Sinne

Das Auge des Menschen: Aufbau und Funktion

Das menschliche Auge liefert die meisten Informationen, um sich in der Welt zu orientieren. Mit einem Arbeitsblatt erarbeiten sich die Lernenden den Aufbau vom Auge und die Funktion der verschiedenen Bauteile.

Aufbau Auge Arbeitsblatt
Das Auge besteht aus vielen Bauteilen, die eine spezifische Funktion erfüllen. Foto: © bilderzwerg/stock.adobe.com

Das Auge des Menschen: Aufbau und Funktion

Der Sehsinn liefert für den Menschen die meisten Informationen, um sich in der Welt zu orientieren. Die Augen von Wirbeltieren haben sich aus den Austülpungen des Zwischenhirns entwickelt. Das Sinnesorgan Auge besteht aus unterschiedlichen Bauteilen, die für den Sehvorgang spezifische Funktionen übernehmen.

  • Lederhaut. Das feste Bindegewebe umgibt den Augapfel und schütz ihn. An der Lederhaut setzen die Augenmuskeln an. Sie bewegen den Augapfel in der Augenhöhle. Die Lederhaut wird durch eine schleimige Zellschicht feucht gehalten.
  • Aderhaut: Die Aderhaut ist pigmentiert. Sie enthält viele Blutgefäße und ist für die Versorgung des Auges mit Nährstoffen und Sauerstoff und dem Abtransport von Stoffwechselendprodukte zuständig.
  • Pigmentschicht: Die Pigmentschicht enthält schwarze Pigmente und ist lichtundurchlässig. Dadurch werden Reflexionen verhindert.
  • Netzhaut: Die lichtempfindliche Netzhaut bildet die innerste Schicht des Auges. Sie enthält Lichtsinneszellen (Stäbchen und Zapfen) und Nervenzellen. Die Netzhaut wandelt Licht in Erregung um.
  • Sehnerv: Der Sehnerv bündelt die Neuriten der Sehnervenzellen und stellt eine Verbindung zum Gehirn her.
  • Ziliarmuskel: Der Ziliarmuskel umgibt wie ein Ring die Linse des Auges. Er verändert über die Zonularfasern (Bänder zur Aufhängung der Linse) die Form der Linse. Es kommt zur Anpassung der Brennweite (Akkomodation).

Fachnewsletter Biologie

  • Fertige Unterrichtseinheiten
  • Methoden für die Praxis
  • Didaktisches Hintergrundwissen
  • Kostenlos - jederzeit kündbar
  • Hornhaut: Die Hornhaut ist ein vorgewölbter, lichtdurchlässiger Teil der Lederhaut. Durch die Hornhaut fällt das Licht in das Auge.
  • Linse: Die Linse des Auges ist elastisch. Sie bricht das einfallende Licht und lenkt es auf die Netzhaut.
  • Iris: Die Regenbogenhaut oder Iris reguliert als Pupillenblende den Lichteinfall (Adaptation). Ihre Pigmentierung verursacht die Augenfarbe.
  • Pupille: Über das Sehloch in der Iris gelangt das Licht auf die Netzhaut des Auges.
  • Glaskörper: Der Glaskörper füllt das Innere des Auges aus und gibt dem Augapfel seine Form.
  • Gelber Fleck: Der gelbe Fleck ist die Stelle des schärfsten Sehens. Hier treten gehäuft Lichtsinneszellen auf (Zapfen).
  • Blinder Fleck: Als blinden Fleck bezeichnet man die Austrittstelle des Sehnervs. An dieser Stelle befinden sich keine Lichtsinneszellen.

Arbeitsblatt zum Aufbau vom Auge

Das Thema "Auge: Aufbau und Funktion" kann auf verschiedene Art und Weise im Unterricht behandelt werden. Unterricht Biologie und Biologie 5-10 bietet verschiedene Arbeitsblätter an.

Ein Wirbeltierauge untersuchen

Beim Sezieren des Realobjektes "Auge" können Schülerinnen und Schüler die anatomischen Strukturen unmittelbar erforschen. Ergänzend können auch Filme und/oder Fotos als Dokumentation über das Sezieren von Wirbeltieraugen zur Vor-/Nachbereitung oder anstelle einer Augensektion im Unterricht eingesetzt werden. 

Lichtbrechung und Lichtentstehung modellhaft erarbeiten

Ins Auge gelangende Lichtstrahlen durchdringen auf dem Weg zur Netzhaut zuerst die Hornhaut, danach das Kammerwasser, die Linse und schließlich den Glaskörper. Dabei werden sie mehrfach gebrochen. Nur etwa ein Viertel der Lichtbrechung durch den dioptrischen Apparats geht zurück auf die Linse. Deren Hauptaufgabe ist die Akkommodation. Mithilfe selbst gebauter Augenfunktionsmodelle erarbeiten die Schülerinnen und Schüler Lichtbrechung und Bildentstehung im Auge und überprüfen, wie sich Augenfehler kompensieren lassen.

Friedrich Plus Deutsch

Ihr kostenloser 30-Tage-Pass für alle -Artikel + 5 Downloads:

Anmelden

Das Thema "Auge" zur Diagnose nutzen

Die Bewertungsmatrix ist ein schulpraktisches Instrument, mit dessen Hilfe Aufgaben für heterogene Lerngruppen analysiert und konzipiert werden können. Ein Beispiel aus dem Unterricht zeigt, wie ausgehend vom Phänomen Schülerinnen und Schüler sich mit den Aufgaben Aspekte des Sehens erarbeiten.

Fakten zum Artikel
Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 5-10
Friedrich+ Biologie Logo

Ihr kostenloser 30-Tage-Pass für alle -Artikel + 5 Downloads:

Anmelden

Fachnewsletter Biologie
Jetzt Newsletter bestellen.

  • Fertige Unterrichtseinheiten
  • Methoden für die Praxis
  • Didaktisches Hintergrundwissen
  • Kostenlos - jederzeit kündbar