Monika Kallfelz

Die Anatomie eines Suppenhuhns

Sektion, Huhn, Sezieren, Organe
Schüler beim Sezieren, Foto: Monika Kallfelz

Monika Kallfelz

Den Bewegungsapparat untersuchen

Für unser Museums-Ferienprogramm habe ich dieses Mal eine besondere Idee. Ein Sezierkurs für Kinder ab der 7. Klasse findet regen Zuspruch und die Kinder kommen ganz gespannt ins Museum.
Das Angebot umfasst an vier Tagen jeweils drei Stunden. Das ist genug Zeit, um sorgfältig zu arbeiten und die biologische Bedeutung der Beobachtungen zu erarbeiten.
Der Bewegungsapparat als Einstieg
Für den ersten Tag habe ich die Untersuchung des Bewegungsapparates eines Huhns ausgewählt. Dazu gehören die Knochen, die Muskulatur und die Gelenke. Die meisten Kinder kennen das Huhn als Grillhähnchen oder vom Hähnchenbrustfilet. Muskelfleisch und Gelenke sind vertrauter als innere Organe, das verringert den Ekel-Faktor. Zudem bietet das Huhn als Vertreter der Vögel die Möglichkeit, durch den Vergleich mit anderen Wirbeltierklassen Angepasstheiten an das Fliegen zu thematisieren.
Materialbeschaffung
Suppenhühner besorge ich in der Tiefkühl-Abteilung im Supermarkt. Ich wähle die preiswertesten, die ich finden kann. Etwa 2 € kostet ein ziemlich mageres Tier. Ein nur halbes Grillhähnchen zu verwenden, ist aus meiner Sicht keine gute Alternative, fehlen doch durch das Teilen wichtige Strukturen und vor allem die Verbindungen wie die Ansatzstellen der Rippen oder der Brustbeinkamm.
Die Einführung
Zu Beginn zeige ich das Präparat einer Stockente. Die erste Reaktion ist: „Nee, nicht schon wieder! Die Stockente haben wir schon im Kindergarten durchgenommen, und in der Grundschule nochmal!
Ich halte dagegen: „Ja, allerdings werdet ihr die Stockente heute von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Denn unsere Museumsente ist eine ganz besondere! Langsam drehe ich das Entenpräparat. Von der anderen Seite schaut man in die Ente hinein. Man sieht das Skelett! [Abb. 1]
„Ist ja cool!, höre ich jetzt. Das finde ich auch, denn wir stellen mit diesem Präparat die Orientierung her. Wir wiederholen da-ran die Begriffe Wirbeltier, Körperabschnitte, wie Kopf, Rumpf und Gliedmaßen, benennen den Brustkorb und das Brustbein.
Während unserer Präparation können wir immer wieder mit der Ente vergleichen. Zusätzlich stelle ich ein Skelett einer Gans [Abb. 2] und ein Skelett des Menschen aus,um später beim Freilegen des Suppenhuhnskeletts Vergleiche anstellen zu können. Zudem hänge ich das Plakat [Plakat] mit der Abbildung des menschlichen Skelettes auf.
Der Arbeitsplatz
Nach einigen einführenden Worten zum Sezieren generell verteile ich die aufgetauten Suppenhühner [Abb. 3] , die ich in einer Kühltasche mitgebracht habe. Als Unterlage haben sich alte Backbleche bewährt. Etwas empfindlicher, aber leichter verfügbar, sind alte Platzdeckchen aus Kunststoff. Wer möchte, kann Einweg-Handschuhe tragen. Papierhandtücher liegen bereit und wir haben einen Raum mit Wasseranschluss zur Verfügung. Für die Reste habe ich eine stabile Plastiktüte mitgebracht.
Beim Sezieren arbeiten maximal zwei Kinder zusammen. Für jedes Huhn steht ein Präparier-Besteck zur Verfügung. Dazu gehören ein Skalpell mit einer frischen Klinge, eine Schere, Pinzetten und eine Nadel. Für alle zugänglich steht eine Waage.
Die Arbeit beginnt
Für die eigentliche Präparation halte ich ein Arbeitsblatt bereit [AB 1] . Ich lege Wert darauf, dass alle zuerst in Ruhe das Suppenhuhn von außen betrachten und sich klarmachen, dass manche Teile fehlen: Der Kopf, die Füße, das Federkleid, die inneren Organe. Es ist gar nicht so einfach, die Kopfseite von der Schwanzseite und den Rücken vom Bauch zu unterscheiden. Flügel und Beine können dabei eine Hilfe sein, werden allerdings häufig vertauscht.
Wir wiegen die Hühnchen, um die Masse der Brustmuskulatur und die Masse der Knochen in Beziehung dazu zu setzen.
Die Präparation beginnt mit dem Abtrennen der Hinterbeine im Hüftgelenk [Abb. 4] . Sie präparieren wir getrennt [AB 2] [Tipp-Kasten].
TIPP | Hühnerschenkel sezieren
TIPP | Hühnerschenkel sezieren
Das Sezieren der...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Biologie!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Unterricht Biologie und Biologie 5–10
  • Umfassendes Archiv mit über 400 didaktischen Beiträgen, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblättern, Grafiken, Filmen,  Aufgaben, praktischen Experimenten u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge mit Unterrichtseinheiten zu lehrplanrelevanten Themen

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Biologie

Fakten zum Artikel
aus: Biologie 5-10 Nr. 23 / 2018

Innenansichten von Wirbeltieren – sezieren und verstehen

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 7-8
  • Thema: Zoologie
  • Autor/in: Monika Kallfelz