Karl-Martin Ricker und Nils Andersen

Totholz – alles andere als tot!

Totholz im Wald.
Totholz im Wald., Foto: © Gina Bromá/stock.adobe.com

Karl-Martin Ricker und Nils Andersen

Ein wenig beachtetes Habitat erforschen

„Totholz? Wie langweilig ist das denn?, so schallt es mir im NaWi-Unterricht nach meinem Tafelanschrieb „Themenfeld Ökologie Thema Totholz entgegen. „Können wir nicht etwas mit Tieren machen?
Der Protest ist gerechtfertigt. Ich hatte geradezu auf diese Reaktion gehofft. Mein Tafelanschrieb sollte provozierend wirken.
Meine Ankündigung, wir würden in einigen Tagen im Wald Totholz untersuchen, wird von einigen Schülerinnen und Schülern schon etwas positiver bewertet: „Wie lange sind wir dann im Wald? Offenbar hoffen sie auf einen entspannten Ausflug ins Freie.
Nachdem sich die Aufregung gelegt hat, schreibe ich an die Tafel: „Totholz: Alles andere als tot! Dann warte ich einen Augenblick und schaue fragend in die Runde. Schließlich werden ein paar Finger gehoben. Nele meint, sie habe schon mal Farne und Moos auf einem umgekippten, toten Baum gesehen. Christoph berichtet von Spechthöhlen.
Kognitive Aktivierung
Da sich an solchen Lehrer-Schüler-Gesprächen mit der ganzen Klasse meistens nur wenige beteiligen und die ganze Diskussion dialogisch immer über die Lehrkraft läuft, bitte ich die Klasse, sich über das Thema fünf Minuten lang in den Tischgruppen auszutauschen. Ich kündige jetzt bereits an, dass ich danach von jedem erwarte, eine kurze mündliche Zusammenfassung liefern zu können. Das Gespräch in der Tischgruppe gibt stilleren und lernschwächeren Schülerinnen und Schülern Sicherheit und meine Anforderung erfolgt mit der erforderlichen Verbindlichkeit. Die Kombination beider Aspekte dient der kognitiven Aktivierung im mündlichen Unterricht. Zunächst bitte ich eher ruhige und leistungsschwächere Lernende um die Vorstellung der Diskussionsergebnisse. Dann können andere ergänzen und vertiefen. Es wird sehr deutlich, dass die Jugendlichen schon viele Beobachtungen an absterbenden Bäumen und an Totholz gemacht haben. Die Gründe für den Abbau des Holzes führen sie auf Käfer, Würmer und Bakterien zurück.
Erweiterung und Vertiefung
Zur Erweiterung und Vertiefung der Vorkenntnisse setze ich nun das AB1 ein. Mithilfe des Textes sollen sich die Jugendlichen über die Rolle des Totholzes im Wald informieren.
Eine weitere, anschaulichere Möglichkeit, etwas über die Bedeutung des Totholzes im Wald zu lernen, bieten verschiedene Filme im Internet. Ich habe drei Filme ausgewählt und verteile sie auf drei Gruppen (AB1 ). Die Jugendlichen sollen sich zur Vorbereitung auf die nächste Stunde einen Film ansehen, sich dazu Notizen machen und sich für eine Präsentation vorbereiten. Eine vierte Gruppe erhält den Auftrag, sich mit dem Thema „Totholz ein Käferparadies zu befassen (AB2 ).
Pilze stellen für Jugendliche offenbar sehr fremde Lebewesen dar. Sie ordnen sie den Pflanzen zu. Sie kennen nur deren Fruchtkörper, aber nicht den Aufbau des gesamten Organismus. Damit habe ich gerechnet, denn das Wissen über Pilze ist nicht nur bei Jugendlichen sehr beschränkt. Daher beauftrage ich eine leistungsstärkere Gruppe, sich über Pilze und ihre Bedeutung für Natur und Mensch zu informieren und eine Vorstellung vorzubereiten (AB3 ). Schließlich sind Mykorrhiza-Pilze und Pilze als Saprophyten für den Wald lebensnotwendig.
Organisation der Gruppenarbeiten
Jetzt sind alle Schülerinnen und Schüler in fünf Gruppen mit Forschungsaufträgen für die Vorbereitung auf die nächste Unterrichtsstunde ausgestattet. An unserer Schule können sich die Lernenden für diese Arbeit auch in der täglichen Stunde der „individuellen Arbeitszeit zusammensetzen, um daran zu arbeiten. Gibt es diese Möglichkeit nicht, sollten die Gruppen so zusammengesetzt sein, dass sie sich in der Freizeit treffen können. Eine Zusammenarbeit und ein Austausch der Materialien sind jedoch auch ohne diese Treffen möglich, wenn sie dafür zum Beispiel die Internetplattform „Padlet oder „I-Serv nutzen. Natürlich können die Aufgaben auch in der Unterrichtszeit...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Biologie

Fakten zum Artikel
aus: Biologie 5-10 Nr. 30 / 2020

Wald erleben

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 7-8
  • Thema: Ökologie
  • Autor/in: Karl-Martin Ricker und Nils Andersen