Biopics – verfilmte Biografien

Biopics – verfilmte Biografien

Praxis Deutsch | Ausgabe Nr. 268/2018

Warum gehört das Biopic als Genre in den Deutschunterricht? Welchen didaktischen Mehrwert bietet es und nach welchen Kriterien wählt man die richtigen Filme für den Unterricht aus? Begeben Sie sich mit Ihren Schülerinnen und Schülern auf die Spuren berühmter Persönlichkeiten und nähern Sie sich gemeinsam dem Genre!

Inhaltsverzeichnis
© akg-images / Album
Pionier der Meeresforschung: Jacques-Yves Cousteau
Meeresforscher, Filmstar, Tierquäler, Umweltschützer, Vater oder Held? Die Odysee des Jacques-Yves Cousteau
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 4-7

Das altergemäße Interesse jüngerer Schülerinnen und Schüler für Ozeane und abenteuerliche Expeditionen wird in diesem Modell zum Ausgangspunkt, sich dem Genre und dem Spannungsverhältnis von realer Persönlichkeit und fiktionaler Inszenierung zu nähern. Die zahlreichen thematischen Aspekte machen die Ambivalenz des Charakters für Lernende erfahrbar und ermöglichen ein differenziertes Vorgehen.

© Allstar picture library–/–hanwayfilms
Um die Gefühle der Figuren zu verdeutlichen, werden produktive Schreibaufgaben eingesetzt.
Entwicklung und Psychogramm des Musikers Ian Curtis Anton Corbijn: Control
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-13

Love will tear us apart … dies ist nicht der einzige Widerspruch im Leben von Ian Curtis, Sänger der Band Joy Division. In diesem kunstvoll komponierten und mit vielen weiteren Songs verknüpften Biopic können Schülerinnen und Schüler die intensive Ausstrahlung des Sängers, seine wachsende Desorientierung und seine Entfremdung von der Umgebung nachempfinden. Sie erarbeiten, welche filmischen Inszenierungsmittel dafür verantwortlich sind.

© picture alliance–/–Everett Collection
Charles Kane und Walter Thatcher diskutieren über einer Ausgabe von Kanes Zeitung New York Inquirer.
Zwischen realem Vorbild und allgemeingültiger Beispielerzählung: die fiktionalisierte Biografie Citizen Kane Citizen Hearst?
Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 11-13

Wie kann ein reales Leben so in Fiktion umgesetzt werden, dass die fiktive Wirklichkeit über den konkreten Einzelfall hinausweist und noch Jahrzehnte später Aktualitätsbezüge aufzeigt? In diesem Modell lernen Schülerinnen und Schüler neben der historischen Rolle des Zeitungsmagnaten Charles Foster Kane die Figur Kane als Typus kennen, der im öffentlichen Diskurs der Gegenwart noch immer präsent ist.