Moodle nutzen

Lernen online organisieren und vielfältig gestalten

Auch in diesen schwierigen Zeiten soll Lernen – jetzt online und auf Distanz – selbstverständlich pädagogisch-didaktisch angemessen sein, z. B. durch anregende Aufgaben, Unterstützung, Feedback und sach- bzw. altersgerechte Strukturierung der Lerninhalte. Warum sich Moodle dazu so gut anbietet, lesen Sie hier. Mit vielen praktischen Tipps und Hilfestellungen!

C:\Users\bloedorn\Downloads\Leseproben\Mit Moodle das Lernen online organisieren und vielfältig gestalten
Foto: khamkhor/pixabay.com

Im Bildungsbereich wurden schon vor langer Zeit Lernmanagementsysteme wie das kostenlose Moodle eingerichtet. Es ermöglicht vielfältige Lern- und Lehraktivitäten[1], die bei richtigem Einsatz den oben genannten Kriterien gerecht werden können. Moodle ist über jeden beliebigen Internet-Browser bedienbar. Auf mobilen Endgeräten ist es zum Teil funktional eingeschränkt über die App Moodle einsetzbar.

Wie können Sie Kurse organisieren und Lerninhalte strukturieren?

  • Je nach Ziel und Alter bzw. Selbstorganisationsfähigkeit der Lernenden können die Inhalte z. B. nach Themen oder Wochen strukturiert werden (→ Block „Einstellungen“, „Kurs-Administration, Einstellungen bearbeiten“; dann „Kursformat“).
  • Einzelne Abschnitte und Lernaktivitäten innerhalb dieser Struktur können mit anregenden Titeln (z. B. als Problemfrage) voneinander abgegrenzt werden (→ „Bearbeiten einschalten“, „Material oder Aktivität anlegen“).
  • Die Verfügbarkeit bestimmter Lerninhalte kann zeitlich begrenzt werden (→ mögliche Wege: 1. im Editor des Materials/der Aktivität „Verfügbarkeit“; 2. z. B. bei „Spiel – Galgenmännchen“ unter „Bewertung“; 3. „Voraussetzungen“, „Voraussetzung hinzufügen“, „Datum“; 4. in Kursübersicht selbst: „Bearbeiten“, dann Auge-Symbol)
  • Die Freischaltung einer weiteren Lernaktivität kann von der Bearbeitung der ersten Aktivität abhängig gemacht werden (→ im Editor des zweiten Materials/der zweiten Aktivität „Voraussetzungen“, „Voraussetzung hinzufügen“, „Aktivitätsabschluss“).

Vielfältige und anregende Lernaktivitäten mit Moodle

Nach dem Klick auf „Material oder Aktivität anlegen“ stehen verschiedene Lernaktivitäten zur Verfügung. Hier kann nur eine kleine Auswahl vorgestellt werden (alphabetisch):

Material/Aktivität

Tipps/Hinweise

Abstimmung“, „Befragung“ (verzweigte Fragen möglich), „Feedback“ „E-Voting“

 
  • wie im Präsenzunterricht auch (anonym bei Fragen nach z. B. persönlicher Einstellung) oder
  • z. B. Umfrage, ob Schüler die Filmerstellung mit Smartphone und Hochladen in Moodle beherrschen
 

Aufgabe

 
  • Schüler können die Aufgabe direkt in Moodle bearbeiten (à bei „Abgabetypen“ „Texteingabe online“ markieren)
  • Feedback/Bewertung möglich
  • Bedienung evtl. für manche Schüler/Lehrer (zunächst) zu komplex
 

Forum“, „Chat

 
  • Nachbildung eines Unterrichts-/Gruppengespräches
  • „Chat“ nur für kleine Gruppen geeignet
  • Sammlung von Hilfen und Problemen mit dem Unterrichtsinhalt und/oder Moodle
  • jeder darf gute, zum Thema passende Internetseite vorschlagen; Diskussion in Forum/Chat; Sie küren am Wochenende den Sieger
  • ausführlicher zum „Forum“ und zum „Glossar“:
    Kostenloser Download „Das Moodle-Lernforum im Anfangsunterricht Latein“
 

Glossar

 
  • aufgrund der hohen kognitiven Aktivierung eher für selbstständigere Schüler geeignet
  • gemeinsames Verzeichnis mit Fachbegriffen, aus denen auch Spiele (z. B. „Spiel - Galgenmännchen“) generiert werden können
 

„Interaktiver Inhalt“ (mit H5P realisiert; H5P ist eine freie Software zum Erstellen interaktiver Lerninhalten)

