Diese Schwierigkeiten verursachen Laute beim Schreiben

Welcher Laut steht für welchen Buchstaben?

Viele Laute und Lautkombinationen klingen so ähnlich, dass es zu Beginn und manchmal auch noch später, schwierig ist, sie zu unterscheiden. Warum wird Ware mit einem "a" geschrieben, Haare aber mit zwei? Erfahren Sie hier, was für Kinder die häufigsten Schwierigkeiten beim Schreiben lernen sind.

Ein Ohr hört die Wörter Ameise und Amsel.
Die deutsche Sprache kann ganz schön schwierig sein. Gleiche Klanggestalten werden unterschiedlich geschrieben und verschiedene Laute werden durch denselben Buchstaben repräsentiert. Foto: © Friedrich Verlag Gmbh

Damit gesprochene Sprache in Schriftsprache übertragen werden kann, muss zunächst die Klanggestalt eines Wortes analysiert werden können. Diese ist ausschlaggebend für die Wahrnehmung der Buchstabenabfolge und die Zuordnung von Laut zu Buchstabe. Allerdings ist diese Zuordnung nicht immer eindeutig. Mit unseren 26 Buchstaben werden etwa 40 verschiedene Laute der deutschen Sprache wiedergegeben. Aufgrund dessen ist es gar nicht möglich, die phonetische Form von Wörtern mithilfe der alphabetischen Schreibweise präzise wiederzugeben. 

Aneignung durch Auswendiglernen

Aus diesem Umstand heraus gibt es bei der Schreibweise vieler Laute und Lautkombinationen Besonderheiten, die sich Kinder nur durch reines Auswendiglernen aneignen können. Gleiche Klanggestalten werden unterschiedlich geschrieben (Held und hält), verschiedene Laute werden durch denselben Buchstaben repräsentiert (Vater und Vase) und unterschiedliche Buchstabengruppen stehen für ein und denselben Laut (Ware und Haare). Bestimmend für die Aussprache eines Buchstabens ist sowohl die Stellung innerhalb des Wortes und den umgebenden Lauten, als auch die Wortbedeutung (Montage [mo:nta:ge] und Montage [mon'ta:ge]). Für erfahrene Leser ist dies keine Schwierigkeit, da sie Wörter in Buchstabengruppen lesen und als grafische Einheiten wahrnehmen. Dadurch ist es möglich, bereits während des Lesevorgangs die Bedeutung eines Wortes erfassen zu können und es anschließend korrekt zu artikulieren. Lese- und Schreibanfänger lesen die Buchstaben in der Regel zunächst einzeln zusammen, bevor ihnen der Sinngehalt bewusst wird. Erst mit viel Übung gelingt es Schülern, beim Lesen das Wortganze, die Silben und die Buchstabengruppen zu erfassen, um so den Inhalt schneller erschließen zu können. 

Fünf Hürden auf dem Weg zum Schreiben  

Etwas zu lernen bedeutet immer die schrittweise Entwicklung von Fähigkeiten und Kompetenzen. Fehler sind dabei unvermeidlich und stellen wichtige Zwischenstufen auf dem Weg zum Können dar. Bis zum selbstständigen, korrekten Schreiben begegnen Kindern viele Hindernisse, die es nach und nach zu überwinden gilt. Die häufigsten Schwierigkeiten sind im Folgenden zusammenfassend aufgeführt. Neben der Zergliederung und Strukturierung unserer Sprache betreffen diese die Zuordnung von Laut und Zeichen, die Eindeutigkeit der Buchstaben sowie deren Lage im Raum. 

1. Wort-Diskriminierung
Zunächst ist es wichtig, dass die einzelnen Wörter aus zusammenhängenden Aussagen herausgelöst werden können. Sprechen darf nicht mehr als undifferenzierter Klang-Brei empfunden werden. Die Wörter müssen als selbstständige Einheiten in Sätzen erfasst werden, damit sie bewusst isoliert werden können.

Zum Beispiel:
Man | nehme | einen | Stift | und | ein |
Blatt | Papier | und | fabriziere | ein |
paar | Kurven, | Striche | und | Punkte, |
und | schon | kann | man | schreiben?

2. Laut-Differenzierung
Anschließend müssen aus dem Klangganzen eines Wortes einzelne Laute herausgelöst werden können. Dazu gehört die Fähigkeit zu erkennen, aus wie vielen Lauten ein Wort besteht, wie diese klingen und in welcher Reihenfolge sie aufeinander folgen. 

Zum Beispiel:
Man nehme einen Stitf und ein Blatt
Papeir und fabriziere ein paar Kurven,
Striche und Punket, und schno kann
man schreiben?

3. Assoziation von Laut und Zeichen
Die nächste Herausforderung für das Kind besteht darin, den erkannten Laut einem bestimmten optischen Zeichen, also dem entsprechenden Buchstaben, zuzuordnen. Dazu muss zunächst eine gedankliche Verknüpfung zwischen der akustischen und der visuellen Gestalt hergestellt werden. 

4. Mangelnde Eindeutigkeit der Buchstaben
Leider sind unsere Buchstaben keine eindeutigen Vertreter bestimmter Laute. Die Schwierigkeit für die Schreibanfänger liegt deshalb darin, dass einerseits unterschiedliche Laute mit demselben Buchstaben geschrieben und andererseits gleiche Laute mit unterschiedlichen Buchstaben geschrieben werden. 

5. Raumlage von Buchstaben
Für das selbstständige Schreiben von Buchstaben müssen sich Kinder die spezifischen Formen einprägen und diese unterscheiden lernen. Manche Buchstaben sind sich sehr ähnlich und weichen nur durch ihre Links-Rechts-Oben-Unten-Orientierung, also ihre Raumlage (z. B. b, d, p, q) von einander ab.

Zum Beispiel:
Man nehme einen Stift unb ein Blatt
Paqier und fadriziere ein paar Kurven,
Striche und Punkte, unb schon kann
man schreiden?

Erleichtern Sie Ihren Schreibanfängern die Überwindung dieser fünf Hürden und der Schreiberfolg wird sich schnell einstellen.


Quelle: Dieser Artikel ist ein in Teilen redaktionell bearbeiteter Auszug aus dem Fachbuch: Eifert, L./ Nagel, T. (2014): Auf dem Weg zur eigenen Schreibschrift. Damit Kinder bessers schreiben lernen., S. 48-51, bearbeitet von Lisa Blödorn, 06.06.2019, Hannover.