Digitale Hilfe: Ein Schritt in Richtung Integration

Wie das Ankommen geflüchteter Kinder in der Grundschule gelingt

2016 reagierte die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ schnell auf den Hilferuf aus Kitas, Horten und Grundschulen: Wie können wir geflüchteten Kindern ein gutes Ankommen in den Einrichtungen ermöglichen? Mit dem digitalen „Service-Portal Integration“ baute die Stiftung in kurzer Zeit ein umfangreiches Informationsangebot auf. Erfahren Sie hier, was das nun vollendete Portal beinhaltet

Kinder verschiedener Herkunft spielen mit einem Stück Folie
Um die Arbeit mit geflüchteten Kindern in Schule, Kita und Hort zu erleichtern, rief die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" das "Service-Portal Integration" ins Leben. In der dazugehörigen Facebook-Gruppe können sich Interessierte austauschen. Foto: © Christoph Wehrer

Über 200.000 pädagogische Fach- und Lehrkräfte haben dieses ortsunabhängige, niedrigschwellige und praxisnahe Angebot bisher genutzt. Die Projektlaufzeit ist nun vorbei, das Online-Portal vollständig aufgebaut. Im engen Austausch mit Pädagoginnen und Pädagogen wurden die drängendsten Fragen identifiziert: Wie gelingt interkulturelle Elternarbeit? Wie erkenne ich Traumata, und wie gehe ich damit um? Wie lässt sich Gemeinsamkeit auch ohne gemeinsame Sprachkenntnisse herstellen? Kann das Forschen hier ein Zugang sein?

Digitale Hilfsangebote

Das Service-Portal Integration ist das erste rein digitale Service-Angebot der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“, bestehend aus einer Website mit bislang über 200.000 eindeutigen Besuchern und einer geschlossenen Facebook-Gruppe mit rund 1.800 Mitgliedern. Um auf den tatsächlichen Bedarf der pädagogischen Fachkräfte zu reagieren, fand ein regelmäßiger Austausch mit der Zielgruppe statt, sowohl online als auch persönlich bei Arbeitstreffen in der Stiftung. Auch die Facebook-Gruppe, die nach Projektende nicht weiter moderiert werden wird, förderte den Dialog: Die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte, die der Gruppe beigetreten waren, tauschten sich hier untereinander und mit Expertinnen und Experten rund um das Thema „Integration“ aus.

Umfangreicher Fundus bleibt bestehen

Die Website (integration.haus-der-kleinenforscher.de) bietet auch nach Ende des Projekts weiterhin einen umfangreichen Fundus an Informationsmaterialien, Praxisideen, Experteninterviews, Hintergrundartikeln, Linksammlungen und ganz praktische Unterlagen wie übersetzte Formulare oder alltagstaugliche Übersetzungshilfen.

Impulse für die Zukunft

Für die Zukunft nimmt die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zwei wichtige Impulse mit aus dem Projekt: Zum einen hat der Erfolg des Service-Portals Integration gezeigt, dass Pädagoginnen und Pädagogen großes Interesse an neuen medialen Formaten haben und diese auch nutzen. Die Stiftung wird daher ihre digitalen Lern-, Informations- und Service-Angebote für die Pädagoginnen und Pädagogen künftig noch weiter ausbauen. Zum anderen hat das Projekt wichtige Erkenntnisse für die Stiftung zum Zusammenhang von Forschen und Sprechen mit sich gebracht. In der praktischen Arbeit mit geflüchteten Kindern stellte sich das forschende Lernen insbesondere in Bezug auf die Sprachentwicklung als hilfreich heraus: Mädchen und Jungen, die noch nicht gut Deutsch sprechen, kommen auch ohne Sprachkenntnisse über das Forschen in das gemeinsame Tun und werden so zum Sprechen angeregt. Die Chancen, die MINT und Sprache in Verbindung bieten, wird die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ in Zukunft weiter in den Fokus nehmen.


Weitere Informationen:
www.haus-der-kleinen-forscher.de