Steffen Gailberger

Hör-Texte mündlich nacherzählen

Steffen Gailberger

Die in dieser Ausgabe versammelten Unterrichtsmodelle schlagen vor allem vor, das literarische Hören (als Nomen!) zu fördern. In diesem Sinne bieten sie alle Mittel und Wege an, Aspekte des literarischen Lernens (z.B. im Sinne Kaspar Spinners) zu diagnostizieren. In Abgrenzung dazu wird Ihnen hier nun ein System an die Hand gegeben, mit dessen Hilfe Sie die erfolgreiche Rezeption literarischer Hör-Texte im Unterricht kontrollieren und beurteilen können. Wie im Grundlagentext differenziert wurde, geht es hierbei also darum, wie Ihre Schüler Literarisches hören, verstehen und behalten können bspw. um sich an literarischen Anschlusskommunikationen (in Unterrichtsgesprächen, in Kleingruppenarbeiten o.Ä.) auch dann beteiligen zu können, wenn die eigene Lesekompetenz für gelesene Texte nicht ausreicht. Bei der Lernstandsbeurteilung mündlicher Nacherzählungen literarischer Hör-Texte geht es also um ein literarisches Hören als Verb (!), das heißt um eine Tätigkeit, die sich auf das Hören, Behalten und Verarbeiten einzelner Strukturelemente von Hör-Texten hin zu einem zusammenhängenden mentalen Modell bezieht. Hierbei geht es vor allem um folgende sechs Elemente:
Um nun selbst nach diesem im Großen und Ganzen allgemeingültigen Modell das Hören, Verstehen und Behalten von Hör-Texten zu überprüfen, erzählen die Schülerinnen und Schüler diese mündlich nach. Dafür bedarf es solcher Hör-Texte, die a) in sich geschlossen sind, in denen sich b) die in der Tabelle angeführten Elemente (zumindest größtenteils) auch wiederfinden, welche c) zuvor von der Lehrperson auf dem eigenen Auswertungsbogen bestimmt worden sind. Sind diese Vorbedingungen erfüllt, wird der literarische Text gemeinsam gehört. Anschließend werden die Schüler in heterogene Gruppen eingeteilt.
Hier haben sich nun zwei Unterrichtsroutinen bewährt: Entweder erzählt ein Schüler der Gruppe die Geschichte so nach, wie man auch seinen Eltern, Geschwistern oder Freunden eine Geschichte erzählt, die diese noch nicht kennen. Technisch kann dieser Schritt mithilfe eines digitalen Aufnahmegeräts oder eines Smartphones unterstützt werden. Eine zweite Möglichkeit besteht darin, dass die Gruppe in einer klassischen Anschlusskommunikation das zuvor Gehörte gemeinsam rekapituliert und sich somit (z.B. in heterogenen Kleingruppen) gegenseitig befruchtet.
Die Auswertung und Punktevergabe erfolgen mithilfe des Auswertungsbogens. Mit Wolfgang Borcherts kurzepischem Text Nachts schlafen die Ratten doch wurde hier bewusst ein allseits bekanntes Beispiel ausgewählt, das eben nicht nur als Hör-Text in verschiedenen Einlesungen vorliegt, sondern Ihnen auch Nachvollzug und Anwendung des Modells erleichtern soll. Es empfiehlt sich, die Texte Borcherts nicht vor Jahrgang 8 zu „lesen. Je nach schulinternem Curriculum sollten seine Texte eher ab Klasse 9 zunächst kontextualisiert und anschließend „gelesen und besprochen werden. Den Auswertungsbogen finden Sie auch blanko.

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Deutsch!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Praxis Deutsch und Deutsch 5–10
  • Intuitive Benutzeroberfläche mit thematischer Struktur und intelligenter Suche
  • Jährlich über 100 neue didaktische Beiträge, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblätter, Lesetexte, Bildmaterial, Filmsequenzen, Methodenkarten, Lernplakate, Klausuren und vieles mehr

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Deutsch

Fakten zum Artikel
aus: Deutsch 5-10 Nr. 57 / 2018

Hör-Texte im Literaturunterricht

Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-10