Digitale Medien

Digitale Medien

Deutsch 5-10 | Ausgabe Nr. 63/2020

Betrachten wir den alltäglichen Umgang der Jugendlichen mit digitalen Medien, wird deutlich, dass sie dafür über eine Nutzungskompetenz hinaus Analyse- und Reflexionskompetenz benötigen. Der Deutschunterricht ist in besonderem Maße dazu geeignet, diese zu vermitteln. Das Heft nimmt die alltägliche Nutzung der digitalen Medien zum Ausgangspunkt und liefert Unterrichtsvorschläge zu den Themen WhatsApp-Kommunikation, Counter-Speech-Strategien, Durchführung einer WebQuest sowie Besonderheiten digitaler Werbung.

Inhaltsverzeichnis
© charnsitr/stock.adobe.com
Die Übergänge zwischen Spiel und Werbung sind fließend bzw. oft nicht erkennbar.
Interstitials in digitalen Medien Vorsicht! Versteckte Werbung!
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 7-7

Der Umgang mit Apps erfordert ein hohes Maß an digitalisierungsbezogenen und multimodalen Kompetenzen, um sich sicher im digitalen Raum bewegen zu können. Der vorliegende Unterrichtsvorschlag setzt an diesem Befund an: Die Schülerinnen und Schüler werden anhand von sog. "Interstitials" in Spiele-Apps für das Thema "Werbung in digitalen Medien" sensibilisiert und lernen, sich sicher in multimodalen Werbeumgebungen zu bewegen.

Foto: Bokskapet/pixabay.com
Interpretationen, Missverständnisse und Emotionen in Chats Alles Emoji, oder was?
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 7-7

Die Schülerinnen und Schüler reflektieren Medienbeiträge, indem sie sich mit der Bedeutung und Funktion von Emojis auseinandersetzen. Sie untersuchen deren Verwendung, erkennen Mehrdeutigkeiten, die Kontextabhängigkeit und analysieren mögliche Übersetzungen in Mimik und Gestik. Zu diesem Zweck analysieren sie realistische Chats und tauschen sich über die möglichen Bedeutungen der verwendeten Emojis aus.

Foto: Pixabay/Steve Riot
Eine WebQuest auf der Suche nach Wahrheiten im Werbedschungel Was die Werbung verschweigt:
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 7-7

Inzwischen begegnet Schülerinnen und Schülern die Konsumwelt hauptsächlich auf den digitalen Kanälen. Mithilfe einer angeleiteten und vorstrukturierten WebQuest begeben sich die Schülerinnen und Schüler auf die Suche nach Wahrheiten im Werbedschungel. Sie recherchieren zum Thema Konsumwerbung und dokumentieren ihre Ergebnisse. So schärfen sie ihr Bewusstsein für die verwendeten Täuschungsverfahren, und stärken neben ihrer Recherche- auch ihre Analysekompetenz.

Foto: Kaboompics.com/pexels.com
Sprache-Bild-Texte und (osmotische) Werbung in Jugendzeitschriften und sozialen Netzwerken untersuchen Von Bravo zu Instagram:
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 8-9

Werbende Elemente sind in sozialen Medien allgegenwärtig. Sie werden in eine Vielzahl von Textsorten integriert, in denen es nicht vorrangig um Werbung zu geht. Die Schülerinnen und Schüler lernen in diesem Unterrichtsbeitrag Sprache-Bild-Texte kennen und analysieren diese in Printmedien und in sozialen Medien. Hierbei erkennen sie die Relevanz von werbenden Elementen in unterschiedlichen Textsorten und werden mit "osmotischer Werbung" als einem weit verbreiteten Werbeformat vertraut.

