Schultaschen aus recycelten PET-Flaschen

Von der Flasche zur Tasche

Ergobag und satch machen Bildung leichter – und nachhaltiger. Die Schultaschen und -rucksäcke des Kölner Unternehmens FOND OF schonen nicht nur die Rücken der Kinder, weil sie leicht und dank des größenverstellbaren Tragesystems besonders ergonomisch sind, sondern auch die Umwelt. Denn die verwendeten Textilien bestehen zu 100% aus recycelten PET-Flaschen.

Junges Mädchen mit PET Flaschen auf Wiese (Artikel von ergobag)
Plastik gibt es genug – Mit richtigem Recycling wird aus Müll ein neuer Rucksack. © ergobag

Das Recycling ist möglich, weil sowohl PET-Flaschen als auch Stoffe für Rucksäcke in der Regel aus Rohöl hergestellt werden. Bevor die Getränkeflaschen ein zweites Leben als ergobag oder satch beginnen, werden sie zu PET-Flakes zerkleinert, gründlich gereinigt und eingeschmolzen. Die heiße Masse wird zu dicken Fäden geformt und  in 3 mm große Pellets geschnitten. Diese werden erneut geschmolzen, zu langen Fäden gezogen und zu Garn gesponnen, das zu einem Polyesterstoff verwebt wird. Der zunächst weiße Stoff wird gefärbt, mit Mustern bedruckt und beidseitig beschichtet, damit die Schultasche wasserabweisend oder gar wasserdicht wird. Zum Schluss werden die Stoffe zugeschnitten und mit anderen Komponenten, wie Reißverschlüssen, zu Schulranzen und Schulrucksäcken zusammengenäht.

Ressourcen sparen – Müll vermeiden

Rund 36 0,5-Liter-Flaschen werden für ein ergobag pack Schultaschen-Set recycelt, für den großen Bruder satch pack mit 30 Liter Inhalt sind es 25 Flaschen. Seit 2010 wurden mehr als 53 Millionen gebrauchte PET-Flaschen für ergobag-Schultaschen wiederverwertet.

Beim PET-Recycling werden weit weniger Rohstoffe und Ressourcen benötigt als bei herkömmlichen Produktionsweisen. Die Abwassermenge sinkt um 20 Prozent, der Energieverbrauch um 50 Prozent und die Schadstoffemissionen um 60 Prozent. Über 1.799.191 Liter Öl, 6.666 Tonnen CO2 und 306.714.000 Liter Wasser wurden auf diese Weise seit 2010 eingespart – und viel Plastikmüll, der sonst oft nicht im Mülleimer, sondern in der Landschaft oder in Gewässern landet. Denn die Flaschen werden vorwiegend in Taiwan gesammelt, wo die Stoffe für die Schulranzen und Schulrucksäcke produziert werden. Dort gibt es – anders als in Deutschland – keine funktionierenden Sammelsysteme.

Diagramm der Herstellung eines Ergobags.
Rucksack aus Recycling: Der Weg vom Plastikmüll zum Ranzen. © ergobag

Produktion und Materialien

So umweltfreundlich wie möglich – das gilt für den gesamten Produktionsprozess. Die fertigen Taschen dürfen nämlich keine giftigen Stoffe enthalten. Und auch die Beschäftigten sollen bei der Produktion der Schultaschen nicht mit gefährlichen Chemikalien in Berührung kommen. Um dies zu gewährleisten, arbeitet FOND OF mit dem bluesign®-System – und vorwiegend mit Partnern zusammen, die die strengen bluesign®-Umweltstandards erfüllen: Sie dürfen bestimmte Substanzen (restricted Substances) nicht einsetzen, müssen Emissionen in Luft und Wasser fortlaufend reduzieren und ein Umweltmanagementsystem haben.
„bluesign® stellt die Reinheit bspw. unserer Stoffe und Schnallen sicher und überprüft und zertifiziert den gesamten Produktionsprozess“ erklärt Dr. Julian Conrads, Nachhaltigkeitsexperte bei ergobag. Um zu verhindern, dass Schadstoffe in die Umwelt gelangen, werden beispielsweise regelmäßig Abwasserproben der Fabriken genommen und die Wasserwiederaufbereitung wird strengstens geprüft. Auch eingesetzten Stoffe werden immer wieder getestet. „Es werden ausschließlich einwandfreie Materialien und Chemikalien verwendet – die von uns festgelegten Grenzwerte gehen deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinaus“, erklärt Dr. Conrad. „95 Prozent der Außen- und Innenstoffe unserer Taschen sind bluesign®-approved.“

Damit ergobag-Schultaschen PFC-frei sind und Schulhefte und -bücher trotzdem vor Schmutz und Nässe geschützt, soll das handelsübliche PFC bei der Beschichtung der Stoffe sukzessive durch eine umweltfreundlichere, auf Silikon basierende Substanz ersetzt werden. „Uns ist es gelungen, zwei Special Editions unserer Schultaschen komplett PFC-frei herzustellen. Im Herbst 2021 soll die ganze Kollektion auf PFC-freie Stoffe umgestellt sein“, so der ergobag-Nachhaltigkeitsfachmann.

Faire Arbeitsbedingungen

Sozialverträgliche Arbeitsbedingungen haben bei FOND OF ebenfalls einen hohen Stellenwert. So müssen die Partnerfirmen Arbeitsbedingungen schaffen, die die vorgegebenen gesetzlichen Standards übertreffen: Geregelte Arbeitszeiten, regelmäßige Pausen und Mindestlohn – in Ländern wie Vietnam oder Myanmar keineswegs selbstverständlich – gehören bei den ergobag-Produzenten ebenso zum Arbeitsalltag wie Betriebskantine, Sportmöglichkeiten oder Schulungen zu Arbeitnehmerrechten. Bei einer Beschwerde-Hotline der unabhängigen Fair Wear Foundation (FWF) können die Beschäftigten der Nähereien jederzeit anonym anrufen.
„Wir lassen die Arbeitsbedingungen regelmäßig durch die FWF im Rahmen sogenannter Social Audits prüfen“, betont Dr. Julian Conrads. Bei Fabrikrundgängen nehmen die Kontrolleure Gebäude und Maschinen, Sozialräume, Sicherheitsmaßnahmen und Dokumente unter die Lupe. Sie sprechen mit Managern, Gewerkschaftsvertretern und Beschäftigten – auch außerhalb des Fabrikgeländes. Anwohner und Händler in der Umgebung werden ebenfalls befragt. So wird sichergestellt, dass die Antworten ehrlich und unbeeinflusst vom Fabrikmanagement sind. In einem ausführlichen Auditbericht werden alle Auffälligkeiten festgehalten; sie müssen dann systematisch in einem bestimmten Zeitraum verbessert werden.
Kinder dürfen bei den Partnern nicht beschäftigt werden. Sie sollen zur Schule gehen. Denn ergobag und satch machen Bildung leichter – auch in den Ländern, in denen die Schultaschen hergestellt werden.

Ausgezeichnet

Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Erfolg sind keine Gegensätze – im Gegenteil. Das beweist die FOND OF GmbH, die vor zehn Jahren gegründet wurde – und inzwischen 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Die Schultaschen und Schulrucksäcke werden inzwischen in 35 Ländern verkauft. Und nicht nur bei Eltern und Kindern kommen ergobags gut an: Die Liste der Auszeichnungen und Anerkennungen ist lang:

  • red dot design award 2011 und 2013
  • Marken Award 2015
  • Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2016
  • Preis „CSR in der Lieferkette“ 2016
  • Deutscher Gründerpreis 2017
  • Leader Status der FWF 2019
  • Beim Test 02/2019 der Stiftung Warentest erhielten ergobag cubo NEO-Edition IllumiBär und ergobag pack NEO Edition StrahleBär als Testsieger die Gesamtnote 1,7