweitsprache (DaZ) erwerben – gewinnbringend.

Foto: Pixabay/Lubos Houska
Uwe Timms erzählerische Darstellung von Erinnerung als Gegenstand gemeinsamen Lernens im Literaturunterricht Sich dem gesellschaftlichen und individuellen Erinnern widmen
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 11-13

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit der erzählerischen Darstellung von Erinnerung und deren Reflexion in Uwe Timms Erzählungen auseinander, indem sie Figurengestaltung und postmoderne Erzählweise der Texte nachvollziehen, analysieren und deuten. Vertiefend können sie die erzählerische Darstellung von Erinnerung reflektieren und bewerten.
Voraussetzungen: Die Schülerinnen und Schüler können die Erzählweise von Prosatexten bestimmen und kommen zu eigenständigen Deutungen.