Foto: Pixabay/Deborah Breen Whiting
Musikalische, filmische und sprachliche Dimensionen Rapsongs untersuchen
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-10

Die Digitalisierung von Rapsongs ermöglicht den Schülerinnen und Schülern heutzutage nicht nur ihre Rezeption, sondern auch eine aktive Teilhabe am Diskurs um den Rap und die Rapper. Die Nutzung von Rapsongs im Unterricht eröffnet einen ganzen Kosmos an musikalischen, sprachlichen und visuellen Phänomenen. Der Unterrichtsvorschlag leitet die Untersuchung von Rapsongs und die Analysie  ihrer musikalischen und filmischen Dimensionen an. Dabei erkennen die Schülerinnen und Schüler, dass es sich bei Rapsongs um ein mehrdimensionales Phänomen handelt, das jeweils in einen Gesamtkontext gesetzt werden muss, um treffsicher analysiert werden zu können.

Quelle: Thies Schwarz
Meme für Zivilcourage im Netz. Counterspeech ist eine obligatorische Praktik im Zuge der digitalen Sozialisierung
Strategien digitaler Zivilcourage erlernen und anwenden Counter Speech in Sozialen Medien
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-10

Sog. "Hate Speech" ist ein in den sozialen Netzwerken weit verbreites Phänomen. Das Vorkommen von verbaler Gewalt, z.B. in Form von Cyber Mobbing, gehört auch zum Alltag vieler Jugendlicher. Die Schülerinnen und Schüler lernen in diesem Unterrichtsvorschlag, typische Muster von Hate Speech zu erkennen und zu analysieren. So erwerben sie die Grundlage für die Anwendung von Counter-Speech-Strategien als prosozialer Anschlusskommunikation (wie z.B. Empathie zeigen, Empowerment, Versachlichung, Alternativen aufzeigen)..

© Urupong/stock.adobe.com
Allein die Nutzung digitaler Medien vermittelt Schülerinnen und Schülern noch nicht die nötige Kompetenz im Umgang mit ihnen.
Digitale Medien im Deutschunterricht
Friedrich+ Kennzeichnung Fachwissen Schuljahr 5-10

Teil eines jeden Schülers und einer jeden Schülerin scheint derzeit das Smartphone zu sein. Aufgrund der Digitalisierung erhalten sie über das Gerät Zugang zu einer Vielzahl von Angeboten, in der sie sich zurechtfinden müssen. Die dafür nötige Kompetenz erwerben die Schüler aber nicht allein durch die Nutzung. Der Artikel beschreibt die Schnittmenge zwischen digitaler Bildung und Deutschunterricht und zeigt auf, in welcher Weise dieser dazu beitragen kann, Jugendliche für die digitale Welt fit zu machen.

Foto: Pixabay/Deborah Breen Whiting
Die eigene Mediennutzung reflektieren - Unterrichtsprojekte
Friedrich+ Kennzeichnung Praxis Schuljahr 5-10

Eine kritische, reflektierte Nutzung der digitalen Medien kann nur dann stattfinden, wenn Jugendliche eine Distanz zum eigenen Umgang mit den Medien finden. Dieser Beitrag stellt verschiedene Möglichkeiten dafür vor, u.A. schlägt er Aufgaben zur Reflexion vor, die an die JIM-Studien angeknüpft werden können, macht aber auch Vorschläge für die Erhebung und Auswertung von Daten über die Mediennutzung der Schülerinnen und Schüler. Dazu stellt er Arbeitsblätter zur Erfassung und Dokumentation solcher Daten zur Verfügung.

Aleksei/stock.adobe.com
Sprachliche Mittel von WhatsApp-Kommunikation Ist doch klar - schau die da!
Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 5-10

Aufgrund der Nähe zu den Lernenden ist die Integration von WhatsApp-Nachrichten in den Deutschunterricht besonders geeignet. Dieser Beitrag reflektiert charakteristische sprachliche Mittel dieser dialogisch strukturierten, privaten Freizeitkommunikation. Dabei geht es u.a. um die sprachlichen Mittel der Anapher und der Deixis als häufig auftretende sprachliche Phänomene in der WhatsApp-Kommunikation.