Klaus Ruppersberg

Eine Stinkbombe selber machen

Säure-Base-Reaktion, Schwefelwasserstoff, Sulfid
Einwaage von Eisensulfid zur Herstellung einer Stinkbombe, © Klaus Ruppersberg

Klaus Ruppersberg

Versuch: Sek. I/II |Schüler|Zeit: 30 Minuten
Geräte und Chemikalien
1 Feinwaage, 3,6g Eisensulfid, Zitronensäurelösung aus dem Haushalt, 1 Glas- oder Porzellangefäß.
Durchführung
Gib ein Zehntel der abgewogenen Menge (Abb.1 ) in ein Glas- oder Porzellangefäß und füge etwas Essig oder Zitronensäurelösung hinzu. Warte ab, bis eine Gasentwicklung beginnt. Öffne die Fenster und lüfte gut durch!
Beobachtung
Es stinkt nach faulen Eiern!
Erklärung
Eisensulfid kann man als Salz einer schwachen Säure auffassen. Gemäß dem Merksatz: „Starke Säuren vertreiben schwache aus ihren Salzen führt die Zitronensäure dazu, dass Schwefelwasserstoffgas entsteht.
S 2 + 2 H + H2S
Entsorgung
Mit viel Wasser in die Toilette kippen.
Information
Schwefelwasserstoff ist ohne Zweifel ein giftiges Gas, es gibt Unfälle mit Todesfolge, z.B. an Güllebehältern in der Landwirtschaft. Andererseits ist dieses Gas auch in extrem geringen Konzentrationen als „Geruch nach faulen Eiern riechbar und veranlasst einen, die Fenster zu öffnen oder Reißaus zu nehmen. Die Schwelle, bei der Schwefelwasserstoffgas durch Geruch wahrnehmbar ist, wird mit 0,02ppm angegeben, ab 20ppm wird der Geruch widerwärtig, ab 50ppm sind schwere gesundheitliche Einschränkungen zu erwarten, ab 100ppm fällt die Geruchswahrnehmung weg.
Bei einer Stinkbombe „zum Spaß kann es also nur darum gehen, Schwefelwasserstoff in einer harmlosen Konzentration herzustellen.
Angenommen wird, dass ein Klassenraum ein Volumen von 200m3 habe. Würde man die in Abbildung1 gezeigte Menge (3,6g Eisensulfid) in diesem Raum mit Salzsäure reagieren lassen, dann würde man 1,4g Schwefelwasserstoffgas erzeugen und bei gleichmäßiger Verteilung im Raum den 8-Stunden-EU-Arbeitsplatzgrenzwert von 7mg/m3 erreichen. Ein Zehntel der gezeigten Menge reicht für einen Schulversuch völlig aus und würde zu risikofreien 0,5ppm führen.
Literatur
[1]Rautenstrauch, H.; Busker, M.: Experimentelle Untersuchung von Stinkbomben ein Beispiel für offene Experimentalaufgaben im Praktikum zur allgemeinen und anorganischen Chemie für Lehramtsstudierende. In: CHEMKON 24 (3/2017), S.133 – 138

Friedrich+ Chemie

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Chemie

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Chemie Nr. 170 / 2019

Periodensystem der Elemente

Friedrich+ Kennzeichnung Experimente Schuljahr 7-11