Medienkompetenz

Medien spielen bei Kindern und Jugendlichen eine große Rolle. Die digitale Welt dominiert inwzischen den Alltag. In diesem Zusammenhang ist "Medienkompetenz" ein oft benutztes Schlagwort. Nur weil Kinder und Jungendliche täglich mit digitalen Medien umgehen, ist das Verantwortungsbewusstsein nicht automatisch vorhanden. Aber wie lässt sich Medienkompetenz im Unterricht anwendungsorientiert vermitteln?

Jugendliche schauen gemeinsam auf einen Laptop.
Foto: John Schnobrich/ Pixabay

©Mirko - stock.adobe.com
Studie zum Informationsverhalten in einer digitalen Welt Gräben werden tiefer

Laut einer neuen Studie der Vodafone-Stiftung informiert sich die große Mehrheit der jungen Menschen in Deutschland regelmäßig zu politischen Themen und bewegt sich dabei medienkompetent durch die digitale Welt. Ein Viertel der jungen Menschen mit niedrigem Bildungsgrad nimmt jedoch kaum Anteil am politischen Geschehen. Junge Menschen beklagen zudem die Delegitimierung jugendrelevanter Themen seitens der Politik im Rahmen der Debatten zur Urheberrechtsreform der EU oder der „Fridays for Future“-Bewegung

Ein Screenshot der Website: www.bobblume.de
Foto: Free-Photos/pixabay.de
Reflektierte (Medien-)bildung Ein Blogbeitrag der anderen Art

Bei den Bestrebungen, die Kultur der Digitalität in die Schulen zu bringen, geht es meistens um Geräte und deren produktiven Umgang. Die Beurteilung medialer Produkte sowie deren Wirkungen und Entwicklungen werden bei Schülerinnen und Schülern noch zu wenig geschult. Lesen Sie hier, warum die Lernenden diese Art der reflektierten Medienbildung benötigen, um fit für die Welt des digitalen Wandels zu werden.

von Bob Blume