Klassenfahrten am Meer

Strand und Meer statt Städtestress

Das neue Jahr beginnt. Die Klassenlehrer stehen fest. Sowohl Schüler, als auch Lehrer starten vermutlich gut erholt und motiviert ins nächste Jahr. Spätestens jetzt ist auch die Jagd auf die beliebtesten und begehrtesten Termine für die Klassenfahrten eröffnet. Lehrerinnen und Lehrer, aber auch immer mehr Schüler, holen sich deshalb bereits frühzeitig Angebote für ihre Wunschziele ein.

Das Meer spritzt an einem Felsen hoch.
Klassenfahrten nach Kroatien werden immer beliebter. Foto: Christian Holzinger/Unsplash

Neben der Wahl des Reiseziels und des favorisierten Termins gibt es zahlreiche weitere Fragen zu klären: Wie viel Budget steht zur Verfügung? Soll die Fahrt selbst organisiert oder über einen Klassenfahrtenanbieter gebucht werden? Klassische Städtereise nach Prag, Rom oder London oder doch lieber sportlich-aktiv ans Meer? Fragen über Fragen, die bereits im Vorfeld zu beantworten sind, bevor es endlich auf große Fahrt gehen kann. Will man die Fahrt nicht selber organisieren, muss man sich erst einmal im Dickicht der Reiseanbieter für Klassenfahrten zurechtzufinden. Je genauer man allerdings weiß, was die jeweilige Klasse von der gemeinsamen Fahrt erwartet, umso leichter fällt die Auswahl des richtigen Anbieters und einer passenden Reise. Demnach geht es um die Frage, welche Reiseleistungen gewünscht sind und welcher Veranstalter diese in seinem Portfolio bietet. Oder kurz gesagt – wo gibt es am meisten Klassenfahrt fürs Geld?

Abwechslung vom Smartphone-Alltag

Seit zwei, drei Jahren wächst das Interesse an sportlich-aktiven Klassenfahrten, die vorzugsweise ans Meer oder an den See führen. Streng nach dem Motto „Sportlich, spannend, sehenswert“ sollen Klassenfahrten eine möglichst interessante Mischung aus Kultur, Geschichte und Bewegung bieten. Die Kombination aus aktiven und kulturellen Unternehmungen ist besonders in Zeiten, in denen Schüler viel zu oft durch die permanente Nutzung ihres Smartphones auffallen, eine sinnvolle Ergänzung zum sonstigen Alltag der Schüler. Zudem sprechen immer mehr Lehrer hinter vorgehaltener Hand davon, dass ihre Schüler bei einer sechstägigen Städtetour körperlich nicht ausgelastet wären und deshalb leichter aus der Reihe tanzen könnten. Dies ist vermutlich einer der Hauptgründe, warum die sportlich-aktive Klassenfahrt gegenüber der klassischen Städtereise an Reiz gewonnen hat. Positiver Nebeneffekt für die Verantwortlichen bei einer derartigen Freizeit ist die tatkräftige Unterstützung bei der Betreuung durch ausgebildete Sportguides oder Reiseleiter vor Ort, die sich vor allem durch Engagement, Organisationstalent, Kreativität, aber auch durch das richtige Händchen im Umgang mit Jugendlichen auszeichnen.

Die kroatische Bucht von Dubrovnik.
Sportlich-aktive Klassenfahrten lassen sich in Kroatien mit historischen Elementen kombinieren. Foto: neufal54/Pixabay
Ein Fahrrad steht am Wegrand.
In Kroatien nutzen die Schüler ihre Muskelkraft für Sightseeing-Touren, sei es im Boot – oder auf dem Mountainbike. Foto: KarinKarin/Pixabay

Geheimtipp: Kroatien

Im Bereich der sportlich-aktiven Klassenfahrten hat sich Kroatien in den vergangenen Jahren zu einem echten Geheimtipp entwickelt. Die besondere Kombination aus historischen Stätten, kulturellen Highlights, faszinierender Landschaft, kristallklarem Wasser, vielfältigen Sportangeboten zu Wasser und zu Land und verhältnismäßig günstigen Preisen lockt immer mehr Schulklassen nach Südosteuropa. Neben den beliebten Ausflugsangeboten nach Pula, Labin, Rovinj sowie auf die Insel Cres erfreuen sich die Kajak-, Mountainbike und Schnorchelangebote sehr großer Beliebtheit. Besonderen Wert legen vor allem die Lehrer auf hochwertiges Sportmaterial und speziell ausgebildete Guides, die den Lehrern und Schülern bei neuen und unbekannten Sportarten mit Rat und Tat zur Seite stehen. Darüber hinaus steht den Schülern auf den Campingplätzen z. B. in Rabac oder Medulin jeweils ein reichhaltiges Angebot an Spiel- und Sportmaterial zur Verfügung. Die gemeinsame Unterbringung in Zelten oder Mobilheimen, das enge Zusammenleben sowie die Verpflegung im Camp unterstützen die Förderung des Teamgeistes und den positiven Umgang miteinander nachhaltig.

Während einer sportlich-aktiven Klassenfahrt können die Schüler neben dem Camping-Alltag neue, unbekannte Aufgaben übernehmen, neue Bewegungsformen lernen und Entscheidungen treffen, die ihnen zu Hause häufig von den eigenen Eltern abgenommen werden. Viele gute Gründe also für die Realisierung einer sportlich-aktiven Klassenfahrt am kroatischen Meer.

Eine Woche in Kroatien

Das bietet eine einwöchige Klassenfahrt auf den Campingplatz Olivia in Rabac, Kroatien:

  • Tag 1: Fahrt nach Kroatien (über Nacht)
  • Tag 2: Ankunft, Einzug ins Camp, Spaziergang nach Rabac
  • Tag 3: Tagesausflug nach Rovinj
  • Tag 4: Fahrrad-Tour zum Bounty Bay, Ausflug nach Pula (abends)
  • Tag 5: Bootstour zur Insel Cres
  • Tag 6: Schnupperkajaken, Rückfahrt (über Nacht)
  • Tag 7: Ankunft am Heimatort