 
  • kleine Übungen zur Selbstüberprüfung mit unmittelbarer Rückmeldung
  • vielfältige Übungstypen wie Zeitstrahl, Wort-/Bildzuordnung, interaktives Video u. v. m. (englischsprachige Beispiele)
  • kann auch von Schülern erstellt werden (sie benötigen Rolle „Trainer/in“)
  • H5P-Hilfen: Uni Duisburg-Essen („Anmelden als Gast“, Datenschutzerklärung bestätigen); Landesbildungsserver Baden-Württemberg (LBS BW) (Hinweise zur technischen Einbindung können ignoriert werden: H5P ist in Moodle integriert); didaktische Hinweise und Übungen: LBS BW (Kap. 4–5)
  • Wiederverwendung/Adaptierbarkeit à unterhalb der Übung „Wiederverwenden“/„Reuse“; Download als .hp5-Datei; Ablage der .hp5-Datei mit kurzer Beschreibung in (Lehrer-)Kurs, auf den alle Zugriff haben; „Interaktiver Inhalt“ neu anlegen; Bereich „Editor“, H5Phub Inhaltstyp auswählen, „Hochladen“ aktivieren (wegen einiger technischer Voraussetzungen keine Garantie, dass Übung jederzeit wiederverwendet werden kann)
 

Wiki

 
  • Anlegen eines Wissensnetzes wie bei Wikipedia
  • Zielgruppe: v. a. für selbstständigere Schüler
 


Noch zwei Tipps:

  • Lesen Sie sich in der Material-/Aktivitäten-Übersicht die Informationstexte durch: „Wofür könnte ich dieses oder jenes nutzen?“ Probieren Sie etwas aus und schalten es mit dem Auge-Symbol unsichtbar.
  • (Fast) immer sehr gute Hinweise, meist auf Deutsch, erhalten Sie über das weiße Fragezeichen bzw. weiße „i“ in einem blauen Kreis.

Mögliche Stolperfallen von Moodle

Für viele Lehrende und Lernende wird der massive Moodle-Einsatz neu sein. Worauf sollte man insbesondere achten?

Stolperfalle

Mögliche Abhilfe(n)

technische Schwierigkeiten (z. B. Erreichbarkeit der Plattform)

die an Ihrer Schule für Moodle Verantwortlichen informieren

fehlendes/inkompatibles Programm (z. B. Word) auf Schülercomputer

Arbeitsblatt mit Moodle erstellen (z. B. „Textseite“, „Buch“) oder PDF generieren (dazu passt Aktivität „PDF-Annotation“, die sogar einen Chat zur Diskussion von Anmerkungen ermöglicht)

Materialien zum Ausdrucken oder analogen Ausfüllen im Arbeitsheft

Es sollte möglichst kein Medienbruch stattfinden (evtl. Ausnahme: z. B. Filmerstellung und Hochladen); im Regelfall nicht klassischen Unterricht 1:1 auf Moodle abbilden, indem man z. B. alle Arbeitsblätter hochlädt und zum Unterstreichen auffordert

nicht ausreichende Medienkompetenz der Schüler

Verweis auf Hilfeseiten im Internet möglich (Umgang mit Word, Tastatur-Shortcuts etc.); es kann eine Telefonsprechstunde angeboten werden, evtl. mit begrenzten Zeitfenstern pro Anruf; Einrichtung einfacher zu bedienender Lernaktivitäten; „Forum“/„Chat“; E-Mail.

die völlig andere Lernsituation (kein blended learning mit sich abwechselnden Online- und Präsenzphasen, sondern letztlich rein online-basiertes Arbeiten)

Augenmaß und pädagogische Rücksichtnahme

fehlende technische und/oder fachliche Unterstützung zu Hause

Lernangebote so gestalten, dass keine häusliche Unterstützung benötigt wird (wie im Präsenzunterricht auch); Bereitstellung alternativer Unterstützungs-/Feedbackmechanismen


Wo finde ich weitere technische und didaktische Hilfen?

Eine Auswahl:

Und nach Corona?

Sie und Ihre Lernenden werden Moodle-Experten sein und es begeistert weiternutzen.

[1] Vgl. https://www.schule-bw.de/basisband, ISBN 978-3-944346-30-4, S. 57.


Sie suchen nach Unterrichtmodellen für den digitalen Unterricht? Hier werden Sie fündig:

Der Altsprachliche Unterricht Nr. 3/2016 Digitale Medien

Die Medienkompetenz der Schüler zu fördern, ist ein Auftrag der Schule. Zum Selbstzweck sollen Medien im Unterricht nicht eingesetzt werden, auch sind sie kein universales Wundermittel. Als Werkzeuge an bestimmten Stellen eingesetzt können sie aber viele neue Möglichkeiten eröffnen – auch im altsprachlichen Unterricht. 

18,50 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen