Schulleben

Der Schulalltag besteht nicht nur aus Unterricht. Die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrkräfte erwartet in der Schule so viel mehr. Pausenzeiten, Aufführungen, Feste und Veranstaltungen, Arbeitsgemeinschaften und soziale Projekte sind nur einige der Aspekte die das Schulleben bereichern. Aber auch der Schulweg und die Nachmittagsgestaltung sollten in gemeinsamer Absprache mit Lehrern und Eltern so angenehm wie möglich gestaltet werden.


© Hep Verlag
Worin unterscheiden sich Babyboomer, die Generation X, Y und Z in der Schule? Warum verhalten sich Millennials anders als Babyboomer?

Worin unterscheiden sich Babyboomer, die Generationen X, Y und Z in der Schule? Wie können die unterschiedlichen Generationen motiviert werden und besser zusammenarbeiten? Auf Basis soziologischer Forschung schafft das neue Buch „Wie tickst du? Wie ticke ich?“ von Miriam und Nikola Engelhardt Verständnis für die Unterschiede, für typische Werte und Verhaltensweisen, damit die Zusammenarbeit zwischen Menschen unterschied­lichen Alters besser gelingt. Die Autorinnen Miriam und Nikola Engelhardt im Interview.

HANUSCHKE
Hildesheimer Gesamtschule engagiert sich für Toleranz und Vielfalt – und lässt sich dabei nicht von braunen Hetzern entmutigen Keinen Dialog scheuen

Populisten und Rechtsextreme nehmen immer mehr Personen des öffentlichen Lebens ins Fadenkreuz – auch Schulleiter und Lehrkräfte. Viele schüchtert das ein. Doch das sollte es nicht, wie René Mounajed, Leiter der Hildesheimer Robert-Bosch-Gesamtschule (RBG), betont. Wie er und seine Schule auf den Druck von rechts reagieren und warum jede Schule Haltung zeigen sollte, erläutert er in unserem Interview.

von Markus Hofmann
Gute Schule – was ist das eigentlich?

Daniela Rzejak und Prof. Dr. Frank Lipowsky von der Universität Kassel haben den Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitforschung „Vielfalt fördern“ vorgelegt. Untersucht wurden die Wirkungen und Erfolgsfaktoren der Fortbildung in der zweijährigen Pilotphase ab dem Schuljahr 2011/12 mit vielfältigen quantitativen und qualitativen Instrumenten. Die Vergleichsstudie in diesem Rahmen zeigt für die Pilotphase zwar keine Vorteile auf Schülerebene, dafür aber Entwicklungsvorteile bei der Zusammenarbeit der fortgebildeten Lehrkräfte

©candy1812 - stock.adobe.com
Die Diskussion um Vergleichbarkeit und Qualität der Bildung geht weiter Bildungsföderalismus – Zugpferd oder Bremse?

Bildung ist ein öffentliches Gut und laut Grundgesetz Sache des Staates. Die konkrete Ausgestaltung übernehmen die Bundesländer. Doch egal, ob Chancengleichheit, Abiturnoten oder Schulformen – immer wieder entfacht die Diskussion über die Sinnhaftigkeit unseres föderalen Systems. Behindert der Föderalismus die Qualität der Bildung? Antworten auf diese Frage stehen im Mittelpunkt der didacta – die Bildungsmesse 2020 in Stuttgart

Schüler sitzt alleine an seinem Handy und sieht traurig aus
Foto: © Leonid - stock.adobe.com
Mobbing ernst nehmen und konsequent dagegen vorgehen Mobbing? Keine Chance!

Die Schule ist für viele Kinder und Jugendliche kein sicherer Ort. Nach einer Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erleben 60 Prozent aller Schülerinnen und Schüler dort Ausgrenzung, Hänseleien oder sogar körperliche Gewalt; ein Viertel fühlt sich nicht sicher. Erfahren Sie hier, wie aus Ärgern Mobbing wird und was Lehrkräfte und Schulen dagegen tun können

von Eva Walitzek
Gruppe von eTwinning Teilnehmerinnen und Teilnehmern
© Alicia Ellenberger
eTwinning-Schulen erhalten Schulsiegel für die Zusammenarbeit eTwinning bringt Schulen zusammen

E für elektronisch, Twinning für Partnerschaft. Fast 700.000 Lehrkräfte nutzen die Möglichkeit, über eTwinning Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen in anderen Ländern zu knüpfen – und ihren Schülerinnen und Schülern neue Horizonte zu eröffnen. Besonders engagierte Schulen erhalten das eTwinning-Schulsiegel. Lehrkräfte von zwei ausgezeichneten Schulen schildern hier ihre Erfahrungen

von Eva Walitzek
Schüler in der Klassen konzentrieren sich auf ihre Arbeitsblätter.
Foto: © Steinhilber/Universität Tübingen
Klassenkameraden beeinflussen die Karriere Gute Buddies, schlechte Buddies

Goethe hatte doch recht: Seine Erkenntnis „Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist“ gilt – leicht abgewandelt – auch für Schulen. Forscher von der Universität Tübingen zeigen in einer aktuellen Studie, dass die Mitschülerinnen und Mitschüler den Berufs- und Karriereweg von Kindern und Jugendlichen erheblich beeinflussen – positiv und negativ

von Eva Walitzek