Michael Krelle

Wir werden Hörspielkritiker!

© MuzzyCo/stock.adobe.com

Michael Krelle

Gute Hörspiele erkennen lernen

Hörspiele sind beliebt seit eh und je. Leider sind aber nicht alle Hörspiele auf dem Markt gleich gut: Es ist ein Teil der zu fördernden Medienkompetenz der Kinder, gute Hörspiele erkennen zu lernen. Dazu brauchen sie Qualitätskriterien. Im vorliegenden Modell geben Sie den Schülerinnen und Schülern ganz konkrete Hinweise, worauf man beim Einschätzen von Hörspielen achten kann. Dabei erarbeiten sich die Schüler diese Kriterien zunächst forschend anhand von Beispielhörtexten selbst und wenden sie dann bewusst und vergleichend an. Die Schüler setzen die Kriterien dann im weiteren Unterricht ein.
Dass die Schüler bewusst mit Hörspielen umgehen lernen, hat auch mit aktuellen Entwicklungen auf dem Hörspielmarkt zu tun: Es werden zwar noch immer „klassische Hörspiele u.a. zu literarischen Buchvorlagen der Kinder- und Jugendliteratur hergestellt. Seit geraumer Zeit haben aber auch kommerzielle Serien enormen Erfolg, die – dann ähnlich wie bei Filmen – nach einer literarischen Buchvorlage als Hörspiel inszeniert sind. Und schließlich entstehen zuletzt auch Hörspiele im Medienverbund, zu denen zuvor ein erfolgreicher Film gedreht wurde.
Die Qualität der angebotenen Hörspiele variiert. Wie bei anderen Inszenierungen von Stoffen und Themen hängt die Güte an den Akteuren und Mechanismen des „Kulturbetriebs: Sie sind akustische Kunstprodukte, an denen nicht nur die Autoren und Sprecher beteiligt sind, sondern eben auch Regisseure, Dramaturgen, Komponisten, Musiker, Tontechniker u.v.a.m. Nicht zuletzt ist die Produktion von Hörspielen aber auch stark von wirtschaftlichen Interessen der Verlage bestimmt.
Hörspiele haben als dramaturgische Inszenierung eine besondere Nähe zu Film-, Fernseh- oder Theaterproduktionen. Vor diesem Hintergrund haben z.B. Jan-Uwe Rogge und Regine Rogge einige Kriterien zusammengestellt, an denen man die spezielle Qualität von Hörspielen erkennen kann (Lehrermaterial ). Bei ihnen steht die Frage im Mittelpunkt, mit welchen Mitteln das Textverstehen der (zumeist jungen) Zuhörer unterstützt wird. Für die Dramaturgie ist es nämlich wichtig, dass die im Hörtext angelegten Informationen in ein sinnvolles Arrangement gebracht sind. Dabei sind die Quellen für Informationen umfangreich: Sie reichen von sprachlichen und parasprachlichen Signalen über die stimmlichen Merkmale, die Musik, bis hin zu den Geräuschen des Tondokuments. In qualitativ hochwertigen Hörspielen ergänzen sich unterschiedliche Informationen möglichst kunstvoll. In weniger versierten Hörspielen kommt es hingegen zu einer sogenannten „Doppelpunkt-Dramaturgie (Rogge/Rogge 2004, S. 66): Das heißt, der Sprecher sagt z.B., dass die Figuren ein Geräusch hören und dann ist im Hörspiel das Geräusch auch akustisch zu hören.
Die „Doppelpunkt-Dramaturgie
Die „Doppelpunkt-Dramaturgie
„Vermieden werden sollte eine sogenannte ‚Doppelpunkt-Dramaturgie (vgl. Hengst 1979, S. 34). Diese zeichnet sich dadurch aus, dass Kommentare und Geräusche nur Wiederholungen sind, beispielsweise sagt der Sprecher ‚Autos hupen, woraufhin Hupgeräusche zu hören sind. Anspruchslose Produktionen bedienen sich oft dieser Dramaturgie.
Eva Prieß: Hörspielprojekte in der Grundschule: Anleitung zur spielerischen Vermittlung von Medienkompetenz. Hamburg: disserta 2014. S. 61.
Im Zentrum dieser Unterrichtsidee steht deshalb die Förderung des Erkennens sogenannter „Doppelpunkt-Dramaturgien, da diese ein zentrales Kriterium darstellen, um Hörspiele besser nach ihrer ästhetischen Güte beurteilen zu können. Als kontrastiver Stoff dienen dazu zwei Inszenierungen von Michael Endes Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer – die eine stammt aus dem Jahr 1973, die andere aus 2018.
Wie werden Hörspiele gemacht?
Wenn sich die Schüler Kriterien erarbeiten, müssen sie etwas über die Produktion von Hörspielen wissen. Im Unterrichtsgespräch klären Sie zunächst den Unterschied zwischen Hörspielen...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Deutsch 5-10 Nr. 57 / 2018

Hör-Texte im Literaturunterricht

Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-13