Lehrerberuf

Mit dem Lehrerberuf haben Sie eine Berufung gefunden, in der Sie sich stetig weiterbilden können und müssen. Regelmäßige Fortbildungen sollten inzwischen eine Selbstverständlichkeit sein. Schließlich birgt der Beruf ein hohes Maß an Verantwortung gegenüber den jüngeren Generationen. Gerade wenn die Ausbildung bereits einige Jahre zurückliegt, kann es Sinn machen, sich mit dem Thema noch einmal auseinanderzusetzen. Auch Quereinsteiger und Pensionäre finden hier eine große Auswahl an Möglichkeiten, mit denen sie ihr Wissen auffrischen können.


©auremar - stock.adobe.com
Die Lehrkraft als Mit-Mensch, Vorbild und Autorität Wert-voll durch den Schulalltag

Müssen Lehrer neutrale Wissensvermittler sein, die ihre eigene Persönlichkeit hinter ihre Funktion und Aufgabe stellen? Die Eigenheiten, Ecken und Kanten vor ihren Schülern zu verbergen haben? Ganz im Gegenteil, sagen unsere Autoren, denn in Schule und Unterricht geht es immer auch um Beziehungen – und um den Austausch von Wertvorstellungen

von Friedrich Jungenkrüger,René Mounajed,Andrea Ruppert
©Kunstzeug - stock.adobe.com
Herausforderungen und Chancen in der Coronakrise Bildung am Limit - aber nicht am Ende

Direkt mit Schülern zu arbeiten, ist essenziell für den Einstieg in den Lehrberuf. Doch die

Coronakrise hat das blockiert. So gilt es, gegebene Strukturen bestmöglich zu nutzen, um den Kontakt zu Schülern, Mentoren, Seminar- und Fachleitern zu halten. Da diese Strukturen regional aber bisher unterschiedlich ausgeprägt sind, ist vor allem eines gefragt: Kreativität

von Markus Hofmann
©Monkey Business - stock.adobe.com
Trotz (oder wegen) Digitalisierung: Soft Skills von Lehrern bleiben wichtig Wir sind keine Roboter

Ohne digitale Medien geht heute fast nichts mehr. Völlig selbstverständlich, dass die Pädagogik sich damit auseinandersetzen muss und von der Digitalisierung auch profitieren kann. Aber sie darf sich von ihr nicht vereinnahmen lassen. Denn Pädagogik hat vor allem Menschen im Blick, mit deren Psyche und Emotionen, mit ihren Stärken und Schwächen, Sorgen, Träumen und Wünschen – Dimensionen, die kein Algorithmus fassen kann. Darum, meint der Gymnasiallehrer, Supervisor und Autor Peter Maier, braucht die Pädagogik „weiche“ Faktoren mehr denn je.

von Peter Maier