Ausbreitung von Arten

Uns gibt es nur im Doppelpack

Bei der Kolonisierung von Inseln spielen Umweltfaktoren, wie Wind und Wasser, aber auch Zufälle eine große Rolle. Ihre Besiedlung ist daher vergleichsweise schwierig. Viele Symbiose-Partner sind zudem stark aufeinander angewiesen. Entsprechend selten sind symbiotische Lebensgemeinschaften auf Inseln anzutreffen.

Inselgruppe Ang Thong National Marine Nationalpark
Symbiosen sind selten Inselbewohner. Foto: © GVS / stock.adobe.com

Die Besiedlung von Inseln ist für Lebewesen ohne eigene Flugfähigkeiten nicht ohne weiteres möglich. Ihre Kolonisierung ist sehr stark von Umweltfaktoren und Zufällen abhängig. Manche Arten gelangen auf Inseln, in dem sie Wind und Wasserströmung verdriften. Andere werden als blinde Passagiere von Mensch und Tier eingeschleppt. Je kleiner und je abgelegener eine Insel ist, desto unwahrscheinlicher ist daher ihre Besiedlung (Inselbiogeographie, MacArthur & Wilson 1967).

Pflanze und Pilz als eingespieltes Team

Neben Umweltfaktoren und Zufällen spielt auch, sofern gegeben, die Symbiose eine große Rolle. Ein internationales Forscherteam untersuchte dazu zusammen mit der Universität Göttingen die Ausbreitung von Pflanzenarten mit symbiotischen Pilzen. Die Symbiose-Partner tauschen Kohlenhydrate gegen Nährstoffe aus dem Boden. Ihr Überleben ist in hohem Maße voneinander abhängig. Wenn also ein neuer Lebensraum besiedelt wird, dann nur im Doppelpack!

Symbiose-Paare sind seltene Inselbewohner

So abhängig wie die Besiedlung von Inseln von Umweltfaktoren ist, so unwahrscheinlich ist auch, dass beide Symbiose-Partner zusammen im neuen Lebensraum ankommen. Die Folge: Pflanzenarten in Symbiosen mit Pilzen sind auf Inseln selten. Dies gilt zumindest für Besiedlung, die ohne den Menschen stattfanden. Bringt der Mensch eine neue Pflanze willentlich auf eine Insel, so führt er in der Regel auch den Symbiose-Partner ein.

Zeitschrift
Unterricht Biologie Nr. 443/2019 Symbiosen mit Mikroben

Dieses Heft bereichert den Unterricht nicht nur durch faszinierende Beispiele für Symbiosen mit Mikroben. Sie eröffnet den Schülerinnen und Schülern auch einen neuen, positiven Blickwinkel auf Mikroben, denn sie sind vor allem eins sind: die Basis unseres Lebens.

16,50 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen

Stabile Symbiosen = Stabiles Ökosystem

Von den Polen zum Äquator nimmt die Artenvielfalt zu. Die Tropen sind demnach sehr artenreich. Dies soll laut den Forschern neben dem Klima auch mit Symbiosen zusammenhängen. Damit würden auch Symbiosen die Artenvielfalt der gesamten Erde entscheidend beeinflussen. Sie könnten damit eine größere Tragweite haben, als bisher angenommen. „Die Störung eines Interaktionspartners kann Ökosysteme aus dem Gleichgewicht bringen und auch anfälliger für biologische Invasionen machen“, äußerte sich dazu Prof. Weigelt der Universität Göttingen, der an der Forschung beteiligt war.

Symbiotische Pilze im Unterricht

Symbiosen zwischen Pflanzen und Pilzen kommen in der Natur recht häufig vor. Das Paradebeispiel für Pilz-Symbiosen sind die Flechten, deren symbiotische Gemeinschaft aus Pilzen und Bakterien eine ganz eigene Lebensform bildet. Pflanzen wie auch Flechten eroberten im Laufe der Evolution das Land. Beiden war dies nur durch ihre Symbiose möglich. Im Heft „Symbiosen mit Mikroben“ erfahren Sie, wie Symbiosen den Pflanzen und Flechten den Landgang möglich machten und wie sie die bekannte Pflanzen- und Tierwelt bis heute formen.


Verwandte Inhalte

Überleben nur dank Pilz

Gegenseitige Hilfe - Mykorrhiza

Symbiosen: wunderschön und gefährdet

Bizarre Arten

Fakten zum Artikel
Fachwissen Schuljahr 5-13
Fachbuch
Band 3: Bau und Lebensweise von samenlosen Pflanzen, Pilzen Unterrichtspraxis Biologie

Leitfaden zu einem praxisorientierten Biologieunterricht

"Unterrichtspraxis Biologie" ist eine Reihe für den Biologieunterricht in den Jahrgangsstufen 5–10 aller Schulformen, die Schülernahe und praxisorientierte Anregungen für die Planung und Durchführung eines zeitgemäßen Biologieunterrichts bietet. Jeder Band beinhaltet eine Vielzahl von Unterrichtsmaterialien zu einem bestimmten Themenbereich, angereichert durch Sachinformationen, Informationen zur Unterrichtspraxis, Stundeneinstiege, Lösungshinweise, Medieninformationen etc. – zur methodisch-didaktischen Weiterverarbeitung oder für den direkten Einsatz in Ihrem Unterricht. 

22,95 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen
Zeitschrift
Unterricht Biologie Nr. 405/2015 Pilze

Den weitaus größten Teil der Großpilze, das Myzel, tritt der Mensch buchstäblich mit Füßen. Die Bedeutung von Pilzmyzelien für Landökosysteme wird gerade erforscht. Weitaus mehr ist über die Pilzfruchtkörper bekannt. 

16,50 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen
Zeitschrift
Unterricht Biologie Nr. 406/2015 Ab in die Pilze

Was im allgemeinen Sprachgebrauch als Pilz bezeichnet wird, ist  das, was eine Birne für einen Birnbaum ist: ein Fruchtkörper. Der größte Teil von Großpilzen ist im Boden verborgen. Das Arbeitsheft regt zur aktiven Erkundung der Lebensform "Pilz" und zum Basteln und Kochen mit Pilzfruchtkörpern an. 

16,50 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen