Mit der App „Actionbound“ die Lebenswelt erkunden

Digitale Schnitzeljagd

Spielerisch zu lernen, motiviert, macht Spaß und ermöglicht nachhaltige Lernerfolge. Mit der App „Actionbound“ für Tablets und Smartphones können Lehrkräfte ihre Schüler auf Lern-Rallyes außerhalb des Klassenzimmers schicken – und dabei unterschiedliche Themenschwerpunkte setzen, ob für MINT, Sport oder geisteswissenschaftliche Fächer.

Schule mal anders - Digitale Schule
Schule digital gestalten mit der App Actionbound © Felix Neumann/DW Ortenau

Gamification ist ein neuer, mitunter kontrovers diskutierter Trend in der Pädagogik. Tatsächlich können Elemente aus digitalen Spielen den Unterricht bereichern und Sozialkompetenzen fördern – die didacta 2020 wird das in Foren und Sonderschauen zeigen.

Die App „Actionbound“ ist zwar kein Video-Game im eigentlichen Sinn, nutzt aber digitale Technik und das Web, um Aufgabenstellungen mit verschiedenen Medienformen und Standortinformationen zu einer interaktiven Rallye zu verbinden. Vereinfacht ausgedrückt, können Lehrkräfte mit der iOS- und Android-kompatiblen Anwendung individuelle Geländespiele, Führungen oder Stationsläufe (sogenannte „Bounds“) am Rechner gestalten und von den Schülern draußen – in Gruppen oder einzeln – mithilfe ihres Smartphones absolvieren lassen. Auf eigene Faust loszuziehen, sorgt für zusätzliche Motivation bei den Schülern und stärkt die Sozialkompetenzen innerhalb der Lerngruppe.

Beispiel Deutsch: Statt bei einer Weimar-Exkursion die Schüler von Station zu Station zu schleppen und sie mit Frontalvorträgen über Goethe und Schiller zu langweilen, können Lehrkräfte sie – abhängig natürlich vom Alter und der Ortskenntnis – auf eine vorgegebene Entdeckungstour schicken und Aufgaben selbstständig lösen lassen. Beispiel Sport: Ähnlich dem Geocaching erlaubt es Actionbound, ortsbezogene Übungs- und Spielparcours zu entwickeln, die in einer Challenge auf Zeit zu durchlaufen sind. Diese Beispiele sind auf nahezu jedes Unterrichtsfach adaptierbar. Noch besser: Man kann Fächer miteinander verknüpfen, also etwa eine Mathe-Rallye mit sportlichen oder geografischen Aspekten anreichern.

Actionbound für digitalen Unterricht
Die bedienerfreundliche App ist kompatibel mit iOSund Android-fähigen Endgeräten.

Bounds erstellen und nutzen

Der Bound wird auf der Seite www.actionbound.de erstellt. Den dafür nötigen Account können Lehrkräfte der Primar- und Sekundarstufe zu einem stark vergünstigten Schultarif einrichten. Im Bound-Creator entwickelt die Lehrkraft mithilfe einer Art Baukasten abschnittsweise ihren eigenen Bound, in den sich Texte, Bilder, Filme, Audiodateien und Internetlinks einbinden lassen. Fertige Bounds werden schließlich inklusive aller hinterlegten Infos und Medien auf die benötigten Smartphones übertragen. Aufgaben können in einer Liste erstellt werden – oder als QR-Codes, die die App auf Wunsch generiert und mit der jeweiligen Aufgabe verknüpft. Diese QR-Codes werden ausgedruckt, an den Stationen platziert und dort von den Schülern gescannt. So erhalten sie die nächste Aufgabe – wie bei einer Schnitzeljagd. Die Lehrkraft kann auch festlegen, wie die Schüler antworten sollen, ob mit Freitext, einem Foto oder Video oder einer Audiodatei. Quizzes steigern den Spaßfaktor; eine Turnierfunktion mit Zeitvorgaben erzeugt Wettkampf- Feeling.

Actionbound hat sich bewährt: Die seit 2012 erhältliche App erfreut sich wachsender Beliebtheit an den Schulen – und wurde auch bereits mit Auszeichnungen dekoriert.