Wilfried Probst

Leben und Konsum

Leben, Konsum, Prozesse
Überblick über den Einfluss von Leben und Konsum, Grafik: nach W. Probst

Wilfried Probst

Die Verknüpfung von Lebensvorgängen mit dem Umsatz von Stoffen und Energie

Die Begriffe „Konsum und „Konsument oder „Verbraucher spielen in der modernen Gesellschaft eine wichtige Rolle. Man spricht von Konsumklima, es gibt ein Verbraucherministerium und Verbraucherzentralen, die dem Verbraucherschutz dienen. Dabei wird unsere Konsumgesellschaft ambivalent gesehen. Ein steigender Konsumklimaindex ist zwar gut für die Wirtschaft, aber schlecht für das Klima, den Artenschutz und die natürlicher Ressourcen der Erde. Allerdings sind alle Lebensvorgänge mit Konsum oder korrekter gesagt mit der Umwandlung von Stoffen und Energie verbunden (Abb. 1). Trotzdem konnte sich das Leben auf dem Bioplaneten Erde über 3,5 Milliarden Jahre entwickeln und erhalten.
Wachstum
In Wirtschaftsberichten ist Konsumsteigerung positiv belegt. Der Konsum muss gesteigert werden, um das für die Wirtschaft notwendige Wachstum zu ermöglichen. Allerdings wird diese marktwirtschaftliche Prämisse spätestens seit der Studie des Club of Rome über „Die Grenzen des Wachstums (Meadows/Meadows/Forester 1972) auch kritisch gesehen und über den Zusammenhang von Wirtschaftswachstum und ökologischen Gesetzmäßigkeiten nachgedacht (Abb. 2). Aufbauend auf diesem Modell erschienen seitdem immer wieder neue Prognosen, wie der aktuelle Bericht „Ein Prozent ist genug des Club of Rome mit Bezug auf das Wachstum (Maxton/Randers 2016).
Bei dem Zusammenhang von Wirtschaftswachstum und ökologischen Gesetzmäßigkeiten spielt der Begriff der Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle. Seit 2008 findet als wichtige Veranstaltung der Wachstumskritiker im Zweijahresrhythmus die Internationale Degrowth-Konferenz statt, das 7. Treffen 2020 in Manchester. Auf diesen Konferenzen geht es um Wirtschaftsmodelle, die an die realen Bedingungen einer endlichen Erde angepasst sind. Vorbild sind die Stoffkreisläufe in natürlichen Ökosystemen.
Da Leben mit Konsum verbunden ist, ist klar, dass der Konsum umso größer sein muss, je größer die lebende Biomasse ist. Dies gilt auch für den Menschen. Je mehr Menschen auf der Erde leben, desto mehr konsumieren sie. Dies wird dann zum Problem, wenn mehr Stoffe konsumiert als durch natürliche Kreislaufprozesse regeneriert werden können und gleichzeitig ein Überschuss an Abfallstoffen produziert wird. In diesem Zusammenhang wird vom Global Footprint Network für jedes Jahr ein Tag ermittelt, an dem die Erdressourcen, die für ein ganzes Jahr zur Verfügung stehen, aufgebraucht wären. Für 2019 wurde für diesen „Welterschöpfungstag (Earth Overshoot Day) der 29. Juli ermittelt, das früheste bisher ermittelte Datum. Dabei ergeben sich für die Bevölkerungen der verschiedenen Erdregionen große Unterschiede: Wenn alle Menschen wie in 2019 leben würden, würde die Bevölkerung der USA pro Jahr 5 Erden benötigen, die indische nur 0,7. Für die Erdbevölkerung insgesamt liegt der Wert bei 1,7 Erden (WWF Living Planet Report 2016, Abb. 3).
Durch das Studium der Wachstums- und Konsumproblematik in der Biologie können Einsichten in ökologische und ökonomische Probleme gewonnen werden. Formen exponentiellen Wachstums, wie sie zum Beispiel in Bakterienkulturen oder bei Krebsgeschwüren auftreten, scheitern relativ schnell an der eigenen Dynamik. Auch andere Wachstumsprozesse führen relativ kurzfristig zu einem „Umkippen des Systems, zum Beispiel die Hypertrophierung eines Gewässers, die Massenvermehrung einer eingeschleppten Art oder die Ausbreitung einer Pandemie. Beispiele für das Zusammenspiel von Wachstum, Konsum und Abfall, die in längeren Zeiträumen ablaufen, sind Prozesse wie die Verlandung eines Gewässers, die Wüsten- oder die Hochmoorbildung.
Genutzte Überschüsse
Die Grenzen des Wachstums sind bei biologischen Systemen, wie bei Wirtschaftssystemen, eng mit Verbrauch und Abfall verbunden. Auch für Lebewesen ist charakteristisch, dass sie ständig wachsen und sich vermehren. Das Ende einer solchen Entwicklung ist...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Biologie!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Unterricht Biologie und Biologie 5–10
  • Umfassendes Archiv mit über 400 didaktischen Beiträgen, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblättern, Grafiken, Filmen,  Aufgaben, praktischen Experimenten u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge mit Unterrichtseinheiten zu lehrplanrelevanten Themen

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Biologie

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Biologie Nr. 457 / 2020

Leben und Konsum

Friedrich+ Kennzeichnung Fachwissen Schuljahr 5-13