Bernhard Sieve

Die unbeliebten Gasgesetze – heute noch ein Muss?!!

Gasgesetze, Experimente mit Kunststoffspritzen
Vorstellung der Druckabhängigkeit des Volumens auf Stoff- und Teilchenebene. Die „Lupen“ kennzeichnen das gleiche Volumen eines Gases [aus 5, S. 42].

Bernhard Sieve

Gasgesetze belegen durch Experimente mit Kunststoffspritzen

Das Thema Gase hat, wie im Basis-artikel zu diesem Heft beschrieben, im Unterricht verschiedenste fachliche und fachdidaktische Facetten. Eng verknüpft mit Gasen sind stets die Größen Druck und Volumen sowie deren Abhängigkeit von der Temperatur der Gase. Erstaunlich ist dabei, dass alle (idealen) Gase sich hier annähernd gleich verhalten, unabhängig von ihren sonstigen physikalischen und chemischen Eigenschaften. Und damit ist man schon bei den häufig im Chemieunterricht eher ungeliebten Gasgesetzen [1] (vgl.Tab.1).
In diesem Beitrag wird herausgestellt, welche Potenziale das Thema Gasgesetze in sich birgt und welche einfachen Mathematisierungsprozesse man sich bei diesem Beispiel für die Beschreibung zunutze machen kann. Gleichzeitig wird die Notwendigkeit einer sachgerechten Veranschaulichung der Gase auf der Teilchenebene vermittelt.
Die Gültigkeit der in Tabelle1 aufgeführten Gasgesetze für nahezu alle Gase lässt sich nur mit der Modellvorstellung des idealen Gases erklären. Nach diesem Modell bestehen zwischen den Gasteilchen keinerlei zwischenmolekulare Wechselwirkungen und das Eigenvolumen der Gasteilchen ist zu vernachlässigen [2, S.156]. Beides ist nur dann der Fall, wenn der Abstand zwischen den Gasteilchen sehr groß ist (geringe Gasdichte) und es sich nicht um Gasteilchen mit permanentem oder großem temporären Dipolmoment handelt. Streng genommen gibt es aus dieser Betrachtung keine idealen Gase. Bei den meisten im schulischen Kontext verwendeten Gasen sind die Abweichungen von den genannten Gesetzmäßigkeiten jedoch so gering, dass man näherungsweise vom idealen Verhalten ausgehen kann.
Die Gasgesetze (Tab.1) beschreiben die Änderungen der Zustandsgrößen Druck, Volumen und absoluter Temperatur bei Gasen. Für ideale Gase lässt sich jedoch mit der allgemeinen Gasgleichung eine Zustandsgleichung beschreiben, in der die Stoffmenge eines Gases einbezogen wird. Es gilt: p · V = n · R · T, wobei R die allgemeine Gaskonstante ist. Diese allgemeine Gasgleichung lässt sich einerseits darunter betrachten, dass man Zustandsgrößen in einer Naturkonstante bündeln kann der Quotient pV/nT führt stets zur Konstante R und die Natur sich damit anhand mathematischer Gesetzmäßigkeiten erfassen lässt. Andererseits liefert diese Gleichung für die Gültigkeit der Hypothese von Avogadro einen Beleg und ermöglicht die Ableitung des molaren Volumens, wenn man für eine beliebige Gasportion der Stoffmenge n = 1mol einen Standarddruck von p = 1000hPa bei einer Temperatur von T = 273,15K einsetzt.
Experimentell lassen sich die in Tabelle1 aufgeführten Gasgesetze gut mit leichtgängigen Kunststoffspritzen belegen, wenn man einen Gasdrucksensor und ein dazu passendes Messwerterfassungssystem verwendet (vgl. Arbeitsblätter1 – 3 ).
Potenziale und Anwendungen der Gasgesetze
I) Gasgesetze als Anlass der Modellierung auf der Teilchenebene
Das vergleichbare physikalische Verhalten von Gasen zwingt nahezu die Frage nach den Ursachen dieses Phänomens auf. Die Betrachtung des gasförmigen Aggregatzustands auf der Teilchenebene liefert hier einen ersten Erklärungshinweis. Schlüssel für das Verständnis sind die Vorstellung vom Druck als Ergebnis der Zusammenstöße von Teilchen des Gases mit der Wand des Gefäßes bzw. der Membran des Drucksensors sowie die Vorstellung der Veränderlichkeit des Gasvolumens über den Vergleich der Anzahl der Gasteilchen pro Rauminhalt. Dies, verbunden mit dem für Lernende schwer einzusehenden Fakt, dass zwischen den Teilchen nichts als leerer Raum ist (vgl. Problem des „Horror vacui) [3, 4], kann zu einer anschlussfähigen Modellvorstellung im Sinne des idealen Gases führen (Abb.1 ).
II) Ideale Gase als Werkzeug zur Formelermittlung
Ist die Vorstellung von einem idealen Gas als plausible Erklärung für die Gasgesetze den Lernenden bewusst, können Reaktionen in der Gasphase ein vergleichsweise einfacher...

Friedrich+ Chemie

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Chemie

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Chemie Nr. 157 / 2017

Reaktionen mit Gasen

Friedrich+ Kennzeichnung Praxis Schuljahr 9-12