Welternährung

Die Welternährung sichern und gleichzeitig die Umwelt schützen? – Theoretisch möglich!

Hunger, schlechte Ernährung und Umweltzerstörung belasten die Menschen weltweit. Die internationale Kommission EAT-Lancet, bestehend 37 Forscherinnen und Forscher, will nun eine Strategie zur Lösung all dieser Probleme gefunden haben.

Welternährung
Ist eine erfolgreiche Welternährung zum Greifen nah? Foto: © Africa Studio / stock.adobe.com

Rund 820 Millionen Menschen hungern weltweit. Etwa 40 Prozent der Weltbevölkerung ernähren sich ungesund. Gleichzeitig belastet die derzeitige Lebensmittelproduktion die Umwelt enorm. Schon jetzt nimmt sie rund 40 Prozent der Landflächen ein, verbraucht 70 bis 90 Prozent des ohnehin knappen Süßwassers und steigert den weltweiten Treibhauseffekt um 30 Prozent. Wissenschaftler der Kommission EAT-Lancet haben Strategien zusammengetragen, mit denen sich die Probleme der Welternährung und des Umweltschutzes angeblich gemeinsam lösen lassen- und das bis 2050.

Gesünderes Lebensmittelangebot

Laut der Kommission können beide Probleme zusammen gelöst werden, indem ein neues weltweites Ernährungssystem eingeführt würde. Dazu gehören, dass die Politik einen umweltschonenden Anbau und umfassenden Vertrieb vielfältiger gesunder Lebensmittel, wie Nüsse, Früchte und Gemüse fördere. Die Fleischproduktion soll hingegen reglementiert werden, da sie nicht nur viel Wasser verbraucht, sondern auch in großen Mengen für den Menschen ungesund ist.

Effizient, regional und nachhaltig produzieren

Um den Ernteertrag bei gleicher Anbaufläche zu steigern, sollten die Pflanzen in Hinblick auf die jeweiligen Standortbedingungen ausgewählt werden. Die so weiterhin gesicherten Lebensräume würden gleichzeitig zu Arterhaltung beitragen. Außerdem legt die Kommission den Ländern nahe, die Pflanzenwahl untereinander abzusprechen und zudem von den regionalen Bedürfnissen abhängig zu machen. So können umweltbelastende Im- und Exporte über lange Strecken vermieden und dadurch die Umwelt geschont werden. Auch der Fischfang ließe sich nachhaltiger gestaltet. Würden die Fanggebiete der Meere weltweit um 10 eingeschränkt, könne der Fischbestand sich regelmäßig erholen.

Wegwerfgesellschaft adé

Am Ende sollten auch die Verbraucher besser über gesunde Nahrungsmittel aufgeklärt und angeregt werden weniger Nahrungsmittel ungenutzt wegzuwerfen. Dies sei laut Bundesernährungsministerium mit durchschnittlich 55 Kilogramm Lebensmittel pro Kopf und Jahr in Deutschland erschreckend hoch.

Zeitschrift
Unterricht Biologie Nr. 439/2018 Welternährung

Die Unterrichtsvorschläge im Heft sind vielseitig gestaltet und bieten die Möglichkeit, das Thema Welternährung und Ernährungssicherung von verschiedensten Seiten zu beleuchtet. Die Schülerinnen und Schüler werden dazu angeregt, das eigene Verhalten kritisch zu reflektieren.

16,50 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen

Wir sind die Welt!

Für so eine Revolutionierung der Agrarwirtschaft sei vor allem eins wichtig: eine enge, weltweite Zusammenarbeit. In der Vergangenheit hat sich gerade dies als schwierig erwiesen. Laut der EAT-Lancet-Kommission würde sich die Mühe allerdings lohnen. Würde sich die Weltbevölkerung den oben genannten Strategien gemeinsam und umfassend annehmen, könne bis 2050 die 10 Millionen Menschen der ganzen Welt ausreichend, gesund und umweltschonend ernährt werden.

Welternährung – Ein Thema für den Unterricht

Ist es noch sinnvoll, Fleisch zu essen? Wäre eine rein pflanzliche Ernährung aller Menschen möglich? Können neue Methoden in der Pflanzenzucht Nachhaltigkeit fördern? Auch bei Schülerinnen und Schüler kommen im Unterricht Fragen zur Welternährung auf. Diese werden in den Heften „Welternährung“ und „Wie werden wir in Zukunft satt?“ aufgegriffen. Mit Hilfe der Vorschläge zur Unterrichtsgestaltung sowie passenden Materialien können Schülerinnen und Schüler das eigene Verhalten kritisch reflektieren und das Bewusstsein zur persönlichen Mitverantwortung einer nachhaltigeren Zukunft gestärkt werden.


Verwandte Inhalte

Nachhaltigkeit erklärt!

Was ist der Erdüberlastungstag?

Sind Ernährungstrends immer sinnvoll?

Verzicht auf Gluten – zwischen Lifestyle-Trend und Unverträglichkeit

Zusammen gegen das Artensterben!

Artenschutz als Teamarbeit

Fakten zum Artikel
Fachwissen Schuljahr 5-13