Distanzunterricht – ein persönlicher Rückblick

Corona, Distanzunterricht
Die bundesweite Corona-bedingte Schulschließung hat viele Schülerinnen und Schüler verunsichert., Foto: © @Alexander.Shelegov/stock.adobe.com

In Rekordzeit erreichte das Coronavirus Europa. Genauso schnell hat die Bundesregierung zum Schutz die Schließung aller deutschen Schulen veranlasst. Über Distanzunterricht sollte das Lernen weitergehen eine Herausforderung, der sich die Lehrkräfte wie auch die Schülerinnen und Schüler unvorbereitet stellen mussten. Welche Unterrichtsideen es gab und wie gut diese umsetzbar waren, zeigen die ganz persönlichen Rückblicke der Herausgeberinnen und Herausgeber von Biologie 510.

Lernen und dabei Mut fassen
Die Schulschließung hat uns alle unvorbereitet erwischt. Wer hätte sich auch so etwas vorstellen können? Seit Langem bemühen wir uns, verstärkt digitale Medien im Unterricht einzusetzen. Zahlreiche gut besuchte Fortbildungen werden hierfür angeboten. Eine Vielfalt von motivierenden und wertvollen digitalen Angeboten gibt es bereits. Aber was können wir zu dieser Zeit adäquat für Distanzunterricht nutzen und den Lernenden mit ihrem häuslichen Equipment anbieten? Es ist erstaunlich, wie engagiert die Kolleginnen und Kollegen sind. Innerhalb einer Rekordzeit probieren sie verschiedene Apps und Plattformen aus, empfehlen Links und Inhalte weiter und gestalten mit neuen Ideen das Unterrichten. Leider kann aber niemand einschätzen, wie die Angebote angemessen eingesetzt werden können.
Wie viele andere habe auch ich meinen Lernenden zuerst Aufgaben geschickt und sie aufgefordert, diese bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu bearbeiten. Sie sollten mir die Ergebnisse als Bild zuschicken. Zu einigen Aspekten fehlen mir jedoch Erfahrungswerte, zum Beispiel, inwieweit Schülerinnen und Schüler Aufgaben über eine längere Zeit in dieser Form erledigen und inwieweit sie Hilfe erfragen können. Verstehen sie meine Rückmeldungen
und übernehmen sie die Hinweise und Verbesserungsvorschläge? Auch frage ich mich, welche Aufgabenmenge und -art sich für den Distanzunterricht eignet und in welcher Weise ich mich mit den Schülerinnen und Schülern am besten Kontakt aufnehme.
Mir ist es wichtig, dass ich an die Inhalte anknüpfe, die wir zuletzt erarbeitet haben. Ich möchte die Lernenden motivieren, die Inhalte zu wiederholen. Mir ist auch genauso wichtig, dass ich sie in diesen besonderen Zeiten unterstütze. Sie sollen ihre Sorgen nicht herunterschlucken, sondern mithilfe von fachlichem Wissen und rationalem Denken Mut fassen.
Dies nutzte ich zum Beispiel beim Thema „Immunsystem, bei dem sie mehr über die Besonderheit dieses Virus lernten. Beim Thema „Wasser erfuhren sie mehr über Hygiene und ihre Bedeutung für unsere Gesundheit. Zur Durchführung nutzte ich Forscherpläne, welche die Schülerinnen und Schüler bereits aus dem Unterricht kannten. Sie enthalten Aufgaben, die die Lernenden entweder durch Recherchen im Internet, Nutzen der Biologiebücher, Durchführen von Versuchen oder Interviews mit Eltern und Familienmitgliedern erledigen können. Das Material erhalten die Lernenden via I-Serv. Nach dieser Aufgabe schickte ich ihnen ein Quiz, mit dem sie das Erlernte überprüfen konnten. Sie erkennen so auch, was sie noch einmal wiederholen müssen. Vor allem motiviert das Quiz meine Schülerinnen und Schüler sehr und ihre Rückmeldungen sind sehr positiv.
Elona Gutschlag
Von selbst erstellten Erklärfilmen und öffentlichen WLAN-Hotspots
Für den Distanzunterricht habe ich intensiver als bisher mit Moodle sowie einer eigens für diese Zeit eingerichteten Internetseite gearbeitet. Das Problem dabei war, die Schülerinnen und Schüler für die Aufgaben zu motivieren, Ergebnisse wertzuschätzen und zu korrigieren. Deshalb habe ich, angelehnt an das Konzept „flipped-classroom, kurze Erklärfilme mit dem Smartphone aufgenommen und in Moodle beziehungsweise im Internet zur Verfügung gestellt. In diesen präsentiere ich ihnen eine mögliche Lösung zur vorherigen Aufgabe und erkläre den neu zu bearbeitenden Aspekt. Zum Teil konnte ich auch Lehrfilme der FWU, Hagemann oder von GIDA digital über EDMOND NRW für die Schülerinnen und Schüler...

Friedrich+ Deutsch

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Biologie!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Unterricht Biologie und Biologie 5–10
  • Umfassendes Archiv mit über 400 didaktischen Beiträgen, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblättern, Grafiken, Filmen,  Aufgaben, praktischen Experimenten u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge mit Unterrichtseinheiten zu lehrplanrelevanten Themen

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Biologie

Fakten zum Artikel
aus: Biologie 5-10 Nr. 31 / 2020

Plagegeister des Menschen

Friedrich+ Kennzeichnung Methode & Didaktik Schuljahr 5-10
  • Thema: Methoden & Konzepte
  • Autor/in: Thomas Gerl, Elona Gutschlag, Karl-Martin Ricker und Michael Hänsel